Einwohner Gazas laden israelische Aktivisten zum Tee ein

Während israelische Soldaten auf palästinensische Demonstranten schossen, trafen sich Aktivisten aus dem Gazastreifen und Israel - auf zwei Seiten des Zauns - zum Tee, zu einem symbolischen Akt der Sehnsucht nach einem Tag ohne Barrieren und Aggressionen

Letzten Freitag in der Abenddämmerung teilte ich mit lieben Freunden eine Picknickdecke auf einem Hügel in der Nähe eines schönen Obstgartens, nippte Tee in Porzellantassen, gemischt mit Tränen und Tränengas.

Vor uns sahen wir, wie Tausende von palästinensischen Demonstranten, wie sie es seit über vier Monaten jeden Freitag tun, marschierten und versuchten, den Zaun zu erreichen, der uns von ihnen trennt, den Zaun, der die 2 Millionen Einwohner von Gaza in das größte Freiluftgefängnis der Welt einsperrt. Wir hörten ununterbrochenes Schießen und Explosionen und sahen, wie sich die Federn aus weißem Tränengas in die Säule aus schwarzem Rauch von den brennenden Reifen woben. Wir hörten die Sirenen eines Krankenwagens, dann einen anderen und einen anderen, immer mehr. Wir sechs Israelis, die ruhig neben einem Obstgarten und einer Schotterstraße saßen, tranken mit Ernsthaftigkeit unseren Tee, als wir zusahen, wie unser eigenes Militär auf die gefangenen Demonstranten schoss.

Im Gegensatz zu den Soldaten waren wir eingeladen, dort zu sein. Wir wurden von den palästinensischen Organisatoren eingeladen, mit ihnen Tee zu trinken, um unsere Solidarität und unsere gemeinsame Hoffnung auf einen Tag ohne Zäune und Morde zu bekunden, einen Tag, an dem alle Flüchtlinge nach Palästina zurückkehren konnten. Nach vier Monaten des Großen Marsches der Rückkehr, bei dem über 1.750 Bürger von Gaza verletzt und 180 getötet wurden, kamen wieder etwa 7.500, um den Soldaten gegenüberzutreten, und alles, worum wir gebeten wurden, war zum Tee zu kommen.

Wir tranken etwas Tee. Wir riefen unsere Gastgeber per Telefon an und hörten ihre Stimmen durch die Schreie und Explosionen. Plötzlich hörten wir die Menge brüllen und jubeln - die Demonstranten hatten eine Tränengasdrohne niedergerissen. Wir jubelten mit ihnen, just als der Wind sich drehte und wir in Tränengas eingenebelt waren, das nicht für uns bestimmt war.

Nur sechs von uns waren auf diesem Hügel, wo es Tausende hätten sein sollen. Die Medienteams, die direkt neben uns standen, ignorierten uns völlig. Wir hissten hohe Fahnen und hofften, von den Demonstranten gesehen zu werden. Am Telefon sagten sie, sie könnten uns sehen, und für einen Moment stellte sich das Gefühl ein, dass diese lächerliche Teeparty absolut richtig war.

Innerhalb von drei Minuten waren die Soldaten da. Sie kümmerten sich nicht um den Tee, aber um die Fahnen, die sie als unangebracht empfanden. Wir wurden wegeskortiert und fuhren unter einem faszinierenden, spektakulären Sonnenuntergang durch die Felder.

An diesem Tag wurden 210 Demonstranten in der Nähe dieses Zauns verletzt, darunter 15 Kinder, von denen 45 durch scharfe Schüsse verletzt wurden. Zwei Jugendliche aus der Stadt Rafah wurden von israelischen Scharfschützen getötet: Belal Mustafa Khafaja, 17, und Ahmad Masbah Abu Tuyur, nur 16 Jahre alt, erlagen ihren Wunden am Samstag. Möge die Erinnerung an sie ein Segen sein.

Orginalartikel "Gazans invite Israeli activists over for tea" vom 12.9.2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_09_15_bewohner.htm