„In diesem Schwabenland der Philosophen, gilt da plötzlich Mehrheit als Wahrheit?“

Die Rede von Dr. Jürgen Lodemann, Ehrenvorsitzender des Verbands deutscher Schriftsteller, Landesverband Baden-Württemberg, Träger des "Literaturpreises der Landeshauptstadt Stuttgart", bei der 220. Stuttgarter Montagsdemo der Bürgerbewegung gegen das industrielle Städteumbau-Projekt "Stuttgart 21" (S21) am 5. Mai 2014.

Liebe Freunde des Kopfes – Stuttgarts Bahnhof kenne ich seit nun über 70 Jahren, seit ich Kind war in Essen, in der Krupp-Stadt, Europas größter Bergbaustadt. Weil es 1940 Penicillin noch nicht gab, musste ich mit meiner Lungen-TB oft in die Alpen, in die damals bessere Luft. Das ging per Bahn, und über Stuttgart, und ich höre noch, wie die Mutter, als sie gefragt wurde, wie sie das schaffe, so oft so lange Fahrten mit einem 4- bis 7jährigen, ich hör sie noch reden: „Man muss ihn ja nur ans Fenster setzen, dann ist er still.“

Der rasende Reisende, sogar heute noch kann er in Kopfbahnhöfen kurz zur Besinnung kommen, damals war auch bei mir in Stuttgart offenbar Schluss mit Stillsein und ich soll die Mutter gefragt haben nach den „stachligen Bergen“ vor oder hinter dem Bahnhof. Und hab ihre Antwort schlicht nicht kapieren können. „Weinberge“? Sollten über bombardierte Häuser und all das Wunderliche, was da draußen zu beobachten war, auch Berge „weinen“ müssen? Zum Weinen ist heute jedenfalls, dass dies einzigartige Stuttgart vom Zug aus überhaupt nicht mehr zu sehen sein soll. Nur noch Tunnels. Ausschließlich Schwärze.

Könnte es sein, hier wird sich geschämt? Weil am Bahnhof nicht mehr nur grandiose Bäume stehen, sondern, auf der Gegenseite, Wände aus Banken-Beton? Die mehr und mehr Platz wollen und Euro? Heute wohne ich in Freiburg. Dort hat man Erfahrungen mit Stuttgart. Zur Zeit sogar Raub, Kulturvernichtung, Freiburg wird ein Schatz in Richtung Stuttgart geraubt, ein einzigartiges Orchester, mit Tradition zurück bis Brecht, das ist nur eine andere Geschichte. Landesväter drohten schon immer gern mit Lügen, in Baden würden die Lichter ausgehen, wenn nicht auch bei Freiburg Atomkraftwerke stünden.

Filbinger, Teufel, Späth wollten vor Freiburg ein AKW, beim untergründigem Vulkan Kaiserstuhl, wo die Erdkruste unruhig ist, wo aber auch Franzosen ein AKW bauten, in Fessenheim, im Rheingraben, in dem vor nur einer Sekunde der Erdgeschichte die Stadt Basel kaputt ging, über einem Beben. „Baseler Totentänze“. Wenn in der nächsten Erdsekunde ein Beben auch Fessenheim und Freiburg trifft, dann, beim üblichen Südwest, wehen die unsichtbaren Atom-Wolken natürlich auch bis Stuttgart. Nichts da, die Landesväter wollten Atomkraft. Blind für Spät(h)-Folgen.

Der derzeitige Landesvater möchte ein Problem lösen, das gar nicht lösbar ist, die sichere Aufbewahrung nuklearen Mülls. Wie wär’s mal mit Ehrlichkeit. Dies Hunderttausend-Tonnen-Problem ist auch ein Hunderttausend-Jahre-Problem. Verdrängt wird das auch noch nach Fukushima, wo im Unglück unheimlich Glück war, die Todesluft wehte auf den Pazifik, nicht nach Tokyo. Wie denn hätte man sie evakuieren sollen, die 30-Millionen-Stadt. Gegen all dies nicht zuende Gedachte protestierten ab 1970 Deutsche und Franzosen gemeinsam und erfolgreich, bremsten zwar nicht Fessenheim, aber ein AKW auf der deutschen Seite. Damals entstand da die Bewegung der Grünen mit all ihren Gegen-Ideen, nicht nur zur Energie-Gewinnung.

Doch über die Hauptstadt hinter dem Schwarzwald war in Freiburg immer neu zu staunen. Früh etwa über einen Minister für Kultus – der auch als Fußballchef Bedenkliches leistete, nämlich den zu vergraulen, der dann als Trainer der National-Elf Bestmögliches tat – als Minister beschimpfte der VFB-Boss unsere Schüler. Die sollten aufhören, mit ihren Eltern auf die Seychellen zu reisen, sollten lieber lernen, zum Beispiel wo der Neckar in den Rhein mündet, in Heidelberg. Gleich drauf konnte ich in einem meiner Filme Schloss und Neckarwiesen zeigen und fragen, wo er denn in Heidelberg nun sei, der Rhein. So weit Stuttgarts Minister für Kultus.

Staunen löste dann noch mehr aus, wie plötzlich auch Stuttgart – neben Berlin und Hamburg – ein deutsches Großprojekt startete: für viele Milliarden eine Bahnstrecke, die wenige Minuten schneller nach Ulm bringen würde. Zwar sei die Anbindung an den Flughafen nicht gelöst (das ist sie bis heute nicht), zwar würden Güterzüge die Steigung aus der neuen Stuttgarter Tiefstation empor zum Flughafen gar nicht schaffen, Güterzüge dürften also weiter die schönen Kurven von Geislingen umrunden. Freiburger hatten Probleme, Stuttgarts Kühnheit zu verstehen, einige nettere meinten, die Milliarden Richtung Ulm, die brächten immerhin glückliche Minuten für eine damals regierende schnelle Ulmerin, und sie gönnten ihr das.

Doch wozu der Durchgangsbahnhof? Kopfbahnhöfe schmücken!

Paris zum Beispiel. Auch München, Leipzig, Frankfurt. Und der Stuttgarter gilt als best funktionierender. Fortschrittsmärchen drangen durch den Schwarzwald, Sagen von einer Ost-West-Achse Paris-Bratislawa. Auch sah man brillante Architekturbilder von der Tiefstation. Gegen die Zweifel kam’s zur Volksabstimmung und siehe, das grüne Freiburg stimmte ganz und gar anders ab als die zukunftsberauschte Hauptstadt, in meinem Freiburger Stadtviertel mehr als 80 Prozent anders. Aber über den Supertiefbahnhof bestimmten auch fernste Dörfer, dort, wo laut Thaddäus Troll sogar der Schnee sich geniert, nicht genügend schwarz zu sein.

Dabei will ja auch Freiburg Fortschritte, nur andere, in Sachen Energie-Gewinnung, weil, so mahnte der alternative Nobelpreisträger Hermann Scheer, weil nichts so unwirtschaftlich ist wie Atom-Energie und nichts folgenreicher. Weil, was anfangs „sauber“ schien, todesgefährlich bleibt und am Ende unbezahlbar. Freiburg wollte auch Bahn-Fortschritte, nämlich für Europas zentrale Nord-Süd-Achse, von Hamburg, Holland, Ruhrgebiet, Köln und Frankfurt nach Basel, Zürich, Mailand, Genua, für die Achse also, die am Oberrhein seit Langem auf vierspurigen Ausbau wartet, auf Anbindung an den neuen Gotthard-Basistunnel – stattdessen mühen sich zwischen Basel und Frankfurt auf meist nur zwei Spuren weiterhin die ständig zahlreicheren Güterzüge plus Nahverkehr, Interregios, S-Bahnen, ICs und ICEs, da quält sich’s von „Signalstörung“ zu „Signalstörung“ durch den Rheingraben, der breit genug wäre für neue Spuren.

Doch Freiburg bekam Belehrungen, nun von Stuttgarts Ex-Landesvater Öttinger. Der erschien in Freiburgs Uni, nun als Europa-Minister, und erklärte im größten Hörsaal, warum Stuttgarts Kopfbahnhof weg müsste, warum nur ein Ort wie Paris Kopfbahnhöfe brauche, weil ja hinter Paris nur noch Viehweiden kämen und der Atlantik. Tja, so weit der Europa-Minister. Auch Herr Öttinger half Freiburg nicht, zu begreifen, was in Stuttgart eigentlich vorging und warum am ansehnlichen Kopfbahnhof, warum am Bonatz-Bau schon mal die Flügel weggeschnitten wurden. Hatte doch sogar CDU-Mann Geissler, als er genügend informiert war, erkannt, dass der Kopfbahnhof bestens kombinierbar wäre mit sinnvoll neuen Strecken.

Ach, wo sind heute noch Flügel. In dieser anerkannt klugen, jedenfalls cleveren Stadt, da soll seit nun 20 Jahren etwas entstehen, das erscheint mir wie eine Kopflosigkeit. Offenbar grassierte vor 20 Jahren auch in Stuttgart neoliberaler Tatendrang, Für Thaddäus Troll Fortschrittsbesoffenheit, jedenfalls benebelte das so sehr, dass ausgerechnet in Stuttgart haarsträubendes Geldvernichten startete. Seit 1994 wird hier geträumt von einem enormen Bahnhof, der damals für 2 Milliarden DM zu haben sein sollte. 20 Jahre später ist dieses
S 21 ums 10fache teurer, anfangs aber löste das offenbar einen Rausch aus, bei Bahnfreunden, Architekturfreunden, auch bei Spekulationsfreunden, ja, das versprach sogar einen Image-Triumph fürs „made in Germany“. Doch inzwischen scheint das zu verkommen, zu einem Mahnmal in Sachen Fehlplanung und Korruption. Wie konnte das passieren.

Sind die Bahnchefs Dürr, Mehdorn und Grube einem Phantom erlegen? Alle drei priesen „große Kapazitäts-Zuwächse“. Noch bei der Volksabstimmung durfte man glauben, damit sei gemeint, der Neue leiste weit mehr als der Bestehende. Nun ist die Enttäuschung groß, der Neue wäre ein Rückbau. Mindestens 30 Prozent weniger Leistung. Der wäre nicht nur kein Bürgerbahnhof – weil er den Bürger schädigte – , der wär nicht mal ein Börsenbahnhof. Gewinnwarnung! Keine Rendite, weder fürs Gemeinwohl noch für die Bahn. Und für Börsenhaie nur sehr speziell.

Volker Lösch hat daran erinnert, dass alle 3 Bahnchefs von Daimler kamen. Daimler hin oder her, schon rein wirtschaftlich erwiesen sich die Bahnhofsträume als falsch. Wofür diese Tunnels? wofür die Tiefstation? für „Kapazitäten“? die schon fast 10fach teurer wurden? Anderswo fehlt Geld, nerven Langsamstrecken, fehlen Weichen, der „Kaputtsparer Mehdorn“ („Zeit“) litt offenbar an Weichen-Allergie, hielt Nebenstrecken für überholt. Immer noch Daimler-Denken? Denn die Bahn zu ruinieren, das tut ja was für den CO2-Verkehr, zu Lande wie in der Luft. Geld fehlt für tausendfünfhundert marode Bahnbrücken, auch am Essener Hbf war plötzlich Schluss mit schnell, denn seit der alten Gier nach schwarzem Gold lauern auch unterm Kohlenrevier chaotische Hohlkäs-Tunnels, und nach Mehdorns Personal-Einsparung überraschten im letzten Sommer am Hbf Mainz Stellwerk-Schrecken, ICEs rauschten wochenlang an Mainz vorbei.

Wo, bitte, ist noch „Kapazität“? In Stuttgart? Dort hat nun, wie sie sich selber nennt, die „große Familie der Tunnelbauer“ Platz genommen am einem reich gedeckten Tisch, mit gigantischem Auftragsvolumen, wofür gebürgt wird. Mit Steuergeld. Das Regierungspräsidium nannte Bahnhofs-Kritiker „schaumgeboren“, spinnert, weil die S 21 sogar für klimaschädlich halten. Ist halt schwer zu schlucken, dass der Neue, würde er realisiert, nicht annähernd so viel leistete wie der Bestehende, dass dieser Tieftraum mehr PKW-Verkehr produzierte. Und als wollte die Bahn dies Daimler-Konzept nur bestätigen, plant sie nun auch das Ende der Autoreisezüge: alle Autos zurück auf die CO-2-Strecken.

Noch mal: wo sind heute noch Flügel.

Als jetzt am 9. März auf allen neun Rheinbrücken zwischen Basel und Straßburg wieder protestiert wurde gegen die tödlichen Zumutungen unter den Tarnnamen Meiler und Kernkraft, da geriet ich vor dem AKW Fessenheim zwischen Tausende Franzosen, da tönte der Ruf des 90jährigen Deutsch-Franzosen Hessel: indignez vous! „empört euch!“ Neben mir ein junger Mann, Laurent, lange Haare, ein Elektrotechniker, der wohnte in Fessenheim, und der betrieb da, im Schatten des Monstrums, eine eigene Energie-Firma – hier ist seine Visitenkarte: „Photovoltaik“! – direkt neben dem Monstrum, so wie auch ihr hier direkt vor dem Rathaus protestiert, in dem zugelassen wurde, dass einem großartigen Bau die Flügel abgeschnitten wurden. Was aber steht auf der Visitenkarte des jungen Mannes? – donnez des alles a vos projets – gebt Flügel eueren Projekten! –

ja, Flügel wünsche ich auch euch hier, bewegt und beflügelt zu sein von so einem mutigen Kerl mitten im Land der 58 Atomkraftwerke, Flügel, um Stuttgarts Schiefbahnhof zu entlarven, als makabre Absurdität, als völlig überflüssig und, ja, als Todesfalle, mit Fluchtwegen, die viel zu eng sind und zu wenig, dafür viel zu viel Treppen, mit viel zu vielen Treppenstufen, jede Treppe 3 Stockwerke hoch, mit Bahnsteigen, lebensgefährlich schmal, und mit viel zu wenigen und zu engen Lifts – überfällig, diese Angströhre nicht nur als unendliches Milliardengrab zu durchschauen, sondern auch als Stuttgarts schiefe Bahn, als Menschenfalle, mit unzulässigen Neigungswinkeln. Riskant für alles, was Rollen hat, ob Rollwagen oder Kinderwagen. Wenn es da beim Umsteigen in der ja sehr sorgfältig durchkalkulierten Eile, wenn es da auf den Treppen zum Stolpern und Stürzen kommt, da lese ich schon jetzt: „menschliches Versagen“ – Omma wa säpps in schuld! so klingt das im Ruhrgebiet. Nein, das Versagen geschieht dort, wo solche Bahnhöfe genehmigt werden. Allzu gut kenne ich inzwischen leider selber das Zittern auf fast 80jährigen Beinen, beim treppab in Hetze.

Der Kopfbahnhof dagegen hat angenehme Passagen, von Bahnsteig zu Bahnsteig auf gleichen Ebenen, hat Ausgänge nach allen Seiten, diesen Klasse-Bau zu ersetzen mit einer Tortur aus Stress und Hetze, DAS ist menschliches Versagen! Würde das gegen alle Vernunft realisiert, würden Bahnreisen zu Nervensachen, nicht nur für Ältere und Behinderte, auch für Familien, Reisegruppen, Klassenfahrten, dies Gewirr aus 7 m hohen Treppen, im Brand- und Katastrophenfall tödlich, „verschlankter“ Bahnhof, von 175 Metern Breite auf 75 Meter? – wirksames Ziel für Terror-Idioten. Auch nach 20 Jahren „Planung“ ohne einleuchtendes Evakuierungskonzept. Stattdessen gibt’s zum Glück noch immer die sichere, die sinnvolle Alternative.

Flügel wünsche ich auch gegen die 60 Kilometer Tunnel, nun nicht mehr unter Straßen wie bei den S-Bahnen, sondern unter bebauten Grundstücken: Stuttgarts Zukunft als Epoche von Prozessen mit Haus- und Grundbesitzern. Flügel vor allem gegen das Nadelöhr, das nicht erst bei Katastrophen Angströhre wird. Statt der bisher 16 Gleise nur noch acht? Freiburg hat mehr – München hat 36! – die acht könnten den Andrang nie stemmen, erst recht nicht den künftigen. Dazu Peter Conradi:

„Volksabstimmungen setzen kein Recht außer Kraft! kein Haushaltsrecht, kein Strafrecht, und keine Sicherheits- und Brandschutzregeln.“

Und auch keinen Schutz vor Betrug – lassen wir’s uns nicht länger bieten, dies Stottern von Verträgen, die beachtet werden müssten – wo bleibt der Ausschuss, der untersucht, wie diese Verträge zustande kamen, unter welchem Druck – nicht nur unter Zeit-Druck. Kosten wurden immer erst dann offengelegt, wenn alles unterschrieben war. Was bei der sogenannten Volksabstimmung noch 4,5 Milliarden kostete, kostete schon zwei Monate später 50 Prozent mehr. Diese zwitterhafte Bahn kann offenbar alles durchmogeln, mal ist sie staatlich, mal unternehmerisch, mal will die Gemeinwohl, mal Gewinn, und dann schiebt mal ein Pofalla zwei Milliarden aus dem Kanzleramt ins tolle Image-Projekt und bekommt sein tolles Pöstchen. Wie aus dem Lehrbuch für Korruption. Da resignieren sie, die Freiburger, in Stuttgart sei halt alles clever, der Schiefbunker dort, der wird halt gebaut, nix zu machen. Wirklich? Ein Rechtsstaat, der sich nicht wehrt, ist keiner mehr.

Wo hilft hier noch parlamentarische Opposition? Außerparlamentarisch opponieren hier Montag für Montag Eisenbahn-Fachleute, Unternehmer, Ingenieure, Anwälte, Wissenschaftler, auch Theologen. Mit eindrucksvollen Plakaten – zum Beispiel sehe ich da die 4 „T“ im Wort „Stuttgart“ als Galgenkreuze, mit den letzten Worten des Jesus, nur das Wort „nicht“ ein wenig woanders: „Herr, vergib ihnen nicht, denn –
sie wissen, was sie tun.“ In meinem Freiburger Wohnviertel wurde in großer Hoffnung RotGrün gewählt, mehr als 80 Prozent. Die sich christlich nennen, wozu sollten die noch opponieren, können ja getrost zuschauen, wie RotGrün brav und gehorsamst auslöffelt, was die sogenannt Christlichen ihnen einbrockten. Hartnäckig murmelt der derzeitige Landesvater „Verträge“! „Mehrheit“! – als hätte die Mehrheit gewusst, um was es hier geht (wenig später, wie in Verwirrung, wurde ein grüner OB gewählt).

In diesem Schwabenland der Philosophen, gilt da plötzlich Mehrheit als Wahrheit? Soll denn diese trübe Giergeschichte am Ende auch das Nesenbachwasser trüben, und soll das so weit gehen, dass sogar derjenige, der formal derzeit Deutschlands Oppositionsführer ist, dass der wortgewitzte Gisy sich auch noch ums Ländle kümmern muss? Jesses, das alte Spottlied von der Schwäb’schen Eisenbahn, dasversteh ich inzwischen als frühe Weissagung. Muss denn im Nesenbachtalkessel am Ende eine ganze Stadt flügellahm hinterdrein stolpern? fest angebunden „mit Kopf und Seil an dem hinteren Wagenteil“? So dass ein sehr ernster Infarkt Europas Lachnummer wird? Können hier Verantwortliche wirklich noch ruhig schlafen?

Tiefenpsychologen sagen, dass Politiker insgeheim ihre Mühen belohnt sehen möchten, am Ende irgendwie vermerkt sein wollen im „Buch der Geschichte“ – also gut, ihr Kretschmann, Kuhn und Hermann, Schmid und Schmiedel, dann haltet Euren Schwur, Schaden abzuwenden! Der derzeitige Landesvater hat sich jetzt auf sechs Seiten Rechtfertigungen zurechtgelegt, manches Bisherige seien halt „Irrtümer“, aber doch wohl zu schlucken. Diese „Irrtümer“ operierten mit Lügen. Um den Abstimmungsbetrug zu gewinnen, waren zuvor falsche Kosten mitgeteilt worden.

Irrtümer? Zu pfeifen ist auf diese immer wieder väterlich beschworene „Projektfürsorgepflicht“. Dagegen zitiere ich jetzt mal folgendes – aus dem tiefsten Gemüt dieser Stadt: „Seit so viel Geld im Land ist, sind die Menschen unredlich.“ Das schrieb kein neuer Kulturphilosoph, das schrieb 1827 hierorts, und mitten im sogenannten Biedermeier, ein genialer junger Stuttgarter, der nur 24 Jahre alt wurde, Wilhelm Hauff, in seinem Todesjahr schrieb er das in seinem sogenannten Märchen „Das kalte Herz“. „Seit so viel Geld im Land ist, sind die Menschen unredlich.“ Zu lesen hier in den „Schwarzwaldgeschichten“, und anzuschauen ebenfalls hier, nämlich nebenan, im Staatsschauspiel unter dem neuen Intendanten Petras. In der Tat: Stadt, Land und Bahn bieten ein denkwürdiges Staatsschauspiel. Stuttgarter, lest eueren 24jährigen Propheten! und geht in Euer Staatstheater – und staunt!

Wenn der Landesvater erklärt, „der Käs“, der sei halt gegessen, dann muss man diesen „Käs“ gar nicht erst madig machen. Weil der längst grauenhaft verdorben ist, weil der wimmelt von Kostenlügen und Leistungslügen. Und weil er übel riecht nach Wort-Bruch, ja, in Freiburg empfinden wir den „Käs“ als Verrat, sehen Grüne in peinlicher Nibelungentreue zu einem Projekt, das auch sie bekämpft hatten. Nach Fukushima war in Freiburg wie nirgends sonst grün gewählt worden, weil zu hoffen war, dass nicht nur Atomkraft mit den Horror-Spät(h)folgen, sondern dass auch der Horror-Bahnhof von den Grünen gar nicht erst gegessen würde! – und wenn doch, dass die das dann auskotzten! – weil ja ihr Chef als Ethiker und Biologe wissen müsste, wie verheerend verwurmter Käse wirkt, ruinös auch für den Leib einer Stadt. –

Und? was Freiburger nun umtreibt, so wie euch hier, das ist keine Politik-Verdrossenheit, das ist Politik-Sehnsucht.

Die Verträge mit Bau-Mafia und Investment-Gauklern können nicht nur, die müssen gekündigt werden. Weil diese Verträge durch Kostenlügen ohne Geschäftsgrundlagen blieben, nicht legitimiert sind. Lügen nahmen auch der Volksabstimmung die Legitimation, machen sie nur noch zur Beleidigung für Wahrheitsliebende und Stuttgartliebende. Auch hat ja soeben Karlsruhe entschieden, dass auf der Basis von Wirtschafts-Kriminalität jede Abmachung ungültig wird, dass da überhaupt nichts mehr zu zahlen ist. Erst recht nicht für einen polizeiwidrig lebensgefährlichen Bahnhof. Man lese den Esslinger „Tunnelblick“ (33) über den „dümmsten Bahnhof der Welt“: „Geschenkt wäre der noch zu teuer“. Ja – weil der auch Menschenleben kosten würde. Und seit es nicht mehr nur um Rechts- und Finanzbetrug geht, sondern auch um Gefahr für Leib und Leben, seitdem ist eine rote Linie überschritten:

Rote Karte! Radikale Kündigung! Ehe ein überteuerter und sturz- und brandgefährlicher Kleinstadtbahnhof, kleiner als in Freiburg, ehe der diese Stadt ruiniert und lächerlich macht, sollte nun wenigstens einer der hier Verantwortlichen Flügel spüren, Mut fassen, vorangehen, das Zeitfenster nutzen – ja, er käme dann auch ins Buch der Geschichte – Schluss mit diesem verlogenen, verfahrenen, menschenverachtenden Phantom, ohne gültige Finanzvereinbarung, was auch die „Proler“ zugeben, die Bahnhofs-Befürworter. Schluss mit diesem Zwitter- und Geisterzug, einem tödlichen Betrugszug, einem endlosen Milliardengrab, und Schluss mit der Alptraum-Angströhre! Selbst der schlaue alte Bergsteiger, als er alle Fakten der Gruft kannte, riet zur sicheren und übersichtlich stress- und barrierefreien Kombination von Kopfbahnhof und Fernstrecken – Schluss mit dem Daimler-Denken, mit der Image-Idiotie, mit Stuttgarts
Kopf und Seil am hinteren Wagenteil einer grauenhaften Gespensterbahn – zurück in den KOPF!

Alles aussteigen! aussteigen aussteigen –