Mattis: USA suchen keinen Regimewechsel im Iran

Weist Berichte über einen geplanten US-Angriff als "Fiktion" zurück

In einem Off-Kamera-Briefing im Pentagon sagt Verteidigungsminister James Mattis, dass die USA keinen Regimewechsel oder Zusammenbruch im Iran anstreben und fügt hinzu, dass es keine Politik gibt, die in dieser Form eingeführt wurde.

Mattis sagte, das Ziel der Vereinigten Staaten von Amerika sei es, den Iran dazu zu bringen, "sein Verhalten bei einer Reihe von Bedrohungen, die sie mit ihrem Militär darstellen können, zu ändern". Er ging nicht auf diesen Punkt ein und sagte auch nichts darüber, wie die USA beabsichtigen, außer mit Drohungen und Sanktionen dorthin zu gelangen.

Andere Beamte sagen jedoch, dass Präsident Trump seine Idee einer "arabischen NATO", die aus den arabischen Golfstaaten, Ägypten und Jordanien bestehen würde, weiter vorantreibt. Es geht darum, ein Bündnis zu schaffen, das den Iran im gesamten Nahen Osten konfrontiert.

Mattis erwähnte das nicht, sprach aber einen Bericht von australischen Militärquellen an, die behaupteten, dass Präsident Trump bereit sei, den Iran militärisch anzugreifen, und dass die Bombardierung im nächsten Monat beginnen könnte. Mattis sagte, es gäbe keine solchen Pläne und nannte die Berichte "Fiktion".

Die australischen Beamten, die nicht genannt wurden, sagten, dass Australien bereits zugestimmt hatte, zu helfen, Ziele im Iran zu markieren, und dass sich der US-Angriff auf boomende iranische Nuklearanlagen konzentrieren würde.

Originalartikel "Mattis: US Not Seeking Regime Change in Iran" erschienen am 27.07.2018 auf Antiwar.com

in deutscher Übersetzung erschienen am 29.07.2018 auf Antikrieg.com

nach

Autor auf Antiwar.com