Israelische Soldaten dringen in palästinensisches Krankenhaus ein, töten einen „Verdächtigen“

Aktuelles

Soldaten zerrten einen verwundeten Palästinenser mit sich fort

Als Zivilisten verkleidete israelische Soldaten, die einen weiteren als schwangere Frau verkleideten Soldaten in einem Rollstuhl mit sich führten, drangen heute morgen in ein palästinensisches Krankenhaus in Hebron ein, töteten einen palästinensischen Mann, den sie als „Verdächtigen“ bezeichneten, und luden dann den Cousin des Mannes, einen Patienten, wegen dem sie hier waren, um ihn zu befragen, wie sie sagten, in den Rollstuhl und verschleppten ihn an einen unbekannten Ort.

Der Direktor des Krankenhauses Jihad Shawar verurteilte den Überfall und sagte, dass die Angehörigen des getöteten Mannes und seines verschwundenen Cousins „sehr wütend“ sind. Er sagte, dass kein Beweis vorliege, dass der Mann bewaffnet war, von dem die Soldaten behaupteten, dass er „sie angegriffen“ habe und den sie dann töteten.

Ein Vertreter des israelischen Militärs bezeichnete alle Mitglieder der fraglichen Familie als „bekannte Hamas-Leute,“ und Shin Bet (der israelische Inlandsgeheimdienst) ließ verlauten, dass der Überfall auf das Krankenhaus in Ordnung geht, weil sie nicht zulassen, dass „Terroristen“ sich irgendwo sicher fühlen können.

Das Rote Kreuz mahnte, dass medizinisches Personal in einer sicheren Umgebung arbeiten können muss, ohne militärische Übergriffe befürchten zu müssen. Es versprach, den jüngsten Überfall mit israelischen Regierungsvertretern „auf der zuständigen Ebene“ zu besprechen.

Derartige Kommandounternehmen wurden zunehmend üblich im Zuge der jüngsten Niederschlagung der Palästinenser, wobei Kontrollstellen der Israelis es für Palästinenser immer schwieriger machen, in der Nähe gelegene Krankenhäuser zu erreichen, und Personal von Krankenhäusern unter Druck gesetzt wurde, Menschen herauszurücken, die im Zuge von militärischen Übergriffen verwundet wurden.

Orginalartikel "Israeli Troops Storm Palestinian Hospital, Killing ‘Suspect’" vom 12.11.2015

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2015_11_13_israelische.htm