Sarkozy´s Hand in der französischen Keksdose?

Es war erfrischend zu sehen, wie der ehemalige französische Präsident Nicholas Sarkozy in einem französischen Gefängnis verhört wurde. Zumal er bald der Verschwörung zur Ermordung meines alten Freundes, Oberst Muammar Ghadaffi von Libyen, beschuldigt werden könnte.

Gegen Sarkozy und seinen ehemaligen Stabschef Claude Guéant wird wegen der geheimen Annahme von mindestens fünfzig Millionen Euro von Ghadaffi für seinen Wahlkampf 2007 ermittelt. Eine solche Zahlung verstieß gegen die in Frankreich zulässige Höchstgrenze für politische Spenden, ganz zu schweigen von einem Verbot der ausländischen Finanzierung von Kandidaten und der Nichtmeldung der Zahlungen. Gegen Sarko wird auch wegen geheimer Zahlungen aus den Golfstaaten ermittelt.

Französische politische Kandidaten müssen oft durch die Kanalisation waten, um ihre Kampagnen zu finanzieren, weil die Ausgabengrenzen relativ niedrig angesetzt wurden, um zu verhindern, dass großes Geld die Wahlen kauft, wie in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Diese Vorwürfe gegen Ghadaffi und Guéant haben sich seit Jahren nur mit verhaltener Resonanz durchgesetzt. Sarkozy geriet auch in Teufels Küche, nachdem ihm vorgeworfen wurde, große Geldsummen von einer senilen Erbin der französischen Kosmetikfirma L'Oréal abgezogen zu haben.

Doch vor drei Jahren sagte ein französisch-libanesischer Geschäftsmann der französischen Untersuchungsstelle Mediapart, er habe Guéant Koffer mit 5 Millionen Euro (6,2 Millionen US-Dollar) übergeben. Der ehemalige Stabschef behauptete später, das Geld sei die Bezahlung eines Gemäldes, das er an die zwielichtigen Libanesen verkauft hatte. Natürlich war es das! :-)

Im Jahr 2007 wurde Sarkozy Präsident von Frankreich. Damals schienen er und Ghadaffi die besten Freunde zu sein. Der libysche Führer stattete Paris einen Galabesuch ab, stellte sein Beduinenzelt auf dem Gelände des Präsidentenpalastes auf und erhielt den großzügigen offiziellen Empfang, in dem die Franzosen so gut sind.

Frankreich interessierte sich für Libyens hochwertiges Öl und nutzte Libyen als Brückenkopf, um den früheren Einfluss von Paris in Nordafrika auszubauen. Frankreich und Libyen haben sich heimlich zusammengetan, um islamistische Rebellen in der Region zu bekämpfen, die gegen französischstämmige Marionettenherrscher in West- und Zentralafrika kämpften.

Doch dann wandte sich Sarkozy scharf gegen die Regierung Ghadaffis und schloss sich den Bemühungen der Vereinigten Staaten von Amerika und des Vereinigten Königreichs an, sie zu stürzen. Das war nicht das erste Mal. Der ehemalige französische Präsident François Mitterrand befahl seinem Geheimdienstchef, Graf de Marenches, Ghadaffis Privatjet mit einer Bombe zu zerstören, die über einer bestimmten Flughöhe ausgelöst wird. Marenches sagte mir, dass die Bombe an Bord des Flugzeugs abgehängt und dann entfernt wurde, als sich die Beziehungen zu Tripolis verbesserten.

Der britische Geheimdienst MI6 versuchte ebenfalls, Ghadaffi mittels einer Autobombe in Benghazi, Libyen, zu ermorden, scheiterte aber, obwohl viele Zivilisten getötet wurden.

Sarkozy folgte schließlich den Forderungen von Hillary Clinton, der damaligen US-Außenministerin, einen Krieg gegen den angeblichen Verbündeten Khadaffi zu führen und seinen Ölreichtum zu beschlagnahmen.

Kampfflugzeuge und Spezialeinheiten aus den USA, Frankreich und Großbritannien schlossen sich zu einem anhaltenden Angriff auf Libyen zusammen, der zynisch falsch als humanitäre Rettungsmission dargestellt wurde. Französische Flugzeuge haben den Konvoi von Ghadaffi beschossen. Französische Spezialeinheiten und libysche Söldner fingen Ghadaffi, folterten ihn mit einem Messer und erschossen ihn dann.

Ghadaffi hatte den fatalen Fehler gemacht, seinem ältesten Sohn, Saif al-Islam, und hohen Beamten von seiner geheimen Zahlung an Sarkozy zu erzählen. Als die Nachricht von Saif durchsickerte, befahl Sarkozy schnell den Angriff auf Libyen. Tote Männer erzählen keine Geschichten. Der französische Geheimdienst ist sehr geschickt darin, Feinde und Ärgernisse auszulöschen.

Meine Vermutung ist, dass die französische Justiz eine schwache Verbindung zwischen Sarkozy und dem Mord an Ghadaffi finden wird, aber keinen harten Beweis dafür, dass Sarko direkt beteiligt war. Wenn George W. Bush und Dick Cheney nach dem Töten von über einer Million irakischer Zivilisten in einem erfundenen Krieg entkommen konnten, warum sollte man Sarko für dieses kleine "Missgeschick" belangen?

Orginalartikel SARKOZY’S HAND IN THE FRENCH COOKIE JAR? vom 29.3.2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_03_30_sarkozy.htm

nach

Autor