Aussagen weisen auf systematische Misshandlung von Irakern durch Briten während der Okkupation hin

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Spionage, Attentate

Anwalt will Zeugenaussagen dem High Court vorlegen

Der britische Menschenrechtsanwalt Phil Shiner ist bereit, eine große Menge von Beweisen zu präsentieren, die von hunderten Irakern stammen und die „systemische“ Misshandlung von Gefangenen durch britische Soldaten in der Zeit der Okkupation des Irak beschreiben.

Die erste Runde von Aussagen wird am Dienstag einem High Court in London vorgelegt werden und wird Berichte über physische und sexuelle Misshandlung durch britische Soldaten beinhalten. 180 Aussagen werden am Dienstag präsentiert werden, tausende weitere werden in Zukunft erwartet.

Shiner sagt, dass die Behauptungen der britischen Regierung, es handle sich um „faule Äpfel“ im Militär, schon dem reinen Ausmaß an Klagen wegen Misshandlungen nicht gerecht würden, und dass auch Schulungsmaterial und Polizeidokumente zeigten, dass Gewalt gegen irakische Gefangene ein integraler Bestandteil der Praktiken der britischen Regierung war.

Die Angelegenheit hat nicht nur rhetorischen Charakter. Wenn der britische Gerichtshof zum Urteil kommt, dass die Misshandlungen wirklich „systemisch“ waren, dann wäre die britische Regierung als Mitglied der Europäischen Menschenrechtskonvention dazu verpflichtet, eine vollständige Untersuchung über die Misshandlungen in die Wege zu leiten. Die Regierung des Vereinigten Königreichs hat die meisten derartigen Behauptungen zurückgewiesen, indem sie auf die nationale Sicherheit verwies und behauptete, dass Fälle, in denen Gefangene totgeprügelt wurden, nur „isoliert“ vorgekommen sind.

Orginaltitel am 24.Januar 2013 Statements to Detail ‘Systemic’ British Abuse of Iraqis During Occupation

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2013_01_25_aussagen.htm