Der Grund für das Töten von Iranern

Bevölkerungskontrolle Politik, Diplomatie

Obwohl die US-Sanktionen dem Iran technisch erlauben, Medikamente zu importieren, ist es in Wirklichkeit nur eine List, um es so aussehen zu lassen, als wären US-Beamte freundlich, mitfühlend und wohlwollend. In Wirklichkeit wird die Art und Weise, wie die Sanktionen funktionieren, dazu führen, dass dem iranischen Volk unweigerlich dringend benötigte Medikamente vorenthalten werden. Denn die USA dehnen ihr Sanktionssystem auf Banken aus, die Zahlungen an den Iran abwickeln, was den Import von Medikamenten in den Iran unmöglich machen dürfte.

Aber das ist der Punkt hinter den Sanktionen: so viele Iraner wie möglich zu töten, in der Hoffnung, dass sie in einer gewalttätigen Revolution aufstehen, das anti-amerikanische Regime des Iran von der Macht verdrängen und ein anderes pro-amerikanisches Regime installieren, wie das des Schahs des Irans, den die CIA durch ihren Putsch von 1953 an die Macht brachte, der das Experiment des Iran mit der Demokratie zunichte machte.

Es ist egal, dass den Iranern, die in einem Land mit strenger Waffenkontrolle leben, die Mittel fehlen, um ihre Regierung gewaltsam zu stürzen. Und egal, dass Hunderttausende von Iranern in einer solchen Revolution wahrscheinlich sterben würden, genau wie es in der von den USA unterstützten Revolution in Syrien geschehen ist.

Diese Todesfälle wären für US-Regierungsvertreter unwichtig. Sie würden als "es wert" betrachtet werden, besonders wenn sie ein pro-amerikanisches Regime im Iran an die Macht brächten.

Erinnern Sie sich, dass das die Worte waren, die die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen 1996 verwendete, als die US-Regierung Sanktionen gegen den Irak verhängt hatte.

Die irakischen Sanktionen hatten bereits Hunderttausende von irakischen Kindern getötet. Die Idee war, dass, wenn irakische Eltern sich ausreichend über den Tod ihrer Kinder aufregen würden, sie ihren Diktator Saddam Hussein von der Macht verdrängen und ihn durch einen pro-amerikanischen Diktator ersetzen würden.

Nach rund sechs Jahren des Sterbens irakischer Kinder hatten die Sanktionen jedoch immer noch nicht das gewünschte Ergebnis gebracht. Saddam war noch an der Macht. Die Moderatorin der CBS-Nachrichtensendung "Sixty Minutes" fragte Albright, ob sich die Sanktionen gelohnt hätten. Sie antwortete, dass sich die Sanktionen tatsächlich lohnen. Sie drückte die offizielle Position der Clinton-Regierung aus. Denn das Töten dieser irakischen Kinder wurde genauso angesehen wie das Töten von Iranern heute: als ein Mittel, mit dem ein pro-amerikanisches Regime an die Macht gebracht werden könnte.

Eine der Ironien der Irak-Sanktionen ist, dass in den letzten zehn Jahren US-Beamte mit Saddam zusammengearbeitet hatten und ihm sogar die berüchtigten Massenvernichtungswaffen zur Verfügung stellten, die später als gefälschte Entschuldigung für die Invasion in den Irak im Jahr 2001 dienen sollten. (Siehe LINK/englisch und LINK/englisch.)

Warum hat die US-Regierung in den 1980er Jahren eine Partnerschaft mit Saddam geschlossen, dem Mann, den sie in den 1990er Jahren durch die Tötung irakischer Kinder von der Macht zu verdrängen versuchte? Sie halfen ihm, Iraner in dem Krieg zu töten, den er gegen den Iran begonnen hatte. US-Funktionäre waren so wütend, dass das iranische Volk den von der CIA installierten Shah in ihrer Revolution von 1979 vertrieben hatte, dass sie beschlossen, Saddam in den 1980er Jahren zu benutzen, um ihre Rache zu vollstrecken und ihm zu helfen, Iraner zu töten.

Was US-Beamte mit einem amerikanischen Bürger namens Bert Sacks gemacht haben, dient als wertvolle Lektion für jeden, einschließlich Banken, die Zahlungen abwickeln, die versuchen, dem iranischen Volk zu helfen. Sacks glaubte, dass die Sanktionen eine moralische Abscheulichkeit seien. Er war nicht der Einzige. Drei hohe Beamte der Vereinten Nationen traten von ihren Positionen in einer Gewissenskrise gegen das zurück, was von einigen als Völkermord der Vereinigten Staaten von Amerila an irakischen Kindern angesehen wurde.

Sacks entschied sich, Medikamente in den Irak zu bringen, und US-Beamte verfolgten ihn mit Nachdruck. Sie verhängten eine Geldstrafe von 10.000 Dollar und verbrachten dann etwa ein Jahrzehnt damit, die Geldstrafe einzutreiben, die Sacks zu seinem immerwährenden Verdienst nicht zahlen wollte. (LINK/englisch)

Es verhält sich natürlich nicht anders mit den US-Sanktionen gegen Nordkorea und dem jahrzehntealten US-Embargo gegen Kuba aus der Zeit des Kalten Krieges. Die Idee ist, so viele Nordkoreaner und Kubaner wie möglich zu töten, in der Hoffnung, dass sie endlich in einer gewalttätigen Revolution aufstehen und ihre diktatorischen Regime von der Macht verdrängen. Keine Zahl von Toten wird als zu hoch angesehen. Sie alle werden als es wert angesehen.

Unterdessen gehen viele Anhänger von Sanktionen sonntags weiter in die Kirche und klopfen sich auf die Schultern, weil sie in einem Land leben, dessen Regierung freundlich, mitfühlend und wohlwollend ist.

Orginalartikel The Reason for Killing Iranians vom 19.11.2018

Quelle: antikrieg.com