Sterben für was?

Militär, Krieg

Eine Tour durch das fruchtlose Töten und Opfern der Amerikaner

Taubheit oder Apathie. Das scheinen die Reaktionen der Amerikaner zu sein, wann immer sich eine neue Tragödie im Ausland abspielt. Vor kurzem war es ein Bus voller jemenitischer Kinder - 40 in der Tat -, die durch einen saudischen Luftangriff getötet wurden, der einen winzigen Teil der Katastrophe in einer laufenden von den USA unterstützten Koalitionskampagne ausmachte.

Sicher, die toten Kinder kamen kurz auf die Bildschirme von CNN, Fox und MSNBC; aber seien wir ehrlich: niemand hat sich wirklich darum gekümmert. Wir waren alle zu fasziniert vom neuesten Drama im Weißen Haus oder zu krank von der Politik, um überhaupt auf die Nachrichten zu klicken. Natürlich waren das fremde, braune, muslimische Kinder - und das schmutzige Geheimnis ist, dass sie einfach nicht die Aufmerksamkeit wie ebenso nette amerikanische, kaukasische und christliche Kinder auf sich ziehen, die Opfer der jüngsten Schießerei in einer Schule oder eines Terroranschlags werden.

Nennen wir es so, wie es ist - die USA tanken Kampfflugzeuge in der Luft auf, verkaufen Bomben, liefern Informationen und ermöglichen anderweitig eine saudische Terrorkampagne, die Zehntausende von Zivilisten getötet hat, die schlimmste Choleraepidemie in der Geschichte ausgelöst hat und Millionen von Jemeniten dem Hunger auszuliefern droht.

Das ist also Jemen. Mehr als tausend Meilen östlich, im fernen Afghanistan, (erinnern Sie sich an das Land, wo wir den längsten Krieg in unserer Geschichte führen?) gerade diese Woche, wurde ein US Army Special Forces Sergeant durch einen IED-Schlag getötet. Eine halboffizielle Zählung macht ihn zum 2.414. Amerikaner, der im Konflikt stirbt. Ist das nicht tragisch genug für Sie?

Und was ist damit: Im nächsten Jahr werden junge Männer und Frauen, die nach den Anschlägen vom 11. September geboren wurden, zweifellos den Hindukusch und andere afghanische Schauplätze patrouillieren. Und wie läuft der ewige Krieg? In derselben Woche tötete eine immer stärker werdende Talibanbewegung ein paar Dutzend afghanische Soldaten und eroberte eine Regierungsbasis. Im Jahr 2011, als ich die unheilvolle Aufgabe hatte, das Arghandab-Tal zu patrouillieren, hatten die USA etwa 100.000 Soldaten im Land. Wir konnten die Taliban dennoch nicht entscheidend besiegen. Nun, wir haben zur Zeit etwa 15.000 Soldaten dort - denken Sie, dass wir jetzt für den Sieg bereit sind? Spielt das überhaupt eine Rolle? Die Amerikaner werden einfach gähnen.

So weit Afghanistan. Ich könnte natürlich weitermachen. Wir könnten über Niger, Libyen, Somalia, Syrien, den Irak oder Pakistan sprechen; eigentlich über jeden der Schauplätze, an denen das US-Militär derzeit kämpft, tötet oder stirbt. Es ist kein Ende in Sicht, Leute. Es ist nicht so, dass es niemanden interessiert, fair zu sein. Mutige und idealistische Männer und Frauen treten weiterhin in den Dienst ein und widmen Jahre und manchmal auch Karrieren dem Erreichen eines gewissen Maßes an Stabilität im Mittleren Osten. Es ist nur so, dass, egal wie hart die Generäle es versuchen, egal wie lange die Stabsoffiziere arbeiten und egal wie sehr die Soldaten schwitzen, es keinen Hinweis darauf gibt (die letzten 17 Jahre sind irgendwie ein Maßstab), dass die Amerikaner sicherer sind, dass der Große Mittlere Osten sicherer ist, oder dass es eine plausible Aussicht auf einen Sieg gibt.

Warum sich die Mühe machen, könnte man vernünftigerweise fragen? Warum schreien über den fragwürdigen Wert der Ausbildung der Armee von Niger; über die Zerschlagung jeglichen Sicherheitsgefühls durch einen Regimewechsel in Libyen; darüber, warum Luftangriffe und Razzien durch Sonderkommandos Somalia nie zu stabilisieren scheinen; über das Pulverfass der Katastrophe, das Syrien ist; darüber, wie ein antiamerikanischer Kriegsherr im Irak gerade an die Macht kam; oder darüber, wie Hunderte von Drohnenangriffen in Pakistan seit mindestens einer Generation ein ganzes Volk gegen die Amerikaner aufgebracht haben? Die unbequeme Tatsache lautet: Es. Ist. Uns. Egal.

Aber es gibt wirklich keine Entschuldigung. Die Sache ist, wir haben die Pflicht, uns zu kümmern, wir sind Bürger in einem scheinbar freien Land und so. Alles, was die US-Regierung im Ausland tut, jede Razzia der Spezialeinheiten, jede verkaufte Bombe, jede abgeschlossene Betankungsmission und jeder ausgeführte Drohnenschlag geschieht in unserem Namen.

Machen Sie keinen Fehler: Die Menschen unter all den US-Bomben, die abgeworfen, verkauft oder unterstützt werden, wissen genau, dass Amerika beteiligt ist, sogar mitschuldig. Von Westafrika bis Südasien, der andauernde (ist es an der Zeit zuzugeben, dass er nie enden wird?) US-Krieg gegen den Terror oder wie auch immer wir ihn jetzt nennen, tötet, verstümmelt und traumatisiert andere und opfert gelegentlich immer noch unsere eigenen Männer und Frauen. Dass das meiste davon in Städten und Dörfern geschieht, die die Familien der toten Soldaten nicht aussprechen oder auf einer Karte lokalisieren können, ist lehrreich. Tatsache: Der ewige Krieg ist eine Krankheit der Demokratie, die die Apathie und Taubheit hervorruft, für die wir uns alle schämen sollten.

Schande über uns alle. Schande über mich für das Stampfen durch die Dörfer und Nachbarschaften des Iraks und Afghanistans ohne messbare Verbesserung der Sicherheit; Schande über unsere Kongressführer, die ein Auge zudrücken, während ein Präsident nach dem anderen den Umfang mehrerer nicht erklärter Kriege erweitert; und Schande in erster Linie über uns alle für die Mischung aus Apathie und Taubheit, die unseren gesamten öffentlichen Raum verseucht.

Politische Konservative verpassen keine Gelegenheit, uns leichtfertig zu sagen, dass "alles Leben zählt".

Ich sage, beweise es.

Orginalartikel Dying for What?: A Tour of Fruitless American Killing and Sacrifice vom 21. August 2018

Major Danny Sjursen ist Offizier der US-Armee und regelmäßiger Mitarbeiter von Antiwar.com. Er diente im Irak und in Afghanistan in Aufklärungseinheiten und lehrte später Geschichte an seiner Alma Mater, West Point. Er ist der Autor von Memoiren und kritischen Analysen des Irak-Krieges, Ghostriders of Baghdad: Soldiers, Civilians, and the Myth of the Surge. Folgen Sie ihm auf Twitter bei @SkepticalVet.

Anmerkung: Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors, ausgedrückt in inoffizieller Eigenschaft, und spiegeln nicht die offizielle Politik oder Position des Militärs, des Verteidigungsministeriums oder der US-Regierung wider.

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_08_25_sterben.htm