Französischer Präsident will Syrien angreifen, wenn er von der Verwendung chemischer Waffen überzeugt ist

Sagt, dass chemische Waffen eine "Rote Linie" sind

Der französische Präsident Emmanuel Macron warnte kürzlich in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass er den Einsatz chemischer Waffen in Syrien für "eine rote Linie" halte und dass Frankreich Syrien "angreifen" werde, wenn ein solcher Einsatz bewiesen sei.

Macron sagt, dass er keinen Beweis für die Angriffe gesehen hat, was darauf hindeutet, dass dies nicht als faule Ausrede zur Rechtfertigung einer militärischen Intervention dienen wird. Syrien hat den Einsatz chemischer Waffen bestritten und beharrt darauf, dass sie vor einigen Jahren entwaffnet wurden.

Die Entwaffnung Syriens war wegen des andauernden Krieges, der bestimmte Orte unzugänglich machte, nicht vollständig zu bestätigen. Dies hat sich für Vertreter der USA als ausreichend erwiesen, um Anschuldigungen wegen chemischer Angriffe zu akzeptieren, auch wenn die Beweise noch immer fehlen.

Dass Macron keine sofortige Invasion durchführt, passt der NGO White Helmets nicht, die sich seit langem für einen vom Ausland betriebenen Regimewechsel einsetzt und Macron dafür kritisiert, dass er nur von einer "roten Linie" spricht, anstatt einfach nur anzugreifen.

Orginalartikel French President to Attack Syria If He’s Convinced of Chemical Weapons Use

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_02_14_franzoesischer.htm