Südkoreaner gehen für mehr Demokratie in ihrem Land auf die Strasse

Politik, Diplomatie

In Südkorea gingen gestern abend dreiunddreissigtausend Menschen zu Protestkundgebungen auf die Strasse. In Seoul und anderen Provinzstädten begingen sie die Feiern zum Gedenken des Jahrestages des 10. Juni der Pro-Demokratie-Bewegung und protestierten friedlich gegen die Regierung von Präsident Lee Myung-bak im Zusammenhang mit dem Tod seines unmittelbaren Vorgängers, Roh Moo-hyun.

Die Demonstranten forderten ausserdem von Lee Myung-bak eine Entschuldigung für die Einleitung einer politisch motivierten Korruptionsuntersuchung gegen Roh und verlangten von dem Präsidenten Bemühungen um eine Neuordnung der Verwaltung und der Wiederherstellung der Demokratie in sämtlichen staatlichen Angelegenheiten. (1)

Nach Angaben der Polizei wurden 47 Demonstranten wegen Gewalttätigkeiten verhaftet. (2)

Artikel zum Thema

29.05.2009 Südkorea: Rohs Nachfolger Lee bei Beerdigung von Abgeordneten als "politischer Mörder" gebrandmarkt
28.05.2009 Korea: Der merkwürdige Tod des ex-Präsidenten Roh Moo-hyun

Quellen:
(1) http://english.yonhapnews.co.kr/national/2009/06/10/0301000000AEN20090610009700315.HTML
(2) http://english.yonhapnews.co.kr/national/2009/06/11/0302000000AEN20090611001100315.HTML