Bundeskanzlerin und Kandidatin für US-Medal of Freedom: Krieg als Spassprogramm

Militär, Krieg Politik, Diplomatie

"NO RISK NO FUN - NO LEADERSHIP WHITHOUT RISK"

Guido Westerwelle mit seinem quitschentengelben Spass-Mobil war gestern, die deutsche Spassgesellschaft nach den Sparpaketen für die Bankendynastien ebenso.

Die deutsche Bundeskanzlerin toppte nun Anfang der vergangenen Woche in ihrer unsäglichen Art ihren Aussenminister um Lichtjahre und blamierte Deutschland in der Welt bis auf die Knochen, indem der "Engel von Deutschland" schon wieder krampfhaft versuchte, more fun in die Gesellschaft zu bringen und ihre Generäle öffentlich wie kleine Anfänger vorführte.

Wer die zukünftigen Auslandseinsätze Deutschlands mit einer reformierten Berufsarmee von Freiwilligen zur Wahrung der wirtschaftlichen Interessen als lustiges planerisches taktisches Spiel bezeichnet und ihre Generäle und Admiräle dazu auffordert, sich diesem Spass doch mit viel Phantasie zu stellen anstatt dagegen aufzumucken, hat eindeutig auf diesem Platz nichts mehr verloren.

Angela Merkel spielte am Montag, den 21.November 2010 auf der 10. Bundeswehrtagung im Hotel Westin Bellevue an der Elbe in Dresden vor dreihundertfünfzig Generälen, Admirälen, Kommandeuren und Politikern den Ernst der Situation herunter und versuchte dümmlich unter Verwendung englischer Vokabeln weltmännisch zu flachsen (1):

"Denken Sie immer an die Chancen. Die Risiken sind evident, keine Frage. Aber nicht nur no risk no fun und auch no leadership whithout risk sondern einfach auch Spass an der Veränderung."

Der Videobeitrag der Tagesschau dazu ist hier zu sehen.

Spätestens jetzt muss eine derartige Frau, die nicht begriffen hat, welchen Inhalt das Grundgesetz hat, ihres Postens enthoben werden: sie ist zu einer grossen Gefahr für die Demokratie und den Frieden dieses Landes geworden. Die Bundeswehr hat im Ausland nichts verloren, sie wurde als Verteidigungsarmee des geografischen Territoriums und nicht des globalen Wirtschaftsraumes gegründet, auch wenn versucht wird, im Namen irgendwelcher strategischen Bündnisse diese Armee immer mehr im Ausland einzusetzen - nichts anderes ist der Grund der Reformen, der mit einem Stück Zucker fürs Volk mit Aussetzen der Wehrpflicht verschleiert wird.

Spätetestens mit dem Einsatz uranverseuchter Munition dieser Verbündeten im Einsatz hört jeder Spass am Planen für die Stabsführung Deutschlands auf, denn die Verwendung ist einem schleichenden unsichtbaren Atombombenabwurf gleichzusetzen und ein Verbrechen an allem Lebenden dieser Welt.

Im Januar 2011 wird der Bundeskanzlerin vom US-Präsidenten Barack Obama die US-Freiheitsmedaille Medal of Freedom verliehen werden - diese in Aussicht gestellte Auszeichnung ist dieser Frau eindeutig zu Kopf gestiegen und sie scheint diese mit dem Computerspiel Medal of Honor zu verwechseln.

Obama sagte zur Begründung der Auswahl für die Verleihung der Freiheitsmedaille, die "für die Sicherheit oder das nationale Interesse der USA, den Weltfrieden sowie kulturelle oder andere bedeutsame öffentliche Belange" verliehen wird, an die deutsche Bundeskanzlerin (2):

"Sie hat oft betont, dass Freiheit die schönste Erfahrung ihres Lebens ist."

Am 17.November 2010 veröffentlichte das Weisse Haus die Namen der verdienstvollen Personen, die vom US-Präsidenten für die Medal of Freedom 2010 ausgewählt wurden. (3)

Merkel befindet sich in guter Gesellschaft, denn mit ihr wird auch George Herbert Walker Bush geehrt werden.

Dick Cheney bekam den Orden 1991 verliehen, Tony Blair und Álvaro Uribe Vélez im Jahr 2009, 2005 wurde Alan Greenspan bedacht und im Jahr 2004 sogar der Papst Johannes Paul II., der derartigen irdischen Schnickschnack Weiss Gott nicht benötigte.

1998 wurde David Rockefeller hoch geehrt. Desweiteren erhielten neben vielen weiteren verdienstvollen oder prominenten Personen die Medaille Henry Kissinger, Ronald Reagan und - Donald Rumsfeld.

Quellen:
(1) http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag82934_res-.html
(2) http://www.stern.de/panorama/medal-of-freedom-us-praesident-obama-zeichnet-merkel-und-bush-senior-aus-1625206.html
(3) http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2010/11/17/president-obama-names-presidential-medal-freedom-recipients

Comments are closed.