C.I.A.-Folterbericht fällt neuer Fantom-Opern-Geisel des S.I.T.E. zum Opfer

10.30 Uhr: Aktualisierung unseres Berichtes von 7.30 Uhr: vor einer Stunde wurde die Geisel-Story "offiziell" beerdigt: 9.44 Uhr im Mirror, vor 17 Minuten in USA Today und New York Times.

U.S.-Aussenminister John Kerry ersucht den U.S.-Senatsausschuss um Nichtveröffentlichung des geheimen Folterberichts der C.I.A.

Die Nachrichtenagentur von Radio Utopie verweist am heutigen Samstag, dem 6.Dezember 2014, auf Links zu Aufsätzen über die Auswirkungen der Propaganda und die tragende Rolle der Medien, die sehr zu empfehlen sind (1), (2).

Die ständige Dreistigkeit, mit der die Weltöffentlichkeit belogen wird, ist grenzenlos. Es wird erfunden, gelogen, Meldungen werden fabriziert, die hoffentlich keiner mehr glaubt. Ein aktuelles Beispiel dazu werden wir vorstellen:

Anfang Dezember 2014 tauchte der Name eines bis dato nie erwähnten oder gar als vermisst gemeldeten Journalisten und Fotografen auf, der angeblich vor über einem Jahr im Jemen in der Hauptstadt Sanaa gekidnappt worden wäre: Luke Somer, der seit drei Jahren bei der Zeitung National Yemen gearbeitet hätte und mit Ausbruch des Arabischen Frühlings in 2011 in den Jemen reiste. Immerhin lässt sich auf Foreign Policy der Artikel "A Yemen built for Two?" von Somer vom 7.12.2012 finden. Ist es nicht sehr merkwürdig, dass damals nie vom Verschwinden des Mannes berichtet wurde, nachdem es jetzt heisst, er wurde vor einem Supermarkt entführt?

Entweder war dieser Mann mit U.S.-amerikanischem Pass und gebürtiger Brite ein Agent oder wurde von Agenten entführt und die Angehörigen zum Schweigen gebracht bzw. der dreijährige Aufenthalt ist jetzt konstruiert.

Am 5.Dezember 2014 richtete der Chefredakteur von National Yemen an die Entführer einen Appell zur Freilassung.

In einer geheimen Mission im Jemen hätten angeblich vor einer Woche U.S.-Sonderspezialkräfte in der südöstlichen Provinz Hadramaut vergeblich versucht, den "Verschleppten" zu befreien.

Die Regierung in Washington veröffentlichte eine diffuse Erklärung, dass acht Personen anderer Länder unter Beteiligung jemenitische Sicherheitskräfte befreit wurden ohne die Namen und ihre Tätigkeiten im Jemen zu nennen. Es muss nicht einmal ein U.S.-amerikanisches Einsatzkommando zum Schein eingesetzt werden, die Meldungen in der Presse "erzeugen" eine mediale Wirklichkeit. Eine Überprüfung würde auf Mauern stossen.

Indessen war die berüchtigte S.I.T.E. Intelligence Group der Geheimdienste damit beschäftigt, ein neues Video unter der Rubrik "I.S.I.S./Al Qaida" im Internet zu veröffentlichen, in dem ein gepflegt frisierter, geschminkter und mit einer auffällig künstlich wirkender Bartfärbung aufgehübschter Schauspieler mit dem klangvollen Namen "Nasser bin Ali Al-Ansi" mit der Botschaft präsentiert wird, eben jenen so urplötzlich aufgetauchten Luke Somer in drei Tagen zu töten.

Mit so einer künstlichen Video-Botschaft wird versucht, einen Freifahrtschein zur Führung des Krieges in arabischen Ländern zu drucken. Willige Regierungen, die sich dieser Lügen bewusst sind, ergreifen dieses Alibi nur zu gern.

Aber nicht nur das. U.S.-Aussenminister John Kerry nutzte gestern diese Gelegenheit um Diane Feinstein zu bitten, die Veröffentlichung des C.I.A.-Folterberichts zu verhindern - um das "Leben von Somer zu retten" und allgemein wegen der "nationalen Sicherheit", die hauptsächlich, wenn überhaupt, nur durch die weiteren Aktionen eben dieser C.I.A. bedroht sein könnte.

Alle lügen seit über dreizehn Jahren  bezüglich der Vorgänge seit dem 11. September 2001. Unter Lügen wurden Menschen von der C.I.A. unter Beihilfe anderer Geheimdienste und "Informanten" verschleppt, an geheimen Orten gequält. Es wurden Lügen mit von S.I.T.E. produzierten Propaganda-Videos verbreitet, C.I.A.-Boss John Brennan - von Obama ausgewählt und dessen ehemaliger Sicherheitsberater - lügt und lügt ungestraft in aller Öffentlichkeit in Anhörungen vor U.S.-Ausschüssen.

In Washington hat niemand die Absicht, den ohnehin schon geschwärzten kurzen zusammenfassenden Auszug des sechstausend Seiten umfassenden, längst überfälligen Bericht zu diesen Vorgängen zu veröffentlichen.

Die Regierung, der U.S.-Senat, der U.S.-Kongress sind bis auf wenige Ausnahmen eine verschworene grosse "S.I.T.E. Corporation" - auf der  anderen Seite das von den Medien mit S.I.T.E.-Infos überflutete Publikum, um mit dieser Propaganda diese ewigen Kriege zu dulden.

Artikel zum Thema

24.09.2014 Der Folterbericht des Senats verschwindet
17.05.2014 Folter, der Senat und die CIA
09.04.2014 “Scheinbarer Selbstmord” eines führenden C.I.A.-Experten in Nord-Virginia im Zusammenhang mit Folter-Bericht?
12.03.2014 C.I.A.-Affäre: Der Offenbarungseid von Dianne Feinstein – Video, Zusammenfassung, Einschätzung
09.01.2014 Letzte Woche gab der Geheimdienstausschuss des Senats einen 6.000 Seiten starken Bericht heraus, der eine umfassende Analyse der Anhalte- und Verhörpraktiken der CIA beinhaltet.
18.04.2013 Folterbericht: The Constitution Project’s Task Force on Detainee Treatment
20.10.2010 UNO: Folter grassiert weltweit trotz internationaler Konvention
25.11.2009 Folterbericht “Cruel Britannia: Britische Mitschuld an der Folter und Misshandlung von Terrorverdächtigen in Pakistan”