Blackwaters neue Grenzen: Reich in Afrika

Maximale Gewinnoptimierung durch maximale Gewaltanwendung: C.I.A.-Söldnerboss platziert Investmentfirma, China soll grösster Kunde werden

Nach dem Verkauf der anschliessend zweimal umbenannten Sicherheitsfirma Blackwater in Xe Service und jetzt Academi, die das unbegrenzte Vertrauen der U.S.-Regierung geniesst, gründete Erik Prince in den Vereinigten Arabischen Emiraten die Söldnerarmee Puntland Maritime Police Force. In der darauffolgenden Zeitspanne explodierte die Zahl an Terroranschlägen, Unruhen, Entführungen und Gewaltdelikten. Auf dem afrikanischen Kontinent stürzten mehrere Regierungen durch Putsch und sogenannte "Bürgerkriege", die von militanten hochaufgerüsteten Banden angeführt wurden.

Im Kampf um die Rohstoffe in Afrika und Asien ist China als einer der Hauptinvestoren und Konkurrent der westlichen Staaten besonders von der unsicheren Lage betroffen und gilt als "Feind Nr.1" bei den Strategen im AFRICOM und Washington.

Erik Prince als C.I.A.-Mitarbeiter (angeblich ehemaliger) fühlt sich berufen, ausländischen Staaten oder Konzernen tatkräftig bei ihren Investitionsvorhaben zur Seite zu stehen und gründete im vergangenen Jahr eine neue Firma Frontier Resource Group (FRG) mit Hauptquartier in Abu Dhabi.
Prince trat unmittelbar darauf eine Reise nach Hong Kong an um die chinesischen potenziellen und Partner zu treffen und die Interessenten von der Bedeutung der Dienstleistungen von FRG zu überzeugen.

Die South China Morning Post zitierte am 19.November 2012 Prince in einem exklusiven Interview: "Afrika ist einer der unerschlossensten Teile der Welt. Ich glaube, China hat eine Menge Verheissungen in Afrika gesehen. Aber das Problem ist, wenn Sie allein gehen, können Sie das Länderrisiko auf eigene Faust tragen. Sie benötigen Unterstützung und Betreuung um dorthin zu gelangen."

Prince neues Unternehmen hat bereits zum Anfüttern mit zum Teil "eigenem Geld" Investitionen in der Demokratischen Republik Kongo, in Guinea und im Süd-Sudan getätigt.

Chinesische Firmen sind seit Jahrzehnten in Afrika aktiv und kooperieren mit den jeweiligen Regierungsbehörden. Der Unterschied zur westlichen Welt besteht in finanziellen Anreizen wie Investitionen in die Infrastruktur um Linzenzen für Abbaurechte oder Grossprojekte zu erwerben. Peking hat Kredite in Höhe von zwanzig Milliarden U.S.-Dollar an afrikanische Regierungen für die nächsten drei Jahre vergeben: für die Entwicklung der Infrastruktur, der Landwirtschaft, der Industrie und für Kleinunternehmen.

Wer sich Eric Prince neuer Firma als "Managing Partner" anvertraut muss mit dem Rücken zur Wand stehen. Man könnte es auch als eine Form von Zahlungen an Schutzgeld auffassen und hat sich eventuell so ganz nebenbei den Einblick der C.I.A. in die Geschäftsunterlagen eingehandelt. Prince warb um Kapitaleinlagen in Asien in seinen Afrika-Entwicklungsfond mit seinen Erfahrungen bei den Navy SEALs und Blackwater und entwickelte seine operative Expertise für die Geschäftstätigkeit in Afrika, wo er seine Zukunft sieht. Das Arrangieren der ausländischen Grossinvestoren mit Eric Prince bedeutet Kollaboration mit der endlosen Spirale des Krieges in Afrika und Asien.

Für das Florieren der Geschäfte der Frontier Resource Group ist eines unabdingbar: gnadenlose Gewalt in den zu "erschliessenden" Gebieten. Dafür werden die paramilitärische Puntland Maritime Police Force, die Triple Canopy, DynCorp. und viele weitere verdeckt operierende Einheiten anderer ausländischer Sicherheitsdienste sorgen um Vorfälle dieser Art wie im Februar 2012 im Süd-Sudan mit der Entführung chinesischer Arbeiter oder vor einer Woche die Entführung und Ermordung ausländischer Bauarbeiter in Nigeria auf der Tagesordnung zu halten.

Artikel zum Thema

22.10.2011 China in Afrika – ein Gegengewicht zum Westen
22.10.2011 Wie geht es weiter in Libyen, nachdem die Marionettenarmee der CIA Gaddafi ermordet hat?
Gratulation, Herr Hoyer – Blackwater bietet Ihren Elitetruppen in Somalia das Fünffache!
19.01.2011 AMISOM-Massaker in Mogadischu – zwölftausend Spezialkräfte-Überläufer

22.08.2010 US-Aussenministerium-Ablassbrief: Blackwater wäscht sich rein
State Department-Deal mit illegaler Waffenschmuggler- und Todesschützen-Ausbildungs-Söldnertruppe Xe Services – Verdoppelung der privaten paramilitärischen Truppen im Irak durch US-RegiDie CIA hat einen neuen Auftrag an den privaten Sicherheitsdienstleister Blackwater vergeben, mit dem sich der US-Kongress und das Justizministerium beschäftigen. Mitarbeiter der Firma wurden von US-Gerichten wegen aufgedeckter Menschenrechtsverletzungen angeklagt.erung

18.08.2010 Von US-Regierung verleugnete CIA-Videos von Verhören eines 11.September 2001-Gefangenen aufgetaucht
Soweit zum völlig substanzlosen, sinnentleerten Inhalt der “Meldung des Tages”, die von Adam Goldman und Matt Apuzzo als Story bei AP erschienen ist. Die Grafik über den zeitlichen Verlauf des Schicksals des Gefangenen, die die Meldung auf seriöse Weise untermalen soll, wurde witzigerweise von den gleichen Autoren erstellt und untersteht dem Copyright von AP.

26.06.2010 Neuer 100 Millionen Dollar CIA-Vertrag an Blackwater alias Xe Services
Die CIA hat einen neuen Auftrag an den privaten Sicherheitsdienstleister Blackwater vergeben, mit dem sich der US-Kongress und das Justizministerium beschäftigen. Mitarbeiter der Firma wurden von US-Gerichten wegen aufgedeckter Menschenrechtsverletzungen angeklagt.

22.05.2010 Kriegseinsatz ehemaliger deutscher Bundeswehrsoldaten gegen Bundeswehrsoldaten in Somalia
Alle Seiten der Bürgerkriegsparteien bekommen kompetente deutsche militärische Unterstützung, auf dass bald Deutsche auf Deutsche in Somalia schiessen werden – Deutschland ist eine grossartige Demokratie geworden, in der das Dank der amtierenden Regierung und ihren Vorgängerinnen überhaupt erst möglich geworden ist – die Bevölkerung wird unterdessen mit Hilfe der Medien vollkommen desinformiert und mit “Piratengeschichten” in Angst versetzt und somit ruhig gestellt.

14.04.2010 Deutsche Spezialeinheiten agieren offiziell ab 1.Mai in Uganda und Somalia
Der Begriff “Training der somalischen Sicherheitskräfte” ist ein Gummibegriff, der alles beinhalten kann und wurde sehr geschickt für die Bezeichnung der Ausbildungsmission der EUTM Somalia gewählt und kann dadurch ein weit gefächertes Spektrum an Aktivitäten ohne neue Beschlüsse erlauben, die mit diesem einzigem Mandat abgedeckt sind. Das reicht vom Ordnungspolizisten über den einfachen Soldaten bis hin zu geheimen Sonderkommandos unter Anleitung des BKAs, des SEK oder KSK und beinhaltet auch den Einsatz der Truppen für psychologische Kriegsführung (“operative Information”). Welche Art von Spezialeinsätzen damit unter Bruch des Völkerrechtes oder gegen die Menschenrechte möglich sind wird wohl kaum bis zur Öffentlichkeit vordringen. Meist heisst es bei derartigen Aktionen, dass Rebellen oder terroristische Gangs ihr Unwesen trieben.

15.03.2010 Gelder für illegales Spionage-Netzwerk von US-Militär abgezweigt
Ein leitender Planer im “Strategischen Kommando” und hochdekorierter Spezialist für “psychologische Kriegführung” des US-Militärs, hat einem Bericht der “New York Times” zufolge für US-Operationen in Afghanistan und Pakistan ein illegales Spionage-Netzwerk mit ehemals hochrangigen Agenten, früheren Soldaten aus Sondereinheiten, Söldnern, Medienkonzernen und Informanten unter dem Deckmantel eines angeblichen “Open-Source-Projektes” einer Webseite betrieben. Laut Zeugen wurden in mehreren Fällen die Informationen des Spionage-Netzwerkes für Killerkommandos und die Tötung von “Terrorverdächtigen” benutzt. Das US-Militär streitet ab, von dem Netzwerk gewusst zu haben, obwohl es dessen Informationen nutzte und 22 Millionen Dollar aus dem eigenen Etat für die Operation “Afpax” abzweigte.
11.02.2010 Irak verbannt zweihundertfünfzig Blackwater-Söldner aus dem Land
10.01.2010 Irak entwaffnet bei Razzien ausländische Söldnergruppen
09.01.2010 US-Aussenministerium verspricht Strafverfolgung von Blackwater-Mitarbeitern
Amerikanisches Bundesgericht hatte die Sicherheitsmitarbeiter wegen mangelnder Beweise freigesprochen.

06.01.2010 Imperialistisches Hazard in Ostafrika
China scheint seinen riesigen Rohstoffbedarf auf eine humanere Weise zu lösen. Es geht Verträge zum Abbau und Erwerb von Lizenzrechten mit den afrikanischen Ländern ein, die ohne vorher ausgeübte Gewalt verlaufen und wenigstens teilweise der Bevölkerung Nutzen bringt, indem die chinesischen Unternehmen auch in die Infrastrukturen ihrer afrikanischen Partner investieren, um so bevorzugt bei der Auftragsvergabe durch die Regierung berücksichtigt zu werden.

24.12.2009 Über 1 Million US-geführte Soldaten und Söldner in Irak und Afghanistan

24.08.2009 CIA und Blackwater: Puzzleteile Dick Cheneys geheimer Attentats-Armee
Folter, Geheimgefängnisse, Söldner, Killerkommandos, Kriegsverbrechen im Irak und Attentate in Afghanistan: in Washington und Berlin zieht eine Staatsaffäre herauf.

05.08.2009 "Christlicher Kreuzfahrer" Blackwater-Chef Prince des Mordes und Waffenschmuggels in den Irak beschuldigt
Ausserdem: BND-Chef Uhrlau 2007 in einem Vortrag vor der Herrhausen-Gesellschaft über die Vorteile kommerzieller (“privater”) Kriegskonzerne.

Quelle:
http://www.scmp.com/business/companies/article/1085685/africa-ex-navy-seal-sets-trail-investors