Südkorea hört auf, Nordkorea in Verteidigungsberichten als „Feind“ zu bezeichnen

Militär, Krieg Politik, Diplomatie

Veränderungen in der Terminologie spiegeln den Abbau von Spannungen wider

Nach einem Jahr erfolgreichen diplomatischen Engagements nahm Südkorea eine bemerkenswerte Änderung in seinem zweijährlichen Verteidigungsbericht vor, in dem Nordkorea nicht mehr als "Feind" bezeichnet wird.

Südkoreanische Berichte haben seit langem den Standpunkt vertreten, den Norden als Feind zu bezeichnen, und seit 1995 war er immer "der Hauptfeind". Mit dem Engagement bei den Olympischen Winterspielen im vergangenen Jahr haben sich die Zeiten jedoch geändert.

Erfolgreiche Gipfeltreffen und eine Reihe von Treffen auf niedrigerer Ebene haben die Spannungen entlang der entmilitarisierten Zone stark reduziert, und beide Koreas wollen den Prozess weiter verbessern mit dem Ziel, einen Friedensvertrag zu schließen, der den jahrzehntelangen Kriegszustand beendet.

Obwohl es vielleicht nur eine kleine Veränderung zu sein scheint, den anderen nicht als Feind zu bezeichnen, haben die Südkoreaner längst darauf hingewiesen, dass dies ein wichtiger Maßstab für ihre Stimmung gegenüber Nordkorea ist. Zumindest im Moment sieht es vielversprechend aus.

Orginalartikel "South Korea Stops Referring to North Korea as ‘Enemy’ in Defense Reports" vom 14.1.2019

Quelle: antikrieg.com