Gefährliche Spiele in Syrien

Allgemein

New York -- Amerikas wesentlichstes Sicherheitanliegen ist die Aufrechterhaltung ruhiger, konstruktiver Beziehungen mit Russland.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: Russland und die Vereinigten Staaten von Amerika besitzen tausende atomare Sprengköpfe, die jeweils auf den anderen gerichtet sind. Viele sind innerhalb von Minuten startbereit. Im Vergleich zu dieser Drohung sind alle anderen amerikanischen Sicherheitsthemen nebensächlich.

Die Vermeidung von Konfrontationen mit einer bedeutenden Atommacht liegt auf der Hand. Dennoch ignorieren die Vereinigten Staaten von Amerika und Russland dermaßen Naheliegendes in ihrem zunehmend hitzigen Krieg der Worte in Bezug auf den Bürgerkrieg in Syrien.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Alliierten haben seit über einem Jahr aktiv versucht, die Regierung Assad in Syrien zu stürzen. Sie haben Waffen, Geld, Kommunikationsausstattung und Kämpfer nach Syrien geschleust, um einen Aufstand der Sunniten gegen das von Alewiten dominierte Regime auszunutzen.

Washingtons Intervention in Syrien wird getrieben von der Obsession, den Iran dadurch zu unterminieren, dass sein wichtigster arabischer Verbündeter in die Knie gezwungen wird. Israel, das enormen politischen Druck auf die Mittelostpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika ausübt, sieht in der Destabilisierung Syriens einen dreifachen Vorteil: einen Streich gegen seinen Erzfeind Iran, einen Streich gegen Syriens Anstrengungen, seine strategisch wichtigen Golanhöhen wieder zu erlangen, die Israel 1967 besetzt und dann annektiert hat, und die Zerstörung des wichtigsten Unterstützers der Hezbollah in Libanon und der Palästinenser.

Letzte Woche beschuldigte die Außenministerin der Vereinigten Staaten von Amerika Hillary Clinton, deren Ambitionen auf das Präsidentenamt immer offenkundiger werden, Russland, an Syrien MI-24 Kampfhubschrauber verkauft zu haben. Russland bestritt ärgerlich die Beschuldigung und gab bekannt, dass Gas aus den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Demonstranten im gesamten Mittleren Osten eingesetzt wird.

Washington geißelte Syrien wegen der Attacken auf zivile Ziele. Da beschimpft wieder einmal ein Esel den anderen als Langohr. In der gleichen Woche appellierte der von den Vereinigten Staaten von Amerika eingesetzte Präsident Afghanistans an Washington, seine Luftangriffe einzustellen, die viele Zivilisten töten. Pakistans klägliche Regierung bettelte Washington, mit seinen Drohnenattacken aufzuhören.

Die verärgerten Russen hätten noch sagen können, dass die Vereinigten Staaten von Amerika raketenbewaffnete russische MI-17 Kampfhubschrauben von ihnen für den Einsatz durch die afghanischen Regierungstruppen gekauft haben und Helikopter und AC-130 Kampfflieger in Afghanistan einsetzen. Oder die Verkäufe hochmoderner Apache Kampfhelikopter an Israel erwähnen, die benutzt wurden, um zivile Ziele in Gaza anzugreifen.

Syrien ist schon lange ein enger Verbündeter Moskaus. Versuche der Vereinigten Staaten von Amerika, die Regierung Assad zu stürzen, mussten mit Sicherheit Moskau auf die Palme bringen und in Alarm versetzen, das überall Verschwörungen der Vereinigten Staaten von Amerika wittert, um Russland zu untergraben. Der Kreml muss einen Weg finden, auf die Herausforderung der Vereinigten Staaten von Amerika zu reagieren oder er verliert das Gesicht.

Inzwischen braut sich im Kaukasus ein neuer Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Russland zusammen. Die Beziehungen zwischen den beiden Großmächten sind noch immer gespannt aufgrund des Minikriegs 2008 zwischen Georgien und Russland, in dem es um Südossetien ging. Washington half dabei, die ehemalige georgische Regierung unter Eduard Shevardnaze in der sogenannten „Rosenrevolution“ zu stürzen, um ihn durch den engen Verbündeten der Vereinigten Staaten von Amerika Michail Shakashvili zu ersetzen.

Der neue Führer Georgiens machte sein kleines Land im Kaukasus schnell zu einer Basis für Geheimdienst- und militärische Operationen der Vereinigten Staaten von Amerika und Israels. Kriegsschiffe der Vereinigten Staaten von Amerika wurden ins Schwarze Meer verlegt und verbreiteten Angst vor einem Krieg in der Region, ehe sich die Gemüter abkühlten.

Jetzt sind die Vereinigten Staaten von Amerika wieder dabei beim Großen Spiel im Kaukasus, während die Fehde um Georgien noch immer köchelt. Dieses Mal ist es das erdölreiche Aserbaidschan, das ein Schlüsselverbündeter Amerikas und Israels geworden ist. Das Regime in Baku hat gerade israelische Waffen im Wert von 1,6 Milliarden Dollar gekauft.

Aserbaidschan und Armenien, ein enger Verbündeter Russlands, haben zehn Jahre lang Krieg geführt um das umstrittene Nagorno-Karabakh. Dieser obskure Konflikt wird wieder dadurch aufgeheizt, dass Russland und die Vereinigten Staaten von Amerika jeweils die gegnerische Seite unterstützen.

Die CIA ist seit einiger Zeit eifrig dabei, aserische Sparatisten im Norden des Iran aufzuwiegeln. Die Vereinigten Staaten von Amerika und Israel könnten Aserbaidschan als Basis benutzen, um den Iran anzugreifen.

Als wären die russisch-amerikanischen Beziehungen noch nicht schlecht genug, verlangen die Republikaner in den Vereinigten Staaten von Amerika, Präsident Barack Obama müsse Moskau gegenüber „Härte zeigen“. Drohungen fliegen hin und her bezüglich des geplanten Raketenabwehrschildes der Vereinigten Staaten von Amerika in Osteuropa, der den Kreml wütend macht.

Russland wegen Gebieten zu provozieren oder zu bekämpfen, die von keiner entscheidend wichtigen strategischen Bedeutung für die Vereinigten Staaten von Amerika sind, ist gefährlich und kindisch. Moskau und Washington sollten nach friedlichen Lösungen in Syrien und im Kaukasus suchen und nicht dumm Kalten Krieg spielen.

Hoffentlich werden die Präsidenten Obama und Putin sich zusammensetzen und wie Erwachsene miteinander reden, wenn sie sich diese Woche bei einem Gipfel in Mexiko treffen.

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2012_06_15_gefaehrliche.htm

Comments are closed.