Ranghoher US-Diplomat quittiert wegen Sinnlosigkeit des Krieges Dienst in Afghanistan

Matthew Hoh hat seinen Dienst in Afghanistan quittiert, den er erst Anfang diesen Jahres im Auswärtigen Dienst angetreten hatte, um Aufgaben in der zivil-militärischen Hybrid-Verwaltung zu übernehmen.

Diese ist zur Unterstützung der Ausweitung der US-Entwicklungsanstrengungen in Afghanistan eingerichtet.

Matthew Hoh, 36 Jahre, ist ein ehemaliger Marine Corps Captain mit Kampferfahrung in Irak, hatte im Pentagon in Uniform und im Irak als Zivilist gedient sowie im State Department.

Im Juli war er der führende US-Zivilist in der Provinz Zabul.

"Ich habe das Verständnis und Vertrauen in die strategische Zwecke der Präsenz der Vereinigten Staaten in Afghanistan verloren."

schrieb er am 10. September in einem vier Seiten langen Brief an den Leiter der Abteilung des Personals.

"Ich habe Zweifel und Vorbehalte über unsere gegenwärtige Strategie und der künftigen Strategie, mein Rücktritt beruht nicht darauf, wie wir diesen Krieg verfolgen, aber warum und zu welchem Zweck."

Die Reaktion auf das Schreiben Hoh war unmittelbar. Hochrangige US-Regierungsvertreter, besorgt darüber, dass sie einen hervorragenden Offizier verlieren würden und vielleicht einen prominenten Kritiker erhalten, appellierten an ihn, zu bleiben.

US-Botschafter Karl W. Eikenberry brachte ihn nach Kabul und bot ihm einen Job als seinen leitenden Mitarbeiter der Botschaft an.

Von dort wurde er nach Hause geflogen zu einem Unter-vier-Augen-Gespräch mit Richard C. Holbrooke, dem Sonderbeauftragten für Afghanistan und Pakistan.

"Wir haben den Brief sehr ernst genommen, denn er war ein guter Offizier."

sagte Holbrooke in einem Interview.

Holbrooke bot Hoh an, seinem Team in Washington beizutreten und sagte:

"Wenn Sie wirklich die Politik beeinflussen und zur Senkung der Verluste des Krieges von Leben und Gütern beitragen wollen warum nicht im Inneren des Gebäudes sondern ausserhalb, wo Sie viel Aufmerksamkeit bekommen, aber nicht die gleiche politische Wirkung erzielen werden?"

Hoh akzeptierte das Argument und die Arbeit, änderte aber eine Woche später wieder seine Meinung.

"Ich bin kein Pazifist, irgendein haschischrauchender Hippie, der will, dass sich alle lieben."

sagte Hoh. Über seine Zeit in Zabul sagte er, es war der "zweitbeste Job, den ich jemals hatte.

Ich will, dass die Menschen in Iowa, Arkansas oder Arizona ihre Kongressabgeordneten anrufen und sagen: 'Hör' mal, ich finde, das ist nicht richtig.'"

Die vielen Afghanen, schrieb er in seinem Rücktrittsschreiben, sind im Kampf gegen die Vereinigten Staaten vor allem deshalb, weil US-Truppen dort sind - eine immer grössere militärische Präsenz in den Dörfern und Tälern, in denen Aussenstehende, einschliesslich anderer Afghanen, nicht willkommen sind und wo die korrupte, US-gestützte nationale Regierung zurückgewiesen wird.

Hoh sagte, dass die angeforderten Truppen der Vereinigten Staaten in Afghanistan und das Sterben der eigenen Soldaten sinnlos seien, da sich das Land im Wesentlichen in einem eigenen - für die USA fernen - Bürgerkrieg befindet.

Artikel zum Thema

24.10.2009 Wendepunkt in Bratislava: der Asienkrieg kommt zum Stehen
22.10.2009 Besatzungsmächte bezahlen “Taliban”: der Gespenster-Krieg entlarvt sich.
19.10.2009 Karzai ohne absolute Mehrheit der Besatzungsmächte
12.10.2009 Auf Schwarzmärkten in Afghanistan und Pakistan handelt man Bundeswehrpistolen
07.10.2009 Afghanistan: Wirtschaft aufbauen statt neuer Truppen
04.10.2009 Japans Strategiewechsel zu Afghanistan: Keine kriegerische Unterstützung mehr
25.09.2009 Hintergrund: Wie “Terror-Videos” der Bush-Regierung halfen die Wahl zu gewinnen
21.09.2009 BBC-Doku: Die Organisation “Al Qaida” hat nie existiert
10.09.2009 Samstag Morgen: Entführung eines NYT-Reporters, 5 Kilometer vom deutschen ISAF-Stützpunkt entfernt
07.08.2009 Der Krieg ist aus!

Quelle: http://www.theatlanticwire.com/opinions/view/opinion/Why-Matthew-Hoh-Resigned-From-Afghanistan-1405

Comments are closed.