Die Mythen, die wir uns vormachen

Militär, Krieg

John Kelly, Präsident Trumps Stabschef und pensionierter General des Marinekorps, hielt am Donnerstag eine Pressekonferenz ab, in der er bestritt, dass er kündigt oder dass er gefeuert werden soll. Nebenbei verwies er auf zwei in Amerika verbreitete Mythen, die fast gänzlich ungeprüft bleiben. (Unter "Mythos'' verstehe ich einen prägenden Glauben, der gemeinsam getragen und meist nicht hinterfragt wird.)

Der erste Mythos: Die Vereinigten Staaten von Amerika haben "das größte Militär der Welt", der zweite Mythos: dass der Wert des US-Militärs in dessen "Abschreckungsfaktor" besteht.

Die Vereinigten Staaten von Amerika besitzen zweifellos ein leistungsfähiges Militär, eines, das ungefähr eine Billion Dollar im Jahr kostet, wenn sämtliche Ausgaben für die nationale Sicherheit zusammengerechnet werden. Aber ist es "das Größte"? Und was noch wichtiger ist: Warum sollten eine Demokratie und ein Volk, das sich angeblich für Frieden und Freiheit einsetzt, so stolz darauf sein, "das größte Militär der Welt" zu besitzen?

Es gab eine Zeit, als die Amerikaner stolz darauf waren, ein kleines stehendes Militär zu haben. Es gab eine Zeit, in der die Amerikaner stolz darauf waren, dass sie gegen Waffenverkäufe auf der ganzen Welt durch "Händler des Todes" protestierten. Diese Zeit endete mit dem Kalten Krieg. Heute führt Amerika die Welt an, wenn es um Militärausgaben und Waffenexporte geht, und kein anderes Land kommt ihm nahe. Ist das etwas, womit man angeben kann?

Wie sieht es aus mit General Kellys Behauptung vom "Abschreckungsfaktor" des Militärs? Das US-Militär hat weltweit 800 Stützpunkte mit US-Sondereinsatzkräften in mehr als 130 Ländern. Geht es hier nur um Abschreckung? Verhindern oder vermeiden die Vereinigten Staaten von Amerika Kriege in Libyen, Jemen, Syrien, Irak und Afghanistan sowie in anderen Ländern im Mittleren Osten und in Afrika? Das passt wohl kaum zu den Fakten vor Ort.

Natürlich konzentrierten sich die Medien auf Kellys Botschaft, dass er nicht gefeuert wird und dass Präsident Trump sowohl "umsichtig" als auch ein "Mann der Tat" ist. Seine Behauptungen betreffend das "größte Militär der Welt" und dessen hohen Abschreckungswert wurden weder veröffentlicht noch in Frage gestellt. Solche Behauptungen sind jetzt so "amerikanisch" wie Baseball, Hot Dogs, Apfelkuchen und Chevrolet.

Und so geht´s dahin ...

Orginalartikel The Myths We Tell Ourselves vom 14.10.2017

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_10_15_william.htm