Die S21-Programm-Befürworter: Biedermänner und Baumfäller in einer Person

Polizei aus ganz Baden-Württemberg räumt große Teile des Stuttgarter Schlossgartens. Noch heute soll mit dem Fällen von 176 Bäumen begonnen werden. Das Programm "Stuttgart 21" (S21) läuft einfach weiter. Bis es gestoppt wird.

Aufnahmen aus der Nacht von cams21 und Aktuelles zur Lage.

Heute Morgen rückte die massiv um den Stuttgarter Schlossgarten aufgefahrene Polizei gegen über ausharrende Stuttgarter vor zur Räumung. Bis zur Stunde ist der Polizei diese nicht vollständig gelungen. Mehrere Aktivisten haben sich an Betonröhren angekettet, einbetoniert und Bäume gekettet. Robin Wood Kletterer sitzen in zwei bedrohten Bäumen. Nach Informationen vor Ort lief die Räumung der Sitzblockaden durch die Polizei "grob". Schlagstöcke kamen zum Einsatz. Entgegen der mit Polizeipräsident Züfle getroffenen Vereinbarung war das "rote Telefon" zur Deeskalation seitens der Polizei nicht erreichbar.

Alle Beteiligten, Betreiber und Verantwortlichen des regionalen Umbauprogramms "Stuttgart 21", Bahn AG, Bundesregierung von CDU, CSU und FDP, Landesregierung von Grünen und SPD, sowie die Stadtregierung Stuttgarts outeten sich offiziell als Lügner. Die angebliche Schlichtung von Heiner Geißler war eine Farce. Niemand interessiert sich für diese Schlichtung und Geißlers Schlichterspruch, der u.a. beinhaltet, daß keine gesunden Bäume gefällt werden. Die gesamte Schlichtung ist laut Verwaltungsgericht Stuttgart juristisch wertlos. Die Bahn hat die Fällung von 176 gesunden, alten Bäumen angekündigt, Landesregierung und Stadtregierung haben ihre Polizei-Einheiten zur Durchsetzung der kommerziellen Interessen der (auch noch mit staatlichen Milliarden-Geldern zugestopften) Bahn AG geschickt. Alle waren sie Biedermänner und Baumfäller in einer Person. Alles war Gerede, das S21-Programm lief einfach weiter.

Wo die Schlichtung juristisch wertlos war, blieb sie natürlich politisch allemal wertvoll für das Milliardenprogramm S21. Und natürlich bekamen auch die Grünen den ersten Ministerpräsidenten ihrer Partei-Geschichte, die sie heute wieder einmal schreiben.

Parkschützer-Sprecher Matthias von Herrmann:

"Die Regierung zieht es offenbar vor, tausende Polizisten in die Konfrontation einer Räumung zu schicken, anstatt Vermittlungsvorstöße wie den von Prälat i.R. Klumpp zu nutzen. Diese Räumung des Schlossgartens, zu einem Zeitpunkt, da dies nicht einmal dem Tunnelprojekt Stuttgart 21 nutzt, ist ein Affront gegen alle Bürger.“

Wie die Parkschützer nochmals erklärten, bringen die Fällarbeiten das Tunnelprojekt Stuttgart 21 in keiner Weise weiter, auf der entstehenden Brache kann mindestens dieses und nächstes Jahr nichts gebaut werden.

Aufnahmen aus der Nacht von cams21.

Dienstag, 23.31 Uhr

Tausende Stuttgarter haben sich in ihrem Schlossgarten versammelt. Der Parkschützer-Alarm wurde gestartet. Mit der Räumung nach Mitternacht wird gerechnet.

Video

03.03 Uhr

Aus dem Baugelände am sogenannten Grundwassermanagement des Staatskonzerns "Deutsche Bahn AG" strömen Polizei-Einheiten und schlagen sich durch die blockierenden Stuttgarter im Park.

Video

Weitere Aufnahmen des Vorrückens der Polizei, etwas weiter entfernt, zwei Minuten später.

Video

03.45 Uhr

Die Polizei hat das Räumungsgebiet im Schlossgarten vollständig eingekesselt, Gitter werden aufgestellt.

Video

05.13 Uhr

Behelmte Polizei, Absperrungen, gleißende Scheinwerfer. Ein auf Kapitalinteressen programmierter Staat kontrolliert seine Bürger. Im Hintergrund spielt eine Kapelle. Stuttgart bei Nacht, im Jahre 2012.

Video

10.05 Uhr

Der Tweet des Tages kommt von Loretta F. Legen:

"Einen ganzen Stadtpark von Polizei einkesseln, um Bäume zu fällen. Unter einer Grünen Regierung hätte es das nicht ... oh"

10.26 Uhr

Das Polizei-Sondereinsatzkommando hat es immer noch nicht geschafft die zwei Aktivisten von Robin Wood aus einer Platane gegenüber dem F.Leitner-Steg zu holen und berät, was es nun machen soll.

Robin Wood Aktivisten schützen unter Einsatz ihrer Person eine Platane im Stuttgarter Schlossgarten (Bild: Fluegel.tv)

Auch zwei angekettete Stuttgarter am Boden leisten weiter erbittert und erfolgreich Widerstand gegen den Polizeieinsatz.

Zwei angekettete Aktivisten im Zeltlager der Parkschützer halten die Polizei auf. (Bild: Fluegel.tv)

10.11 Uhr

Die ersten Fällungen kleiner Bäume und Rodungen von Grünflächen am Rande des Parks sind bereits im Gange. Die Schredder laufen.

Video

11.17 Uhr

Die Polizei hat die am Boden angeketteten Aktivisten aus den einbetonierten Röhren geräumt.

Markus Meier per Twitter:

"Kretschmann und die "Grünen" sind die viel effektiveren CDUler. Das werden hoffentlich auch die Letzten bald gemerkt haben."

11.57 Uhr

Noch immer halten die zwei Aktivisten im Baumhaus von Robin Wood stand.

Cams21-Volksreporter tilman36 beginnt derweil einen Livebericht, der noch einigermaßen interessante Momente dokumentieren wird.

Video

12.55 Uhr

Die Situation: in zwei Bäumen, die mit einem Seil verbunden sind, halten sich drei Kletterer von Robin Wood. Zwei Robin Wood-Aktivisten sitzen in der Platane, ein anderer hat sich im anderen Baum an einen Ast gekettet. Damit die Aktivisten nicht über das Seil zum jeweils anderen Baum flüchten, wird die Polizei nun versuchen müssen beide Bäume gleichzeitig zu räumen.

Robin Wood via Twitter: mittlerweile wird eine dritte Hebebühne und vier maskierte SEK-Beamte heran gekarrt. Das SEK soll nun, obwohl es für solche Einsätze nicht ausgebildet ist, anstelle des Höhen Interventions Team (HIT) der Polizei die Räumung der beiden Aktivisten im Baumhaus durchführen.

13.10 Uhr

Die Polizei beginnt allen Ernstes in der alten Platane herum zu sägen, was laut dem Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) gegen rechtliche Bestimmungen verstösst.

13.25 Uhr

Eine Aktivistin von Robin Wood, die sich in dem der Platane gegenüber liegenden Baum befunden hatte, wurde vom Baum geräumt.

Wir sagen: Respekt für Robin Wood und den Einsatz für die Menschen in Stuttgart.

Die Robin Wood-Akrobatin in einem Statement:

"Der Widerstand gegen Stuttgart 21 wird todsicher weiter gehen."

13.50 Uhr

Die Robin Hood Aktivistin war eine von zwei verbleibenden in der Platane. Obwohl beide Aktivistinnen die Polizei ausdrücklich ersuchten, in der augenblicklichen Situation die bereits losgemachte Aktivistin als Vertrauensperson für die noch verbleibende Akrobatin im Hebekran-Korb zu belassen, wurde sie unter Drohungen dennoch heruntergefahren.

Derweil ist der einzelne Robin Hood Akrobat im gegenüberliegendem Baum von der Polizei nun ebenfalls geräumt.

Bleibt noch die verbleibende Aktivistin der Platane, die sich an einem Ast angekettet hat.

14.04 Uhr

Der Ast, an dem sich die Aktivistin in lufttiger Höhe angekettet hat, wird durch das SEK angesägt.

14.15 Uhr

In einer, vorsichtig formuliert, Hauruck-Aktion des SEK ist die letzte noch verbleibende Aktivistin von der Platane gesägt worden. Sie kommt heil unten an.

Der Schlosspark verwandelt sich bereits in gespenstischer Geschwindigkeit in die Mondlandschaft, die nach den Bauplänen des S21-Programms nun über geschätzt neun Jahre das Stadtzentrum Stuttgarts bilden soll. Manche werfen einen letzten Blick auf die 176 Bäume, mit deren Fällung nun begonnen werden wird, für den glorreichen Tunnelbahnhof des Jahres 2021, der dann weniger leistungsfähig sein würde als der heute existierende.

Video

Radio Utopie beendet nun für heute seinen Bericht. In langen Jahren des Widerstands warten noch viele Berichte auf uns.

(...)

Ein "Bahn AG" aus einem Satz heraus genommen und Video Quellen wg mittlerweile erfolgter Umstellung von Radio Utopie auf https aktualisiert am 05.03.2016

Comments are closed.