Neutral – zu wessen Gunsten?

Posted on

John Kerry bringt den Entwurf eines Planes für die Lösung des Konfliktes mit.
Er wurde sorgfältig von einem Expertenstab vorbereitet. Und was für ein Stab! 160 engagierte Personen!.
Ich will nicht fragen, wie viele von ihnen jüdische Landsleute sind. Allein die Frage hat einen antisemitischen Hauch. Jüdische Amerikaner sind wie alle anderen Amerikaner. Loyal gegenüber ihrem Land, neutral in unserm Konflikt.

Crazy Country: Nicht-Besatzung und Wassertanks

Posted on

Wenn die Leute von Ein-al-Hilweh, einer kleinen palästinensischen Gemeinde im Jordantal, ihr Ohr auf den Boden legen, können sie leise das Gurgeln des Wassers in den Röhren hören, die unter ihnen liegen, zu denen sie aber keinen Zugang haben. Das Wasser kommt von einer Quelle in der Nähe, die das Leben der Gemeinde generationenlang erhalten hat und dem Dorf auch den Namen gab: „Die süße Quelle“ = Ein-al-Hilweh auf arabisch.

In Israel hat sich seit 1948 nichts verändert

Posted on

Die Vertreibung und die Flucht der Palästinenser, die widerrechtliche Übernahme des Besitzes und die Verhinderung der Rückkehr der Flüchtlinge 1948 waren die Folge des israelischen Unabhängigkeitskrieges. Aber 64 Jahre später ist der Staat fast eine Supermacht, er hat die Souveränität, aber er fährt fort, die Kontrolle mit denselben korrupten Mitteln auszuführen, als ob es immer noch um seine Unabhängigkeit kämpft. Was wohl 1948 unvermeidbar war, ist jetzt nichts als die Genugtuung von Landgier einer Gruppe mächtiger Israelis, deren Gier die Rückhalt des Staates haben.

„Dumm, gemein und brutal“

Posted on

“MIT BLUT und Schweiß / wird sich eine Rasse für uns erheben / stolz, großzügig und brutal…“ So schrieb Vladimir (Ze’ev) Jabotinsky, der Gründer des extremen rechten Zionismus, der auch ein Schriftsteller und Dichter war. Die heutigen Likudführer sehen ihn als ihren Gründungsvater an, so wie Stalin Karl Marx als den seinen ansah.

Das Wort „brutal“ fällt auf, weil es unglaubwürdig erscheint, dass Jabotinsky wirklich dieses Wort meinte. Sein Hebräisch war nicht sehr gut, und er meinte wahrscheinlich etwas wie „hart“.

Falls Jabotinsky den heutigen Likud sähe, würde er schaudern. Er war eine Mischung von extremem Nationalismus, Liberalismus und Humanismus des 19.Jahrhunderts.

Paradoxerweise ist Brutalität der einzige der drei Wesenszüge, der in unserm Leben heute auffällig ist, besonders in den besetzten palästinensischen Gebieten. Es gibt dort nichts, auf das man stolz sein könnte – und Großzügigkeit ist etwas, das zu den verachteten Linken gehört.

Schadensbegrenzung

Posted on

EINE HOLLÄNDISCHE Journalistin bat mich am letzten Mittwoch, die Gedanken Binyamin Netanjahus auf seinem Weg nach Washington zu erraten. Anscheinend war sie mit dem Ergebnis zufrieden, weil sie mich dann darum bat, auch die Gedanken von Mamoud Abbas zu erraten. Es muss ihr gefallen haben, weil sie mich dann auch noch darum bat, dasselbe mit […]