‚Hinterhof Amerikas‘ schlägt U.S.A.I.D. die Tür zu

Nachdem im September 2012 Russland die Spionagebehörde für Entwicklungszusammenarbeit aus dem Land geworfen hat dürfen die Mitarbeiter der United States Agency for International Development (U.S.A.I.D.) in Bolivien ihre schwergewichtigen Koffer packen.

Der Ausweisungsgrund ist der Gleiche: politische Einmischung in die Angelegenheiten des Landes und finanzielle Unterstützung von sogenannten Nichtregierungsorganisationen, die eine künstliche Opposition im Sinne der Kolonialpolitik der U.S.A. aufbauen - verbrämt mit tönenden Wohltaten aus Washington für die "Rückständigen".

In seiner Rede am 1. Mai 2013 sagte dazu Präsident Evo Morales:

"Sie glauben immer noch, dass sie politisch und wirtschaftlich manipulieren können, aber diese Zeiten sind vorbei."

Der U.S.-Aussenminister hat mit der symptomatischen Arroganz der Südstaaten der U.S.A. eine grandiose Steilvorlage vor zwei Wochen geliefert als John Kerry während einer Rede vor dem Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses der Ansicht war:

"Die westlichen Hemisphäre ist unser Hinterhof, das ist von entscheidender Bedeutung für uns. Allzu oft empfinden viele Länder in der westlichen Hemisphäre, dass die Vereinigten Staaten ihnen nicht genug Aufmerksamkeit verleiht und manchmal ist dies wohl wahr. Wir müssen näher heran und wir planen, es zu tun. Der Präsident wird bald nach Mexiko und dann nach Süden reisen, ich kann mich nicht erinnern, welche Länder, aber er wird in die Region gehen."

Als frischgebackener Aussenminister der Vereinigten Staaten von Amerika und langgedienter alter Hase als Vorsitzender im Ausschuss für Aussenpolitik (zuständig für die Verteilung von Geschenken oder Prügel) muss man nicht wissen wohin sein Dienstherr in der "eigenen Domäne" reist um ein paar ausgebrochene Querulanten ins sichere Gatter zurückzutreiben.

Dabei geht es doch um die Verteidigung der Interessen Amerikas, die durch verschiedene Organisationen zunehmend gefährdet werden wie der Antrag Boliviens auf Vollmitgliedschaft im lateinamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur.

Der Fahrplan des U.S.-Präsidenten vom 2.Mai bis 4.Mai 2013 "President Obama's Trip to Washington & Costa Rica" zeigt, dass John Kerry hier noch nicht einmal bis drei zählen brauchte. Ein Video auf dem Youtube-Kanal des Weissen Hauses erläutert um welche Interessen es geht.

Artikel zum Thema

22.03.2011 Mehrheit Lateinamerikas gegen Libyen-Krieg
31.03.2010 Krisentreffen in zwei Tagen zwischen den Staats- und Regierungschefs Russlands, Venezuelas und Boliviens
15.01.2010 USA an Pakistan: Ein unmoralisches Angebot
Washingtons Kampf gegen den Iran und um den Sieg in den asiatischen Energiegeschäften: Islamabad wird mit Milliardengeldern unter Druck gesetzt.

12.12.2009 USA flippt aus
Ziel der am Freitag ausgestossenen verbalen Attacke der US-Aussenministerin waren die sich von den USA emanzipierenden Länder Südamerikas, vor allem galt sie Bolivien und Venezuela. Der Grund für ihre Zurechtweisungen war die Reise des iranischen Präsidenten Ahmadinejad im November nach Südamerika, der mit einigen Regierungen gemeinsame Beziehungen und Projekte vereinbarte, berichtete Press-TV.

Hillary Clinton erklärte

“Wir können nur sagen, dass das eine sehr schlechte Idee für die betroffenen Länder ist. Wenn die Menschen mit dem Iran flirten möchten, sollten sie einen Blick auf die Folgen werfen, die auch für sie entstehen könnten. Und wir hoffen, dass sie es sich zweimal überlegen werden.”

01.08.2009 Bolivien: Gesetz gegen Verwendung von Tieren im Zirkus

08.06.2009 Die Militärbesatzung der Philippinen durch die US-Armee: eine unendliche Geschichte?
Die US Marines und Special Operation Forces liefern in der Tat Gefechtsinformationen und spy-ops bei der Durchführung von Infrastruktur-, zivilen und ”humanitären Missionen” mit USAID-Personal in vielen Teilen des Landes, wobei die VFA als Deckmantel dient. Und die philippinische VFA Kommision, die ursprünglich geschaffen wurde, um die Durchführung der VFA-Vorschriften zu überwachen und Verletzungen festzuhalten, ist lediglich zum wichtigsten Apologeten dieses drückenden Abkommens geworden und fegt ständig die unverschämtesten Verletzungen des Abkommens durch die US Streitkräfte unter den Teppich.

Quelle: http://de.ria.ru/world/20130501/266043266.html
http://english.pravda.ru/world/americas/23-04-2013/124377-latam_backyard-0/