Auch Messerattacke auf israelischen Soldaten in “Satire Video” gefälscht

31.Mai: Israelischer Elitesoldat trifft auf Knüppel

Als Versuch, die für das militaristische Israel verheerende Meinung der Weltöffentlichkeit bezüglich des am 31.Mai erfolgten Überfall auf den Hilfstransport "Free Gaza" umzudrehen oder wenigstens zu beeinflussen, starteten israelische Regierung und Militär vor wenigen Tagen über assoziierte neokonservative und bellizistische Informationsmedien eine Propaganda-Kampagne. Ein "Satire Video", in dem der Song "We are the World" mit ganz eigener Deutung benutzt wurde, sollte die eigenen Anhänger motivieren und die mörderischen Absichten der in internationalen Gewässern überfallenen Passagiere des Hilfskonvois "Free Gaza" bloßstellen. (Israelisches “Satire-Video” keine peinliche E-mail-Presseverteileraktion sondern erfolgreichste PR-Massnahme Tel Aviv’s)

Heraus kam nicht nur ein Propaganda-Machwerk, was die Stagnation einer bereits im roten Bereich laufenden Heuchelei-Maschinerie dokumentierte, sondern wieder mal ein peinliches Eigentor.

Am Ende des laut "Spiegel" von einem neokonservativen Denkpanzer ("think tank") in den USA namens "Center for Security Policy" (CSP) bezahlten Video ist, entsprechend dramaturgischer Regeln, ab 4.20 min eine Schlüsselszene für die Rechtfertigung des Massakers des israelischen Militärs zu beobachten. Ein Passagier (mit Palästinensertuch und ohne Gasmaske) sticht (gut erkennbar) auf einen israelischen Soldaten ein, der an einer Deckwand lehnt.

Diese Szene ist nachgestellt und gefälscht.

Angelehnt haben sich die Produzenten dieser Szene an Ausschnitte aus Aufnahmen, welche "Al Jazeera" nach dem Überfall veröffentlichte. Diese zeigen, wie sich Passagiere von "Free Gaza" mit Knüppeln auf schwer bewaffnete israelische Soldaten stürzen, die sich an Deck herab seilen, ohne offensichtlich mit so etwas wie Widerstand gegen eine Kaperung zu rechnen. Messer kommen in Handlungen, welche auf diesen Aufnahmen zu sehen sind, nicht zum Einsatz.

Die räumlichen und örtlichen Parallelen der authentischen Aufnahmen (ab Filmsequenz Sekunde 11) zur nachgestellten Fälschung im Video "We Are The World 2010- Israel by Flotilla Choir" sind unverkennbar.

Weitere Details:

In der gefälschten Szene der Propaganda-Satire Israels schwenkt die Kamera mit dem Messer. Bei einem echten Messerstich wäre dies unmöglich. Wer schon einmal (wie der Autor dieses Artikels) Zeitlupen-Szenen als Regisseur inszeniert hat, der kann folgendes Szenario beschreiben: zwei Schauspieler bewegen sich langsam, dies wird aufgezeichnet und zusätzlich etwas langsamer abgespielt. Heraus kommt eine ziemlich exakt aufgenommene Zeitlupenszene. Wer zudem auf die Dynamik der vermeintlichen Messerattacke achtet, der sieht, dass der Messerstecher seinen Stich abfedert.

Dass sich rein zufällig zwei ähnliche Szenen fast ortsgleich abgespielt und in derselben Position von einem Kameramann auf dem Gaza Konvoi gefilmt worden sind, ist ebenfalls unmöglich. Kameraleute des israelischen Militärs waren zu diesem Zeitpunkt nicht an Bord, die Aufnahmen von Al Jazeera stammen höchstwahrscheinlich von ihren eigenen Korrespondenten. Der Al Jazeera Korrespondent Jamal El-Shayyal berichtete mit weiteren Zeugen von gezieltem Schussfeuer und gezielten Morden der israelischen Soldaten, noch bevor diese an Deck waren. Das israelische Militär versuchte dagegen mit Fälschungen und Lügen die Weltöffentlichkeit auf seine Seite zu ziehen. (Gaza Konvoi: Beweise für gezielte Morde und Fälschungen durch Israels Militär, 5.Juni)

Der letzte Hinweis für die größten Fans der jahrzehntelangen Besatzungs- und Kriegspolitik des asiatischen Kirchenstaates: auf der offiziellen Propaganda-Webseite des israelischen Militärs ist wirklich jeder Videoschnipsel zu sehen, der Israels Militär irgendwie nützen könnte - nur der von der angeblichen Messerattacke in "We Are The World 2010- Israel by Flotilla Choir" nicht.

Der Think Tank "Center for Security Policy", der dieses Video und seine Produzenten finanzierte, umschreibt sich selbst wie folgt (2):

"Die Spezialkräfte in diesem Krieg der Ideen stellen der engagierte Stab, die Teilhaber und die Berater des Centers dar - ausgerüstet mit der Erfahrung, der Vorstellungskraft, Sachkenntnis, Behendigkeit und Schwung nicht nur die Strategien für Sieg voranschreiten zu lassen, sondern sie zu übernehmen und umzusetzen."

Sorry, Schmocks, aber Raub von Strategien ist noch kein Erfolg; ebenso nicht, zu lügen und zu manipulieren. Ihr könnt nur ohne Konkurrenz gewinnen. Und die hat es mittlerweile, durch ein Meer von Schwachköpfen, endlich auf das Spielfeld geschafft.

Und jetzt hauen wir euch weg.

Quellen:
(1) http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,698952,00.html
(2) http://www.centerforsecuritypolicy.org/about_us.xml

Comments are closed.