‘Frieden durch Stärke’ und andere Lügen

Dieser Artikel wurde inspiriert durch einen Tweet Rupert Murdochs am 6. September: „Ein großes Militär bringt Frieden durch Stärke.“ Ein von Murdoch getweetetes Klischee ist nicht gerade das, was die meisten Menschen als besondere Neuigkeit betrachten werden. Es ist jedoch nur die neueste Version – die Syntax von Höhlenmenschen vielleicht eingeschlossen – einer heimtückischen Idee, die jeder in den Vereinigten Staaten von Amerika Geborene wahrscheinlich unterbewusst aufgenommen hat, seit er alt genug war, um reden zu können. Und je mehr ich über diese jämmerliche kleine Maxime nachdenke, desto mehr ärgere ich mich.

Die erste Frage, die mir in den Kopf kam, nachdem ich Murdochs Tweet gelesen hatte, war: „Hitler hatte ein großes Militär. Warum hat das keinen Frieden durch Stärke gebracht?“ Oder Japan – Tojo und das kaiserliche Kabinett hatten 1941 ein großes Militär. Wie kam es, dass sie keinen Frieden brachten?

Wenn man auf diese Weise zu denken beginnt, dann wird die nicht genannte Vermutung hinter dem „Frieden durch Stärke“-Klischee offenkundig. Sie geht davon aus, dass es sich bei der Macht, für die ein „großes Militär“ befürwortet wird – üblicherweise die Vereinigten Staaten von Amerika – um die „gute Seite“ handelt, und dass es alle diese anderen „bösen“ Länder sind, die durch die überlegene Stärke abgeschreckt werden müssen. Die gleiche Annahme steckt in der üblichen „Chamberlain in München“-Rhetorik, die unweigerlich benutzt wird, um die amerikanischen Beziehungen zu anderen Ländern, die als „Gefahr“ erachtet werden, zu charakterisieren. In diesem Szenario verkörpern die Vereinigten Staaten von Amerika immer den wohlmeinenden, aber glücklosen Chamberlain, während der Anführer des anderen Landes den selbstherrlichen Hitler verkörpert, eine klare und unmittelbare Gefahr, die durch die Schwäche Amerikas ermutigt wird.

Vielleicht sollten wir uns fragen, ob Amerika wirklich die gute Seite ist – oder ob es die Macht ist, die abgeschreckt werden muss. Und wenn man ihre Bilanz von Invasionen, Staatsstreichen und Unterstützung von terroristischen Gruppen und Todesschwadronen seit dem Zweiten Weltkrieg betrachtet, dann stehen die Vereinigten Staaten von Amerika unbestritten als die aggressivste Macht der Welt da. Der Sturz von Arbenz, Mossadeq und Sukarno, die Installierung – und der darauffolgende Sturz – von Diem, zusammen mit Kriegsverbrechen in Vietnam, Unterstützung von Mobutu, der zentralamerikanischen Todesschwadronen, der Shell-Todesschwadronen in Nigeria und Indonesien, die Welle von Militärdiktaturen, die Südamerika mit der Hilfe von CIA und Operation Condor überschwemmten, die Invasion in Osttimor, die Destabilisierung Afghanistans (der Hauptfaktor für die Entstehung von al-Qaeda), die kriminelle Aggression gegen den Irak (der Hauptfaktor für das Aufkommen von AQ Irak und ISIS) ... Jemand sollte ein „Schwarzbuch des amerikanischen Imperialismus“ schreiben als Gegengewicht zu dem über den Kommunismus.

Wenn wir zurückgehen zum Ende des Zweiten Weltkriegs, dann war es in der Tat ein zentrales Element der Politik der Vereinigten Staaten von Amerika und Britanniens, kommunistische und andere linke antifaschistische Widerstandsbewegungen von ihren Positionen in den europäischen und pazifischen Kriegsgebieten zu entfernen und „provisorische Regierungen“ zu installieren, die von ehemaligen Kollaborateuren der Achsenmächte angeführt wurden. Und 1945 übernahmen die Vereinigten Staaten von Amerika von Deutschland und Japan die Rolle der ersten konterrevolutionären Macht, die Jahrzehnte lang Interventionen durchführte, deren wichtigster Zweck es war, landbesitzende Oligarchen gegen Landreform zu schützen oder dafür zu sorgen, dass die westlichen Erdöl-, Bergbau- und andere Rohstoffindustrien die Ressourcen der Dritten Welt ausbeuten konnten.

Es ist also nur vernünftig, wenn der größte Teil des Rests der Welt heute die Vereinigten Staaten von Amerika als den Hitler im übertragenen München-Szenario sieht und eine himmelschreiende Notwendigkeit erkennt, sie von weiterer Aggression abzuschrecken. Aber die Vereinigten Staaten von Amerika haben eine Bezeichnung für Länder, die versuchen, die militärische Fähigkeit zu entwickeln, um amerikanische Angriffe abzuschrecken: Bedrohungen.

Orginalartikel "Peace Through Strength," And Other Lies vom 9. September 2015

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2015_09_12_frieden.htm