Keine Rüstungsexporte nach Israel

IPPNW fordert Beendigung der Besatzung und friedliche Lösung des Konflikts

Amnesty international wirft Israel in ihrem heute (Anm. d Red.: 5. November) veröffentlichten Bericht zum Gazakrieg Kriegsverbrechen und einen Verstoß gegen das internationale Völkerrecht vor. Anlässlich dieser Vorwürfe und des fortgesetzten israelischen Siedlungsbaus im Westjordanland kritisiert die IPPNW die erneuten Rüstungsverkäufe aus Deutschland nach Israel. Kürzlich hat die Bundesregierung entschieden, zwei Korvetten zur Sicherung der von Israel im Mittelmeer beanspruchten Gasfelder zu liefern.

Das Geschäft wird für die israelische Regierung dadurch erleichtert, dass die Bundesregierung einen Preisnachlass von fast einem Drittel der Kaufsumme gewährt, die Summe von 300 Millionen Euro wird aus Steuergeldern finanziert.

Durch Waffenexporte und politische Unterstützung trägt Deutschland eine Mitverantwortung für die Fortsetzung der Besatzung und die vorhersehbar eskalierenden Konflikte in der Region, die auf beiden Seiten für unsägliches körperliches und psychisches Leid verantwortlich sind.

Die IPPNW fordert seit Jahren die Beendigung der Blockade des Gaza-Streifens und der Besatzung weiter Teile Palästinas als Voraussetzung für eine friedliche Lösung des Konflikts. Sie bietet als möglichen Lösungsweg an, eine Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit im Mittleren und Nahen Osten (KSZMNO) unter Beteiligung aller Akteure der Region, einzuberufen. Dieser Weg kann die legitimen Rechte, vor allem das Selbstbestimmungsrecht der betroffenen Völker, berücksichtigen und zu einem fairen Interessensausgleich führen.

Als ein weiteres politisches Signal für wesentliche Akteure in der Region, sich solchen Optionen zu öffnen, fordert die IPPNW vom Bundestag und dem Europäischen Parlament, das Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und Israel sowie Ägypten wegen der anhaltenden gravierenden Verletzung der Menschenrechte auszusetzen.

Die Aussetzung sollte solange gelten, bis die Regierungen beider Staaten eine internationale Untersuchung durch den Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen akzeptiert und dessen Empfehlungen durch ihr Regierungshandeln umgesetzt haben.

Den amnesty-Bericht "Families under the rubble" finden Sie unter www.amnesty.org/en/library/asset/MDE15/032/2014/en/613926df-68c4-47bb-b587-00975f014e4b/mde150322014en.pdf

Hinweis: Der mehrfach ausgezeichnete US-amerikanische Journalist und Autor Max Blumenthal wird am 9. und 10. November nach Berlin kommen. Max Blumenthal hat im Sommer während des Gazakrieges vor Ort recherchiert. Mit seiner Zeugenaussage bei der Sondersitzung des Russell-Tribunals im September 2014 hat er einen wichtigen Beitrag geleistet zur Klärung darüber, was wirklich in diesen 51 Tagen in Gaza geschah.

Am Sonntag, 9. November 2014 findet von 11-14 Uhr im Roten Salon in der Volksbühne eine Diskussionsveranstaltung mit Max Blumenthal und David Sheen statt. Am Montag, 10. November 2014 ist der Journalist von 11-13 Uhr zu Gast im Saal des Linke-Fraktionsvorstandes.

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Xanthe Hall, IPPNW-Abrüstungsexpertin, Tel. , Tel. 030-69 80 74-12, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, Email: wilmen@ippnw.de, www.ippnw.de

Artikel zum Thema

08.11.2014 Max Blumenthal & David Sheen in Berlin – Israels Kriegsverbrechen in Gaza