Vor genau 16 Jahren öffnete George W. Bush die Schleusentore für Folter in Guantánamo

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Spionage, Attentate

Also lassen Sie uns diese Idee, dass "Bush nicht so schlecht war" im Keim ersticken, in Ordnung?

Seit der schrecklichen Erhebung der grotesk inadäquaten Figur von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten hat es eine bizarre Neigung von Seiten derer gegeben, die sich in der Mitte und links vom politischen Leben der USA befinden, den früheren republikanischen Präsidenten George W. Bush zu rehabilitieren.

Also lasst uns das im Keim ersticken, oder? Denn wenn man die letzten 20 Jahre nicht vom Planeten weg war, muss man sich bewusst sein, dass es George W. Bush, der den brutalen und durch und durch kontraproduktiven "Krieg gegen den Terror" der USA nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 initiiert hat, bei dem es darum ging, die CIA zu ermächtigen, ein geheimes Inhaftierungs- und Folterprogramm einzurichten, ein Gefängnis außerhalb des Gesetzes in Guantánamo Bay, Kuba, zu errichten, Abschiebe- und Überwachungsprogramme innerhalb der USA einzuführen und als Reaktion auf die Anschläge in ein Land (Afghanistan) einzudringen, wo US-Truppen bis zum heutigen Tag bleiben, obwohl sie längst "die Niederlage den Kiefern des Sieges entrissen" haben, wie mir der Autor Anand Gopal einmal erklärte, und in ein anderes Land (Irak) eindrangen, das nichts mit 9/11 oder al-Qaida zu tun hatte, das aber trotzdem zerstört wurde, auf dem Weg, der als Schmelztiegel diente für die Schaffung einer neueren Bedrohung, Daesh, oder des Islamischen Staates, wie er im Westen besser bekannt ist, einer Art Turboneuauflage von al-Qaeda.

Heute, am 7. Februar, ist der 16. Jahrestag einer besonders finsteren und fehlgeleiteten Entwicklung in Bushs "Krieg gegen den Terror": ein Memorandum mit dem Titel "Humane Behandlung von Taliban- und al-Qaeda-Häftlingen", das nur an eine Handvoll Empfänger geschickt wurde, darunter Vizepräsident Dick Cheney, Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, Außenminister Colin Powell, Justizminister John Ashcroft, CIA-Direktor George Tenet und Myers, Vorsitzender der Stabschefs.

Wie ich in einem Artikel anlässlich des zehnten Jahrestages der Herausgabe des Memorandums im Februar 2012 erklärte, kam die einzige Erwähnung am Tag selbst von Andrew Cohen in der Zeitschrift Atlantic, der die Leser daran erinnerte, dass die Überschrift des Memos "eine grausame Ironie, ein orwellianisches Stück Geschäft war, denn was das Memo autorisierte und leitete, war die formale Aufkündigung der Verpflichtung Amerikas gegenüber den wichtigsten Bestimmungen der Genfer Konvention. Das war der Tag, ein Meilenstein auf dem Weg nach Abu Ghraib, der unseren Abstieg in die Folter markierte - der Tag, an dem wir einen Teil unserer Seele verloren haben, wie viele noch immer sagen würden.

In meinem Artikel fuhr ich fort:

Das ist keine Übertreibung. Die Entziehung der in Kriegszeiten gefangen genommenen Häftlinge aus den Schutzvorkehrungen der Genfer Konventionen war ein gewaltiger und beispielloser Schritt, der durch und durch alarmierend war. Und doch, trotz der Kritik von Außenminister Colin Powell, drängte die Regierung unerbittlich auf die Schaffung eines Amerikas zu, das willkürliche Inhaftierung und Folter praktizierte.

Powell war in den Aktenvorgang eingeschlossen worden, der zu Präsident Bushs Memorandum vom 7. Februar 2002 führte, und er ärgerte sich besonders über ein Memo vom 25. Januar 2002, das vom Rechtsberater des Weißen Hauses Alberto Gonzales unterzeichnet war, aber vom Rechtsberater des Vizepräsidenten Dick Cheney, David Addington, geschrieben wurde, der behauptete, dass das "neue Paradigma", das, wie behauptet wurde, der "Krieg gegen den Terror" präsentierte, die strikten Einschränkungen der Genfer Konventionen hinsichtlich der Befragung feindlicher Gefangener hinfällig machte und einige von deren Vorkehrungen außer Kraft setzt.

In seinem Memorandum, nur zwei Wochen später, erklärte Präsident Bush, dass "keine der Genfer Bestimmungen auf unseren Konflikt mit al-Qaeda in Afghanistan oder anderswo in der Welt anwendbar ist, weil unter anderem al-Qaeda keine Hohe Vertragspartei von Genf ist". Er fügte hinzu: "Ich stelle fest, dass die Taliban-Häftlinge rechtswidrige Kämpfer sind und deshalb nicht als Kriegsgefangene im Sinne von Artikel 4 des Genfer Abkommens gelten. Ich stelle fest, dass, da Genf nicht auf unseren Konflikt mit Al-Qaida anwendbar ist, Al-Qaida-Häftlinge auch nicht als Kriegsgefangene gelten."

Dies war die Begründung dafür, Gefangene weder als kriminelle Verdächtige noch als Kriegsgefangene festzuhalten, sondern als dritte Kategorie von Menschen, ohne jegliche Rechte, was schon beunruhigend genug war, aber es ebnete auch den Weg für den Einsatz von Folter, da Menschen ohne jegliche Rechte keinen Schutz vor Folter und Missbrauch hatten, und in dieser Beziehung ist die alarmierendste Passage im Memorandum die Behauptung des Präsidenten, dass "der Artikel 3 des Genfer Abkommens weder für die Inhaftierten der Al-Qaida noch für die Taliban gilt, da die betreffenden Konflikte u.a. von internationaler Tragweite sind und der Artikel 3 nur für bewaffnete Konflikte gilt, die keinen internationalen Charakter haben.

Präsident Bush behauptete, dass die Gefangenen "menschlich und, soweit angemessen und mit militärischer Notwendigkeit vereinbar, in einer Weise behandelt würden, die mit den Prinzipien von Genf übereinstimmt", aber es war eine bedeutungslose Ergänzung. Indem er sich weigerte, zu akzeptieren, dass jeder, der in Kriegszeiten gefangen genommen wurde, vor Folter und Missbrauch geschützt werden muss, und indem er die Schutzvorkehrungen des Artikels 3 von den Gefangenen, die "grausame Behandlung und Folter" und "Verbrechen gegen die persönliche Würde, insbesondere erniedrigende und erniedrigende Behandlung" verbieten, aufhob, öffnete Präsident Bush die Schleusen für die Folterprogramme, die später sowohl für die CIA als auch für Guantánamo entwickelt wurden.

16 Jahre später bleibt der 7. Februar 2002 ein jämmerlicher Tag im modernen amerikanischen Kalender, und ich denke einer, der jedes Jahr markiert werden sollte, zusammen mit anderen wichtigen Daten - 1. August 2002, zum Beispiel, als die "Folter-Memos", die die Folter neu definieren wollten, damit sie von der CIA angewendet werden konnte, von der Rechtsabteilung des Justizministeriums herausgegeben wurden, geschrieben von John Yoo und genehmigt von seinem Chef Jay Bybee, und 2. Dezember 2002, als Donald Rumsfeld sein eigenes spezifisches Folterprogramm für den Einsatz in Guantánamo genehmigte, das ursprünglich nur für einen einzigen Gefangenen, Mohammed al-Qahtani, bestimmt war, aber letztendlich für einen der sechs Gefangenen verwendet wurde, so ein ehemaliger Vernehmungsbeamter, der im Januar 2005 mit Neil A. Lewis für einen Artikel der New York Times sprach.

Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Folterung und der Missbrauch, die Bush in seinem Memo vom 7. Februar 2002 entfesselte, für fast viereinhalb Jahre US-Politik blieben, bis der Oberste Gerichtshof den Präsidenten im Fall Hamden v. Rumseld am 29. Juni 2006 daran erinnerte, dass der Gemeinsame Artikel 3 der Genfer Konventionen für alle Gefangenen gilt, die von den USA festgehalten werden, unabhängig von ihrem Aufenthaltsort (theoretisch wurde der Gemeinsame Artikel 3 im Häftlingsbehandlungsgesetz von 2005 wiedereingesetzt, aber Kritiker haben behauptet, dass die von John McCain eingeführte Gesetzgebung zahlreiche Schlupflöcher aufweist, die das beabsichtigte Verbot der Anwendung von Folter umgehen). Innerhalb von drei Monaten nach Hamdan v. Rumsfeld demonstrierte Bush andererseits den Einfluss des Obersten Gerichtshofs, leerte die "schwarzen Sites" der CIA und brachte 14 "High-Value-Häftlinge" nach Guantánamo, wo alle bis auf einen von ihnen bis heute bleiben.

Das war noch lange nicht das Ende des US-Folterprogramms, denn eine Handvoll anderer "High-Value-Häftlinge" wurde schließlich in Guantánamo angespült, und, wie Jeffrey Kaye insbesondere bemerkt hat, bleiben Foltertechniken im Army Field Manual erhalten, obwohl Präsident Obama bei seinem Amtsantritt im Januar 2009 eine Verfügung erlassen hat, die den Einsatz von Folter verbietet.

Bezeichnenderweise wurde im Dezember 2014 ein großer Schritt gegen den Einsatz von Folter unternommen, als der Senatsausschuss für die Geheimdienste die 500 Seiten umfassende Zusammenfassung eines vernichtenden 6.200 Seiten umfassenden Berichts über die Brutalität und Sinnlosigkeit des Folterprogramms der CIA herausgab. Dadurch erschüttert wandte sich fast das gesamte US-Establishment gegen Donald Trump, als in den ersten Wochen seiner Amtszeit ein Entwurf eines Erlasses durchsickerte, der darauf hinweist, dass er den Einsatz von Folter und von CIA-"Black Sites" wiederbeleben wollte.

Folter ist jedoch weniger eine Option als früher, denn unter Barack Obama haben sich die USA von dem chaotischen Geschäft der Inhaftierung entfernt und sind stattdessen auf Attentate umgestiegen - durch Drohnenangriffe, die, um ehrlich zu sein, rechtlich ebenso fragwürdig sind, wie es das Programm der Bush-Administration für Überstellungen und Folterungen war. Im Nachhinein betrachtet, war die unmittelbare Folge der Anschläge vom 11. September 2001 eine Zeit, in der, wie in den Clinton-Jahren, Ermordung in Misskredit geraten war, aber jetzt ist sie zurück mit voller Wucht, und das Drohnenprogramm wird von Donald Trump enthusiastisch verfolgt.

Und während es weiterhin bedeutsam ist, dass Donald Trump mit seiner Begeisterung für das Töten von Menschen bei Drohnenangriffen davonzukommen scheint, lohnt es sich auch, an diesem verhängnisvollen Jahrestag daran zu erinnern, dass, wenn es um Folter geht, obwohl sich das amerikanische Establishment im Allgemeinen davon Abstand genommen hat, deren Gebrauch zu billigen (indem es anerkennt, wie nahe sie dem Bereich des Strafrechts gekommen sind, wenn nicht sogar wegen ihrer Anerkennung der Nutzlosigkeit der Folter), ist die amerikanische Öffentlichkeit durch Shows wie "24" und Filme wie das schändliche Werk "Zero Dark Thirty" nicht so gut informiert.

Als Donald Trump sein Amt antrat, sagten 48% der Amerikaner, dass "es einige Umstände gibt, unter denen die Anwendung von Folter in den Anti-Terrorismus-Bemühungen der USA akzeptabel ist". Ermutigenderweise waren 49% anderer Meinung, aber es ist, glaube ich, ein Zeichen für die anhaltende Macht der kriegerischen Pro-Folter-Manöver der Bush-Administration nach den Anschlägen vom 11. September 2001, dass die Folter nach wie vor so populär bleibt, genauso wie sich mit Guantánamo die dunkle Propaganda aus der Frühzeit des Gefängnisses - als ein Ort, in dem angeblich "die Schlimmsten der Schlimmsten" festgehalten wurden - als alarmierend dauerhaft erwiesen hat, trotz der unablässigen Bemühungen der Aktivisten, zu denen auch ich gehöre, seine nahezu totale Grundlosigkeit zu demonstrieren.

Andy Worthington ist Journalist und Historiker mit Sitz in London. Er ist der Autor von The Guantanamo Files: The Geschichten der 759 Häftlinge im Illegalen Gefängnis Amerikas, das erste Buch, das die Geschichten aller Häftlinge im illegalen Gefängnis Amerikas erzählt.

Orginalartikel Exactly 16 Years Ago, George W. Bush Opened the Floodgates to Torture at Guantánamo vom 7. Februar 2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_02_10_vorgenau.htm