A.U.-Truppen kündigen Verbleib in Somalia bis zur Wahl in 2021 an

Die vom Imperialen Komplex implementierte Mission der Afrikanischen Union in Somalia (African Union Mission in Somalia) unter dem Anstrich einer Angelegenheit der Afrikanischen Union erklärte am 30.9.2017 über ihren Sprecher Col. Wilson Rono, dass unter den derzeitigen Umständen eine weitere Stationierung mit vollem Truppenkontingent in Somalia gegeben erscheint.

Die Reduzierung der Soldaten und der endgültige Abzug aus dem Land nach den jüngsten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen waren ein erwartetes leeres Versprechen, das Land in die Unabhängigkeit und in die Selbstbestimmung über sein Schicksal zu entlassen. Eintausend Soldaten sollten bis Dezember 2017 und der Rest bis 2020 abgezogen werden. Jetzt wird die Sicherung der Präsidentschaftswahl in 2021 anvisiert.

Weitere vorhandene innere Konflikte werden von ausländischen Kräften wie überall auf der Welt unter dem Anstrich "militante, terroristische Gruppen" angeheizt und unterstützt, denen Frieden die Existenzgrundlage entziehen würden. Deren bedient man sich mehr oder weniger öffentlich, um die eigentliche Verantwortung zu vertuschen.

Artikel zum Thema

03.05.2017 Unangekündigter „symbolischer Kurzbesuch“ – Sigmar Gabriel einen Tag nach A.F.R.I.C.O.M.-Chef in Mogadischu
07.04.2017 U.S.-Regierung verlängert Exekutivorder 13536, Mohamed Abdullahi Mohamed erklärt Somalia zur Kriegszone
19.01.2011 AMISOM-Massaker in Mogadischu – zwölftausend Spezialkräfte-Überläufer
14.04.2010 Deutsche Spezialeinheiten agieren offiziell ab 1.Mai in Uganda und Somalia

Quelle: http://allafrica.com/stories/201710020051.html