Richterin würgt die Verteidigung der Verteidiger der venezolanischen Botschaft ab

Autoren: Ajamu Baraka and Bahman Azad

 

Am 4. Februar gab Richterin Beryl A. Howell eine Entscheidung darüber heraus, was den Geschworenen im Prozess gegen die Botschaftsbeschützer, der am 11. Februar beginnen soll, mitgeteilt werden darf. Sie gab den meisten Anträgen der Regierung statt, die Geschworenen daran zu hindern, wichtige Fakten über den Fall zu erfahren, so dass den Beschützern nur wenig für ihre eigene Verteidigung übrig bleibt.

Der Gerichtssaal wird keine Oase der Wahrheit in Washington, DC, sein. Die Tatsache, dass Nicolas Maduro und nicht der Putschistenführer Juan Guaido der rechtmäßige Präsident Venezuelas ist, kann in diesem Gerichtssaal nicht ausgesprochen werden. Auch wenn jeder, einschließlich des Richters und der Staatsanwälte, weiß, dass Guaido seit seiner selbst erklärten Präsidentschaft vor einem Jahr keine einzige Nanosekunde als Präsident gedient hat, darf den Geschworenen diese kritische Tatsache nicht mitgeteilt werden. Man wird sie glauben lassen, dass Guaidos falscher Botschafter Carlos Vecchio echt ist.

Richter Howell argumentierte, dass das Gericht an einen Präzedenzfall gebunden sei, der besagt, dass die Gerichte die Entscheidung des Präsidenten akzeptieren müssen, wer der Führer eines fremden Landes ist. Wenn der Präsident sagt, dass Mickey Mouse Präsident ist und Donald Duck und Goofy seine Botschafter eines anderen souveränen Landes sind, dann ist das vor den US-Gerichten die rechtliche Fiktion, an die sie sich halten müssen.

Dies ist im Fall der Botschaftsbeschützer wichtig, weil die Regierung die Ausrede, die Botschaft zu betreten, um falsche Verhaftungen vorzunehmen, damit begründete, dass Carlos Vecchio, ein falscher Botschafter eines falschen Präsidenten, ihnen die Erlaubnis gab und die Vertreibung der Beschützer anordnete. Er war der Donald Duck für Micky Maus Guaido.

Weitere relevante Themen, die nicht erörtert werden können, sind das internationale Recht und die Ereignisse während der ersten 33 Tage in der Botschaft. Der Jury wird nicht gesagt, dass es gängige Praxis ist, dass Regierungen Schutzmachtvereinbarungen aushandeln, was während des Aufenthalts der Beschützer in der Botschaft geschah. Die Jury wird nicht erfahren, dass die Beschützer bereit waren, die Botschaft freiwillig zu verlassen, sobald ein Schutzmachtabkommen zwischen den USA und Venezuela abgeschlossen wurde.

Die Jury wird nicht erfahren, dass die Trump-Administration mit der Razzia in der Botschaft am 16. Mai gegen die Wiener Konvention verstoßen hat. Die Beschützer können nicht über die Tatsachen sprechen, dass das Außenministerium es versäumt hat, die Botschaft vor Einbrüchen von Befürwortern des Staatsstreichs zu schützen, und dass es das Einschlagen von Fenstern und Türen, die Verunstaltung der Botschaft und sowohl Drohungen als auch Übergriffe auf Personen innerhalb und außerhalb der Botschaft zugelassen hat.

Die Richterin glaubt, dass diese Information die Geschworenen verwirren wird. Ja, die Geschworenen wären verwirrt, wenn sie wüssten, dass die Polizei es zulässt, dass die Botschaft beschädigt wird und dabei zusieht, wie Menschen angegriffen werden, aber es sind Mitglieder des Schutzkollektivs der Botschaft, die angeklagt wurden, sich in den so genannten "Schutz der Botschaft" einzumischen.

Die Richterin entschied auch, dass die Beschützer nicht argumentieren können, dass ihre politischen Rechte aus dem Ersten Verfassungszusatz verletzt wurden.

Die Beschützer sind nicht völlig schutzlos. Richterin Howell entschied, dass das Gesetz zur Einmischung in die Schutzfunktion von der Regierung verlangt, dass sie über jeden begründeten Zweifel erhaben nachweisen muss, dass die vier Beschützer wissentlich und vorsätzlich gehandelt haben, d.h. dass sie die Absicht hatten, das Gesetz zu brechen. Sie erlaubt den Beschützern zu sagen, dass sie glauben, dass Maduro Präsident ist, aber sie können nicht behaupten, dass er der Präsident ist.

Der Prozess gegen die vier Mitglieder des Embassy Protection Collective beginnt am 11. Februar und wird voraussichtlich etwa eine Woche dauern. Die Verhandlung beginnt um 9.00 Uhr im Prettyman-Gerichtsgebäude, 333 Constitution Ave., NW, Washington, DC, Raum 22-A, Richterin Beryl Howell.

Wir wollen am 11. Februar eine physische Präsenz im Gerichtsgebäude. Da jedoch Personen, die das Gerichtsgebäude betreten, potentielle Geschworene sein könnten, rufen wir alle Unterstützer von Botschaftsbeschützern auf, sich nicht an Personen mit Handzetteln zu wenden, die das Gerichtsgebäude betreten könnten. Informationen darüber, was als angemessenes Verhalten am Tag der Verhandlung angesehen wird, finden Sie unter Aufruf zur Unterstützung bei der bevorstehenden Anhörung und Verhandlung.

Mit all diesen Einschränkungen, die den Beschützern auferlegt wurden, sind die Chancen auf eine Verurteilung dramatisch gestiegen. Es ist klar, dass wir nun einen längeren, langwierigeren Rechtsstreit vor uns haben. Wir müssen daher den Umfang unseres Spendenziels für ihre Rechtsverteidigung erhöhen und unsere Unterstützer bitten, weiterhin Spenden zu leisten. Sie können auf DefendEmbassyProtectors.org zum Rechtsschutzfonds für die Botschaftsbeschützer beitragen.

Quelle: antikrieg.com