USA flippt aus

Militär, Krieg

Drohungen gegen Südamerika und den Iran - in der Medizin nennt man dieses sich und Andere schädigende Verhalten Borderline

US-Aussenministerin Hillary Clinton stiess am Freitag unverhohlene Drohungen gegen mehrere andere souveräne Staaten aus. Diese Anmassung der Vereinigten Staaten, die mit ihren Truppen als Einzige auf der ganzen Welt nonstop in einen Krieg nach dem anderen zieht, ist von keinem anderen Land bisher überboten worden.

Wöchentlich werden Folterskandale, neue geheime Gefängnisse in der Welt, US-Geheimdienstverwicklungen, verdeckte Operationen ihrer Söldnerheere, Gelder in Millionenhöhe an Warlords, Bestechungen, illegaler Waffenhandel bekannt gegeben - gerade auch Operationen in den südamerikanischen Ländern.

Ziel der am Freitag ausgestossenen verbalen Attacke der US-Aussenministerin waren die sich von den USA emanzipierenden Länder Südamerikas, vor allem galt sie Bolivien und Venezuela. Der Grund für ihre Zurechtweisungen war die Reise des iranischen Präsidenten Ahmadinejad im November nach Südamerika, der mit einigen Regierungen gemeinsame Beziehungen und Projekte vereinbarte, berichtete Press-TV. (1)

Hillary Clinton erklärte

"Wir können nur sagen, dass das eine sehr schlechte Idee für die betroffenen Länder ist. Wenn die Menschen mit dem Iran flirten möchten, sollten sie einen Blick auf die Folgen werfen, die auch für sie entstehen könnten. Und wir hoffen, dass sie es sich zweimal überlegen werden."

denn der Iran sei als "der wichtigste Unterstützer, Förderer und Exporteur von Terrorismus in der Welt zu beschuldigen."

Ist das eine Vorführung der Schule der Hohen Diplomatie? Klingen diese Sätze nicht eher wie eine Kriegserklärung, eine deutliche Kampfansage? Leider musste die Welt zu oft erfahren, dass die USA nicht nur Worte macht, sondern auch Taten folgen lässt, um ihren Interessen Nachdruck zu verleihen.

Wann ist die Regierung in Teheran mit ihren Truppen das letzte Mal in ein anderes Land einmarschiert und hat ihre Waffen dort erprobt?

Die Regierung in Washington sieht ihren Einfluss in Südamerika dahin schwinden und sollte sich einmal fragen, warum das so ist. Andere Länder sind in der Lage, bilaterale Abkommen miteinander zu schliessen. So etwas tut man aus Gründen des gegenseitigen Vorteils oder um sich gegen einen potentiellen bedrohlichen Dritten zu schützen.

Wie viel die schönen Worte des US-Vizepräsidenten Joe Bidens am 28. März in Santiago de Chile zur Vorbereitung der Reise Obamas durch Lateinamerikas wert waren, ist an der scharfen Reaktion der US-Aussenministerin zu sehen

“Mein Besuch hier ist der Anfang einer Erneuerung der Partnerschaft zwischen Nord-und Südamerika. In der Vergangenheit haben wir uns für die Interessen der westlichen Hemisphäre engagiert anstatt Vorteile für beide Seiten zu berücksichtigen”

sagte damals Joe Biden und dass eine neue Ära in den Beziehungen angebrochen ist und die Zeit vorbei sei, in der die USA einseitigt diktiert, nur geredet und nicht zugehört hat. (4)

Amerika kennt nur die Sprache der Gewalt, selbst China und Russland werden sich im Weltsicherheitsrat gegen neue ungerechtfertigte Sanktionen in der Iran-Frage aussprechen.

Das teilte am Donnerstag auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrats der russische Botschafter Vitaly Churkin mit und sieht sich damit auf gemeinsamer Linie mit seinem chinesischen Amtskollegen. Er kündigte seinen Widerstand gegen eine neue Runde von Sanktionen gegen die Regierung in Teheran an. (2)

"Es gibt noch Raum für die diplomatischen Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, die Gespräche wieder aufzunehmen. Es erfordert mehr Zeit und Geduld für alle Parteien."

sagte Zhang Yesui, der China-Beauftragte bei den Vereinten Nationen.

Die Mitglieder der Bewegung der blockfreien Staaten (NAM) haben am Freitag bei den Vereinten Nationen ihre Unterstützung für das zivile Kernenergie-Programm des Irans zum Ausdruck gebracht und nannten die Ablehnung einiger Staaten zu diesem Thema als "Messen mit zweierlei Mass".

Sie sagten, dass alle NPT-Mitglieder (Nuclear Non-Proliferation Treaty) über das gleiche Recht auf Atomenergie-Technologie verfügen sollten. (3)

Die grösste Gefahr für die Menschheit, in globalen Kriegen zu verbrennen, geht doch ganz offensichtlich von der vom Militär diktierten Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika aus, denn zählt man ihre Truppen und Bomben ausserhalb ihrer Landesgrenzen - und die durch sie Getöteten, eine Million Menschen allein im letzten Irakkrieg - ist das eine einfache Aufrechnung aller Fakten. Nur diese zählen, das, was tatsächlich geschehen ist und keine Worte über irgendwelche eigenen Wertvorstellungen.

Amerika kommt mit seinen Kriegszügen nicht zum Stillstand: Korea, Vietnam, Irak, Afghanistan. Als nächstes könnten nach der aktuellen Politik Pakistan und Iran folgen.

Artikel zum Thema

04.11.2009 Afghanische Warlords stehen jährlich mit Hunderten von Millionen-Dollar-Margen auf NATO-Gehaltslisten
02.11.2009 Pakistan: Laut Polizei-Inspekteur US-Söldner, Indien, Israel und Afghanistan hinter Attentat von Peshawar
28.10.2009 NYT: Karzais Bruder organisiert als CIA-Agent Todesschwadronen aus altem “Taliban”-Hauptquartier
28.09.2009 “Die Welt ist nicht mehr unipolar”
19.09.2009 Argentinien: Auf der Suche nach einer eigenen und regionalen Doktrin der nationalen Sicherheit und Verteidigung
24.08.2009 CIA und Blackwater: Puzzleteile Dick Cheneys geheimer Attentats-Armee
08.08.2009 Der Iran – seine Einordnung in die internationale Weltlage bzw. seine Bedeutung in der Zeit der Weltfinanzkrise
22.06.2009 Asien: USA-ASEAN-EU-Vertrag im Schatten der Sonnenfinsternis
16.06.2009 Clinton: Iran hat Recht auf zivile Nutzung von Atomenergie
04.06.2009 Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) beschliesst in Honduras den bedingungslosen Beitritt Kubas – Ende des Kalten Krieges gefeiert
14.04.2009 USA sucht willige Deppen-Armada für Ostafrika-Krieg – deutsches Parlament im Dauerurlaub
29.03.2009 USA suchen Neubeginn ihrer Beziehungen zu Lateinamerika
04.03.2009 Flottenmanöver vor Iran und Nordkorea: USA vor dem Abgrund der Geschichte
14.09.2008 Lateinamerika – Das Imperium USA schlägt zurück
14.08.2008 "Vorwärts zur Südostasien Union"

Quellen:
(1) http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=113477§ionid=3510203
(2) http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=113443§ionid=351020104
(3) http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=113491§ionid=351020104
(4) http://www.radio-utopie.de/2009/03/29/usa-suchen-neubeginn-ihrer-beziehungen-zu-lateinamerika/

Comments are closed.