Die peinliche Seite des Pentagon

Widerstand gegen 15 Millionen U.S.-Dollar-Kampagne zur Glorifizierung des Kriegs - mehr als 600 Wissenschaftler, darunter renommierte Historiker des Vietnam-Kriegs, Veteranen und Antikriegs-Aktivisten fordern in einer Petition die Korrektur zur veröffentlichten Geschichte des Vietnam-Krieges vom U.S.-Verteidigungsministerium.

Der Vietnam-Krieg begann mit Lügen, trieb junge Soldaten mit Lügen in diesen Alptraum, endete mit Lügen. Diese werden nach einem halben Jahrhundert vom U.S.-Verteidigungsministerium weiterhin kostspielig unter grossem Aufwand "mit historisch korrekten Materialien" zum "Gedenken an den 50. Jahrestag des Vietnamkrieges" in Schulungsmaterialien, Videos, landesweiten Veranstaltungen und einer interaktiven Website

"THE UNITED STATES OF AMERICA VIETNAM WAR COMMEMORATION"

aufrecht erhalten. Der Slogan "Light up America" unter der Karte ist die Krönung dieser Propaganda-Show. Die Ausgaben von 15 Millionen U.S.-Dollar wurden aus dem laufenden Haushaltsjahr vom U.S.-Kongress bewilligt.

Einige Passagen über Ereignisse auf der historischen Zeitachse wie die Beschreibung des Massakers von My Lai wurden von "My Lai Incident" zu "Americal Division Kills Hundreds of Vietnamese Citizens at My Lai.", nachdem Änderungen vom Pentagon eingefordert wurden, so von dem Journalisten Nick Turse "Sie müssen nur einen konstanten Strom von irreführenden Informationen, Halbwahrheiten und Fiktionen fördern, einhämmern und hausieren, bis sie als Tatsache akzeptiert werden".

Die selbstgefällige Website schmückt sich hauptsächlich mit den Verleihungen von Orden an Soldaten, die als Kriegshelden und als Tribut an die Familienangehörigen dargestellt werden und diesem Krieg immer noch den nationalen Glorienschein voller Helden verleihen sollen. Die Hinweise auf falsche Entscheidungen der Generäle fehlen. Die weltweiten und einheimischen Massenproteste finden kaum Erwähnungen.

An dieser Stelle verweisen wir auf Die grösste verschwiegene G.I.-Revolte in der U.S.-Armee, um diese mutigen Männer vor dem historischen Vergessen und der Tilgung aus dem Gedächtnis der Menschheit zu bewahren, deren Namen schon heute unbekannt sind.

Der Vietnam-Krieg hat wie kein anderer der U.S.A. tiefste Narben in der Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika hinterlassen und prägte die politische und kulturelle Entwicklung der Gesellschaft mit seinem Grauen bis heute. Jeglicher Versuch, dieses nachhallende Trauma zu kaschieren, öffentlich zu vertuschen statt ehrlich aufzuarbeiten wird die Erinnerung nur verstärken und zu Gegenreaktionen führen, die mehr öffentliche Aufmerksamkeit erregen als ein sich selbst feierndes Militär.

Thomas Hayden gründete das "Vietnam Peace Commemoration Committee" mit Phyllis Bennis, Sally Benson, Heather Booth, David Cortright, William C. Goodfellow, Bill Fletcher Jr, Frank Joyce, John McAuliff, Paul Ryder, Marilyn B. Young mit einer Gegeninitiative zu dem beweihräucherten "Vietnam-Komitee" der Regierung.

Zu den zum aktuellen Zeitpunkt 652 Unterzeichnern der Petition gehören prominente Namen wie Daniel Ellsberg, Richard Falk, Jim Fallon, Mike Farrell. Das gestellte Ziel von 1000 Unterzeichnern dürfte noch im Laufe der nächsten Tage erreicht werden.

Die Organisatoren verweisen auf die einseitige Darstellung in dem Lehrmaterial für Schulen und Universitäten in dem auf drei Jahre angelegten, mit 30 Millionen U.S.-Dollar finanzierten Bildungsprogramm. Sie bitten um die Aufnahme der Fakten über die Millionen von Toten in Vietnam, Laos und Kambodscha, die Folgen von Landminen, Blindgängern, Agent Orange. Sie verweisen auf den zivilen Ungehorsam und die Proteste im eigenen Land, bei denen Demonstranten ihr Leben verloren.

"Das sind ernste offizielle historische Unterlassungen, die zu einem fehlerhaften Verständnis von Unterricht führen, die wir als Land aufnehmen müssen."

Weiterhin wird auf Gesetze und Vorschriften aus den 1950er Jahren hingewiesen, die der Regierung die Verwendung bewilligter Mittel zur selbstverherrlichenden Propaganda oder "puffery" (marktschreierisches Anpreisen) verbietet.

Das Komitee fordert von Generalleutnant Claude M. Kicklighter, dem Leiter des Programms der Gedenkfeier zum 50. Jahrestag von Vietnam:

1. Eine sofortige Sitzung, um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Perspektiven zu erkunden.
2. Eine Stimme der Befürworter für den Frieden bei der Überprüfung und Erstellung von Schulungsmaterialien
3. Einen Mechanismus zu finden, sachliche Streitigkeiten über die Geschichte des Krieges zu lösen
4. Einladungen, soweit angebracht, von Friedensanwälten zu von Ihrer Behörde gesponserten öffentlichen Konferenzen und Dialoge
5. Eine Untersuchung über Ihre mögliche Präsenz an dem fünfzigsten Jahrestag der Teach-Ins und dem ersten Marsch gegen den Vietnam-Krieg im nächsten Frühjahr.

Der Wortlaut der Petition, die von jedem Bürger aus jedem Land mitgezeichnet oder unterstützt werden kann:

Lt. Gen. Claude M. "Mick" Kicklighter
Vietnam 50th Anniversary Commemoration Program
1101 Wilson Blvd. Ste. 810
Arlington, Va. 22209

Dear Gen. Kicklighter,

We write on behalf of many veterans of the American peace movement during the Vietnam era with a deep concern that taxpayer funds and government resources are being expended on a one-sided, three-year, $30 million educational program on the "lessons of Vietnam" to be implemented in our nation's schools, universities and public settings.

We believe this official program should include viewpoints, speakers and educational materials that represent a full and fair reflection of the issues which divided our country during the war in Vietnam, Laos and Cambodia.

We support the announced purpose of honoring our veterans for their idealism, valor and sacrifices, assuming that the full diversity of veterans' views is included. As you know, anti-war sentiment was widely prevalent among our armed forces both during and after service, and was certainly a factor in bringing the war to a close.

Our current Secretary of State, John Kerry, was an important example of GI anti-war commitment. He served with distinction, was wounded in battle, eloquently testified in Congress and joined with Vietnam Veterans Against the War to return ribbons and medals in protest at the Capitol.

No commemoration of the war in Vietnam can exclude the many thousands of veterans who opposed it, as well as the draft refusals of many thousands of young Americans, some at the cost of imprisonment or of exile until amnesty was granted. Nor can we forget the millions who exercised their rights as American citizens by marching, praying, organizing moratoriums, writing letters to Congress, as well as those who were tried by our government for civil disobedience or who died in protests. And very importantly, we cannot forget the millions of victims of the war, both military and civilian, who died in Vietnam, Laos and Cambodia, nor those who perished or were hurt in its aftermath by land mines, unexploded ordnance, Agent Orange and refugee flight.

These are serious official historical omissions which cause a flawed understanding of lessons we need to absorb as a country

Your official commemoration should be an opportunity to hear, recognize and perhaps reconcile or heal the lasting wounds of that era. If the US government cannot provide a bridge for crossing that Vietnam divide, how can we urge reconciliation in other parts of the world where sectarian tensions are on the rise? We believe, as did such a huge proportion of the US population decades ago, that the Vietnam war was a mistake. No commemoration of the war can ignore that view. How else can we as a nation hope to learn the lessons of Vietnam, to avoid repeating that mistake over and over again?

The commemoration can also provide a model for international reconciliation by respecting the growing ties between the US and Vietnam, Laos and Cambodia. Whether current reality is seen as a hopeful illustration of moving beyond old conflicts or as evidence the war was unnecessary, the commemoration should not reopen wounds with new friends in Indochina by conveying a one-sided view of our shared history.

Please consider that our government is restricted by laws and precedents from subsidizing "viewpoint discrimination", in the phrase of respected constitutional scholar Erwin Chemerinsky, dean of the UC Irvine law school. Dean Chemerinsky cites the US Supreme Court decision, Rosenberger v. The University of Virginia [1995] where the Court found that students at a state-supported institution could not be denied the same benefits that other student groups received simply because of the nature of their views. Other laws and regulations going back to the 1950s forbid the government from using appropriated funds for self-aggrandizing propaganda or "puffery." In 1987, the US Government Accounting Office [GAO] investigated and chastised the State Department for funding propaganda pieces on Central America to influence public opinion in the United States.

As we observe the fiftieth anniversary of the war and the concurrent anti-war movement, we would like you to consider the following:

[1] an immediate meeting to explore the differences and similarities of our perspectives;
[2] a voice for peace advocates in reviewing and preparing educational materials;
[3] a mechanism for attempting to resolve factual disputes as to the war's history;
[4] invitations to peace advocates, as appropriate, to public conferences and dialogues sponsored by your agency;
[5] an exploration of your possible presence at the fiftieth anniversaries of the teach-ins and first march against the Vietnam War next spring.

Thank you for your consideration.

Sincerely,

U.S.-Aussenminister John Kerry und U.S.-Verteidigungsminister Chuck Hagel, die in ihren jungen Jahren den Vietnam- bzw. Irak-Krieg verurteilten, stehen mit ihren einflussreichen Spitzenpositionen auf der Seite der Kriegspartei. Heute, am 13. Oktober 2014, empfangen diese Herren in Washington führende Armee-Kommandeure aus zwanzig Staaten, um die Strategie gegen Syrien abzugleichen. Der Chef des Vereinigten Generalstabs der U.S.A., General Martin Dempsey, spielt für zwei Tage den Gastgeber dieses Krisengipfels der verlogenen "Anti-ISIS-Koalition".

Artikel zum Thema

28.01.2014 Die grösste verschwiegene G.I.-Revolte in der U.S.-Armee

In den 1960er Jahren entstand innerhalb der Armee der Vereinigten Staaten von Amerika eine gewaltige Widerstandsbewegung der einfachen Soldaten, die den Verlauf des Vietnam-Krieges als stärkste und aktivste Partei massgeblich beeinflusst hatte – effektiver als die Demonstrationen der Bürger und Studentenbewegung. Fast die Hälfte der eingesetzten Truppen meuterte gegen den Krieg. Doch nur wenige wissen heute noch um diese, die damalige Kriegsgeschichte grundlegend verändernden Ereignisse, denn sie wurden erfolgreich aus dem kollektiven Gedächtnis der Menschheit durch Verfälschung der Geschichtsschreibung gelöscht.