Pompeo wirft dem Iran ‚Mordoperationen in Europa‘ vor

Experten sagen, dass der Vorwurf "unwahrscheinlich" ist

Während die Trump-Administration weiterhin Spannungen mit dem Iran aufbaut, suchen sie nach mehr Dingen, die sie dem Iran vorwerfen, um mehr Sanktionen zu rechtfertigen. Außenminister Mike Pompeo entschied sich für die Behauptung, dass der Iran aktiv an "Mordoperationen" im Herzen Europas beteiligt ist.

Eine solche Anschuldigung wäre äußerst praktisch für Pompeos, um Druck auf die Europäische Union auszuüben, das iranische Atomabkommen abzuschaffen. Weniger praktisch ist jedoch, dass es keine Beweise dafür gibt, dass so etwas überhaupt vorgekommen ist.

Europäische Amtsträger haben diesbezüglich keine Behauptungen aufgestellt, und in der Tat gab es seit 1991-92 keine einzige Bezichtigung der iranischen Regierung, an einem Mord in Europa beteiligt gewesen zu sein. Selbst die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Heather Nauert, konnte die Behauptung nicht bestätigen und sagte nur, dass Pompeo "Zugang zu Informationen haben muss, die ich nicht habe".

Aber weder Europa noch Analysten schenken Pompeos Behauptungen Glauben. Iraj Mesdaghi, ein iranischer Exilant, fügte hinzu, es sei "unwahrscheinlich", und dass es keine Beweise gebe, um die Behauptungen zu untermauern. Pompeo hat dem allgemeinen Zweifel nichts Neues entgegengesetzt.

Falsche Behauptungen sind eine fragwürdige Strategie für Pompeo, da sie die Trump-Administration noch weniger vernünftig erscheinen lassen, als es bei dem Versuch, eine Koalition gegen den Iran aufzubauen, bereits der Fall ist.

Orginalartikel Pompeo Accuses Iran of ‘Assassination Operations’ in Europe vom 22.5.2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_05_23_pompeo.htm

by

Autor auf Antiwar.com