Interview: Griechen stellen Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Interviews

Interview mit Volker Reusing zur Unterstützung der griechischen Anzeige u.a. gegen die Kanzlerin und den Finanzminister von Deutschland.

"In dem Bewusstsein, dass sich das deutsche Volk zu den unveräußerlichen und unverletzlichen (universellen) Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt bekennt", hat die deutsche Bürgerrechtlerin Sarah-Luzia Hassel-Reusing mit einem Schreiben neue Unterlagen zur Unterstützung der Strafanzeige von Georgios Tragkas, Dimitrios Konstantaras, Panagiotis Tzenos und Antonios Prekas beim Internationalen Strafgerichtshof eingereicht.

Die Anzeige der griechischen Staatsbürger richtet sich gegen Christine Madeleine Odette Lagarde, geschäftsführende Direktorin des "Internationalen Währungsfonds", Dr. Angela Dorothea Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, Dr. Wolfgang Schäuble, Finanzminister von Deutschland, José Manuel Durão Barroso, Präsident der "Europäischen Kommission", sowie Herman Achille Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rats, wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Auszug aus der Strafanzeige von Georgios Tragkas, Dimitrios Konstantaras, Panagiotis Tzenos und Antonios Prekas:

"In den letzten drei Jahren ist Griechenland systematisch umgewandelt worden, planvoll, und vollkommen vorsätzlich in ein ´Versuchskaninchen´ der dominanten Finanzelite, für ein fiskalisch diszipliniertes Europa. Was tatsächlich statt fand auf dem Territorium Griechenlands während der letzten Jahre, führte zum Ausbruch einer humanitären Krise, welche längst außer jeglicher Kontrolle geraten ist, und welche unmittelbar unsere nationale Existenz bedroht.

Die Führungspersonen der glaubwürdigsten europäischen Länder mit Deutschland an der Spitze haben sich, in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und dem Internationalen Währungsfonds, systematisch engagiert für die Belastung der griechischen Gesellschaft mit schweren verfassungswidrigen und völkerrechtswidrigen Auflagen. Mit der Anwendung einer Strategie des Schreckens und der Erpressung gegen die griechische öffentliche Meinung (mit Drohungen bzgl. sogar des Ausschlusses aus der Europäischen Union und aus der Eurozone) zielen die Helfershelfer und Täter dieser humanitären Krise darauf ab, die Souveränität durch das Recht des wirtschaftlichen Eroberers zu ersetzen.

Zur gleichen Zeit werden das Land und seine Bürger durch koordinierte Stellungnahmen hochrangiger griechischer und europäischer Vertreter, in Zusammenarbeit mit großen internationalen Mediengruppen, dämonisiert, verleumdet und dargestellt als angeblich verantwortlich sogar noch für die Möglichkeit eines weltwirtschaftlichen Zusammenbruchs, mit Methoden, welche jenen der Verleumdung von Juden während des Zweiten Weltkriegs ähneln."

In einem Interview mit Radio Utopie erläutert nun der Ehemann von Sarah-Luzia Hassel Reusing, Volker Reusing, die Motive der deutschen Bürgerrechtler zur Unterstützung der Strafanzeige aus Griechenland.