Venezuela: Präsident Maduro bezeichnet Twitter als „Ausdruck von Faschismus“ nach Blockade von Accounts der Regierung

Einmischung durch Zensur in politische Prozesse: Twitter blockiert in Venezuela Accounts von Regierung und Personen, die diese offen unterstützen

Die Bolivarische Republik Venezuela steht einem von aussen gesteuerten Putschversuch nach dem Muster der "Farbenrevolution" gegenüber, als würde die Bevölkerung nach eigenem Willen die amtierende Regierung stürzen. Wozu haben dann U.S.-Unternehmen wie Twitter als soziale Plattform es nötig, sich in diesen "gesellschaftlichen Prozess" mit Zensur einzumischen wenn angeblich die Mehrheit der Bevölkerung nach westlicher Lesart hinter diesem "Wunsch nach Wechsel der Regierung" steht?

Die Verantwortlichen für diese Krise ziehen alle ihnen zur Verfügung stehenden Register. Accounts zu sperren ist ein Anzeichen von Schwäche, Furcht vor Diskussionen über "Für und Wider" und hinterlistiger Bösartigkeit mit der Unterdrückung der Meinungsfreiheit zu Gunsten einer Partei. Die Twitter-Company sollte sich dazu äussern, weshalb die Sperrungen auf ihrer Plattform vorgenommen wurden und wer diese veranlasst hat. Aber das ist der Firma nach den "Anti-Terror-Gesetzen" der U.S.A. verboten und hinter denen sie sich verstecken kann?!

In einer Fernsehübertragung am gestrigen Abend verurteilte Präsident Nicolas Maduro die Suspension von einigen Twitter-Accounts regierungsnaher Einrichtungen, darunter Radio Nacional de Venezuela und von Radio Miraflores. Der Sender, der im Auftrag Maduros errichtet wurde, berichtet aus dem Präsidentenpalast und überträgt ein wöchentliches Programm mit Salsa-Musik, welches vom Präsidenten präsentiert wird.

"Twitter hat in Venezuela heute Tausenden von Menschen die Konten deaktiviert, einfach nur, weil sie sich als "Chavistas" bezeichnen", so der Präsident und bezeichnete das Vorgehen von Twitter als einen "Ausdruck von Faschismus" (Reuters).

Bereits zuvor hatte Informationsminister Ernesto Villegas mitgeteilt, dass 180 Konten gesperrt wurden. Weiter sagte Villegas, dass der letzte Tweet auf dem Konto @miraflores_TV am Donnerstag mit Kommentaren eingetragen wurde über Maduros Vorwürfe gegenüber dem U.S.-Vizepräsidenten Mike Pence.

Es soll keine vorherige Verwarnung oder Ankündigung zur Deaktivierung gegeben haben, hiess es.

Quelle: http://www.telesurtv.net/english/news/Venezuela-Slams-Twitter-for-Closing-180-of-Its-Accounts-20170617-0019.html
https://www.reuters.com/article/us-venezuela-politics-twitter-idUSKBN1980U1

Artikel zum Thema

16.06.2017 Proteste in Venezuela eskalieren, Kinder nach Brandanschlag evakuiert, Aufruf zum Putsch
In Venezuela werden die Aktionen der Opposition gegen die linksgerichtete Regierung von Präsident Nicolás Maduro immer gewalttätiger. Seit Beginn der Demonstrationen Anfang April wurden schon fast 70 Menschen getötet wurden, nun rief der inhaftierte Oppositionspolitiker Leopoldo López die Armee im Land zum Putsch auf. Rebellion sei legitim, wenn die Regierung die Menschen unterdrücke, so López in einem über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Video.