„Hier in Stuttgart stehen wir vor einem Verrat an den Interessen des Gemeinwohls“

Beitrag von Dr. Norbert Bongartz, Aktionsbündnis gegen S21, bei der gestrigen Pressekonferenz zum Start der Kampagne “Für unsere Stadtbahn!“ der Stuttgarter Bürgerbewegung gegen “Stuttgart 21″ (S21).

Das Vertrauen der Menschen in das Handeln ihrer gewählten Vertreter und der Regierenden ist eine wesentliche Grundlage des Zusammenlebens in jedem gesellschaftlichen System, das ohne Repressionen auskommen will. Hier in Stuttgart stehen wir – angesichts des S21-Projektes – vor einem Verrat an den Interessen des Gemeinwohls und dem daraus entstandenen Verlust unseres Vertrauens in die Politik.

Zu den ungezählten Schlägen, die wir seit dem Beginn der Pläne und dem Baubeginn gegen Treu und Glauben haben erleben müssen, kommt nun der Hammerschlag hinzu, dass sich die SSB und der  Gemeinderat  offensichtlich  klaglos  den  neuerdings  anscheinend  notwendigen  Stadtbahn-Umbauten stellt,  die  zu  erheblichen  Belastungen,  zu  Engpässen  und  zu  Zusammenbrüchen  der
Fahrpläne führen werden. Es ist dies für uns ein weiterer Vertrauensverlust, denn die SSB hatte bislang immer versprochen, dass der Stadtbahn-Umbau weitgehend „unter rollendem Rad“ geschehen werde...

Das absehbare Verkehrsdesaster steht uns bevor, das Vertrauensdesaster um S21 haben wir aber schon längst. Den  Bürgern  in  Stadt  und  Land  wurden  die  Entscheidungen  für  S21  nur  notdürftig  mit  der Behauptung  eines  öffentlichen  Interesses  bemäntelt.  Seit  vielen  Jahren  sehen  wir,  wie fadenscheinig  dieser  Mantel  war  und  immer  noch  ist.  Als  Kritiker  des  angeblich  bestgeplanten
Bahn-Projekts haben wir selbst zahlreiche Löcher in diesen Mantel hineingerissen. Sie wurden alle notdürftig geflickt, um die Blößen des Projektes zu überdecken.
Für das Vertrauen in die für das Projekt Verantwortlichen und ihre Projekt-Förderpartner war und ist  das  fatal:  Es  ist  erschütternd  zu  sehen,  wie  weit  die  Behauptungen  der  Macher  und  ihrer Hilfstruppen  neben  der  Wahrheit  liegen.

Die  Hoffnungen  derjenigen,  die  lange  Zeit  über  darauf vertraut hatten, die Macht der aufgedeckten Wahrheiten werde bald zu einem Aus von S21 führen,
sind  angesichts  der  bisherigen  Erfolglosigkeit  arg  strapaziert.  Viele  Menschen  haben  deswegen bereits resigniert. Doch je zweckloser unser Widerstand vielleicht erscheint,  umso  sinn-voller  ist  er!  Er  wird befeuert durch die chronischen und schweren Vertrauensbrüche derjenigen, die uns immer wieder weismachen wollen, alles sei gut. Nichts ist gut! Auch  wir  im  Aktionsbündnis  gegen  S21  und  für  K21,  wir  lassen  nicht  locker!

Darum  stehen  wir hinter dieser Kampagne und gehen wir mit guten Erfolgsaussichten auch im Rahmen der beiden Bürgerbegehren gegen die Bahn als untreuen Vertragspartner vor.