Erdgas-Pipeline Katar-Türkei: Bundeswehr fliegt nicht wegen „I.S.I.S.“

Katar-Türkei

Katar-Türkei

Die Türkei und die Golfmonarchie Katar unterzeichneten im vergangenen Jahr ein militärisches Sicherheitsabkommen, das vom türkischen Parlament im Juni 2015 ratifiziert wurde. Im Zuge dessen wird ein türkischer Militärstützpunkt von dem N.A.T.O.-Mitglied in Katar eingerichtet, auf dem dreitausend türkische Soldaten stationiert werden. Diese Einheit wird von der türkischen Luftwaffe und Marine unterstützt. Vorgeschobener Grund ist der Kampf gegen "Terroristen" in Syrien und Irak, an dem sich die deutsche Regierung nun offen beteiligt.

Auf der Website der Bundesregierung heisst es zu der Frage "In welchem Gebiet ist die Bundeswehr aktiv?

Der Einsatz erfolgt vorrangig im und über dem Operationsgebiet des IS in Syrien, im östlichen Mittelmeer, im Persischen Golf, im Roten Meer sowie den angrenzenden Seegebieten. Die Bundeswehr kann auch auf dem Territorium von Staaten eingesetzt werden, deren Regierungen einem Einsatz zugestimmt haben.

Außerdem entsendet Deutschland Personal in Stäbe anderer Staaten und der internationalen Allianz. Diese Stäbe leiten und koordinieren den Einsatz, zum Beispiel von Kuwait oder Katar aus."

Vermutlich bezieht sich diese Antwort auf den U.S.-Militärstützpunkt in Katar, aber warum sollte es anders sein mit dem neuen türkischen. Das verbietet jede Logik.

In zahllosen Veröffentlichungen wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass ein weltweiter Krieg um Rohstoffe die vor den eigenen Bevölkerungen verborgenen Ziele sind.

Erinnern wir nur an ein sehr kleines Beispiel dieser Bemühungen um Ressourcen. Die Pläne für eine Erdgasleitung zwischen den Erdgasfeldern Katars und dem Abnehmer Türkei.

Diese kann durch Saudi-Arabien, Jordanien und Syrien führen oder über eine andere Route, Saudi-Arabien, Kuwait und den Irak geleitet werden.

Für die Erschliessung der katarischen Erdgasvorkommen und für den Verkauf an den internationalen Märkten steht der syrische Präsident Assad definitiv im Weg. "Assad muss weg", schlussfolgerte Felix Imonti wie so viele andere Beobachter auch wiederholt im Oktober 2012.

Wie gesagt, das Beispiel ist nur ein sehr kleiner Bestandteil der geostrategischen Auseinandersetzungen unter der falschen Flagge "Terroristen", an der sich alle Staaten beteiligen, die davon profitieren.

Es ist nicht nachzuvollziehen, mit welcher Widerstandslosigkeit die Bundesregierung mit ihren ausländischen Aggressionen hierzulande durchkommt, Auslandseinsätze anordnet und Rüstungsausfuhren genehmigt.

Artikel zum Thema

09.01.2016 Operation Asyl: Psychologische Kriegführung gegen unsere Republik und Gesellschaft im Zuge der Verwicklung in Angriffskriege gegen Syrien und Irak
Gestern begannen, jedenfalls nach Angaben des Militärs bzw des Einsatzführungskommandos, die Tornado-Kampfbomber-Einsätze der deutschen Luftwaffe im 2003 durch eine Invasion des Westblocks begonnenen und danach faktisch nie geendeten Irak-Krieges, dem sich Staatsparteien, Organisationen und vor allem die Bevölkerung Deutschlands seinerzeit noch wiedersetzt hatten. Doch seltsamerweise wurde dieser Kotau von Staat, Militär und Regierung Deutschlands vor dem seit 14 Jahren weltweit nach eigenem Ermessen Krieg führenden Imperium der Vereinigten Staaten von Amerika kaum oder gar nicht zur Kenntnis genommen. Ebenso willig hingenommen wurde die organisierte Kollaboration beim verfassungswidrigen Angriffskrieg gegen Syrien, welcher 2011 (zunächst im Windschatten einer ursprünglichen Demokratiebewegung) begonnen wurde, mit dem Ziel der Kontrollgewinnung über diesen Staat bzw dem Sturz des bisherigen Regimes.

Quellen:
http://www.defensenews.com/story/defense/2015/12/16/turkey-build-military-base-qatar/77421650/
http://www.ansamed.info/ansamed/en/news/nations/turkey/2012/10/01/Syria-new-markets-Qatari-gas-Al-Assad-analyst_7560833.html
http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/BundeswehrEinsatz/_node.html?id=GlossarEntry1671812