Weltweites Schweigen: Einfluss der Massenüberwachung auf internationale Autoren

Bevölkerungskontrolle Spionage, Attentate

Ergebnis der Umfrage des internationalen Schriftstellerverbandes PEN: Befürchtungen zu Überwachung durch den Spionageapparat und damit einhergehender Selbstzensur in demokratischen und nichtdemokratischen Staaten sind gleich hoch.

Am heutigen Sonntag, dem 11.Januar 2015 gingen mehr als eine Million Menschen in Paris zur Demonstration, um ihre Solidarität mit den Opfern der Zeitschrift "Charlie Hebdo" zu zeigen und um die Pressefreiheit zu schützen. Angeführt wurde die Veranstaltung von fünfzig Staatsoberhäuptern, darunter aus Deutschland und Israel. Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika kam nicht nach Paris.

Im krassen Widerspruch stehen dazu die Repressionen zur Meinungsfreiheit, die von den angereisten Politikern in ihren eigenen Ländern als notwendig mit dem gleichen Argument "Terrorgefahr" verteidigt werden.

Der Schriftstellerverband PEN veröffentlichte vor wenigen Tagen die Zusammenfassung einer Umfrage unter 772 Autoren auf der ganzen Welt zu Fragen der Überwachung und Selbstzensur. Das Ergebnis ist erschütternd.

Die Sorge über die Überwachung ist jetzt fast so hoch unter den Schriftstellern, die in Demokratien (75%) leben wie bei den Autoren, die in nichtdemokratischen Landern (80%) wohnen.

Die Anzahl der Selbstzensur von Schriftstellern, die aus den demokratischen Ländern gemeldet werden, nähert sich der Ebene von Schriftstellern in autoritären oder halbdemokratischen Ländern an.

Mehr als einer von drei Autoren aus den "freien" Ländern erklärte, dass sie das Sprechen oder Schreiben zu einem bestimmten Thema seit den "Offenbarungen von Snowden" vermieden haben. Nur siebzehn Prozent der Schriftsteller in diesen Ländern sind der Ansicht, dass die Vereinigten Staaten mehr Schutz für die Redefreiheit als ihre Länder bieten.

Satte sechzig Prozent der Schriftsteller in Westeuropa und siebenundfünfzig Prozent in den restlichen "Five Eyes"-Ländern (Australien, Kanada, Neuseeland und Vereinigtes Königreich) sind der Meinung, dass die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika durch die Spionage der N.S.A. langfristig deutlich beschädigt wurde.

Mehr als fünfundsiebzig Prozent der Autoren sind "sehr" oder "einigermassen" über die staatliche Überwachung zu Hause besorgt. Die Überwachung ist nicht nur eine Frage der Privatsphäre, sondern auch eine der Meinungsfreiheit, der Versammlungsfreiheit und Innovation. Der durch die Überwachung angerichtete Schaden zum Ausdruck, der Freiheit des Denkens und der kreative Freiheit ist unverkennbar.

PEN ruft die U.S.-Regierung und den Kongress als Schlussfolgerung auf, unverzüglich Massnahmen zu ergreifen, um die Massenüberwachung zu reformieren: "Wir sind uns einig. Sie können heute Massnahmen durch die Unterzeichnung unserer Petition an Präsident Obama ergreifen um zu fordern, die Executive Order 12333 zu ändern, um die Massenüberwachung von Menschen auf der ganzen Welt zu verbieten."

Den achtunddreissig Seiten umfassenden Bericht "Global Chilling: The Impact of Mass Surveillance on International Writers" lesen Sie bitte hier.

Quelle: https://pen.org/global-chill