Geisel Griechenland: Banken und EU-Räte versuchen neue 444 Milliarden-Erpressung

Posted on

Vor dem absehbaren offiziellen Staatsbankrott Griechenlands versuchen Banken und Finanzgläubiger über die von ihnen kontrollierten Regierungen in Paris und Berlin den drohenden Finanzverlust an Schuldforderungen auf die Staaten des Währungsgebietes "Euro" abzuwälzen. Nach dem Treffen der "Eurogruppe" in Brüssel wurden Forderungen für ein neues "Hilfspaket" für Griechenland-Gläubiger in Höhe von 444 Milliarden an die Presse gegeben. In Berlin entscheidet nächste Woche der Haushaltsausschuss des Bundestages über die dann mutmaßlich vollständig vorgelegten "Leitlinien" des "Euro-Rettungsschirms" EFSF.

Eine kleine Zusammenfassung.