IWF-Direktorin Lagarde: Das neues Abziehbild des Imperialismus fordert Griechenland zur Unterwerfung auf

Aktuelles Gesellschaft, Verhältnisse Kommentar Politik, Diplomatie

Offenbar war seit der unter äußerst dubiosen Umständen am 14.Mai erfolgten Verhaftung von Dominique Strauss-Kahn in New York abgemacht, daß die französische Finanzministerin Christine Lagarde neue Direktorin des "Internationalen Währungsfonds" (IWF) wird. Lagardes Name wurde bereits nach weniger als 48 Stunden ins Spiel gebracht. (NYPD verlegt mal eben die Tatzeit, um Strauss-Kahn Alibi zu umgehen)

Es ist daher logisch, daß diese Nachfolge zwischen den ausführenden Finanzministern und Zentralbankern im IWF-Gouverneursrat bereits vorher abgestimmt war. Solche Entscheidungen, nach sich vermeintlich plötzlich ereignenden peinlichen Superskandalen, erfordern nach allem  logischen Ermessen ein ausführliches Machtgerangel. Dieses gab es nicht. Alle Industrie- und Finanzmächte, ob China, Russland, Brasilien, Indien, etc, fügten sich sofort und ohne Diskussion der Absprache zwischen den Regierungen der USA, von Frankreich und Deutschland (also der "Europäischen Union").

Inzwischen hat jede relevante öffentliche Quelle, sogar aus Staatsmedien und Informationsindustrie, eingestanden, daß die EU-IWF-"Sparpläne" auf ein Einsparen des Staates Griechenland und seiner Volkswirtschaft hinaus laufen. Kaum inthronisiert (1) rief gestern nun das neue Abziehbild des Imperialismus Lagarde, als leitende Direktorin der 1944 gegründeten Sonderorganisation oberste Repräsentanz der mächtigsten Finanzminister und Zentralbanker aus der Welt von gestern, Griechenland zur Unterwerfung unter das EU-IWF-Finanzdiktat auf. Lagarde forderte, kurz vor der heutigen Abstimmung im Athener Parlament, von den Abgeordneten beider Staatsparteien, Pasok und Neo Dimokratia, die Unterschrift unter das EU-IWF-Diktat und damit zur institutionalisierten Abgabe der Finanzhoheit über den eigenen Staat. Lagarde verkaufte das als einen Aufruf zur griechischen "Einheit" (2).

Wir, die Bewohner der Erde im 21.Jahrhundert, werden Zeitzeugen eines strategischen Vernichtungsfeldzuges gegen die souveränen Staaten Europas, zwecks der Errichtung einer Diktatur des Kapitals. Ausführende, nicht staatliche, sondern antistaatliche Instrumente sind dabei der IWF und die 1992 gegründeten "Europäische Union".

Es sind genau diese demokratisch nicht kontrollierten antistaatlichen Gebilde, welche nun die lästige Konkurrenz der "Nationalstaaten", der ganz normalen Republiken und Demokratien, vor unseren Augen gezielt vernichten. Vor den Augen der Menschen in Europa wird ihnen alles genommen, alles geraubt, zerstört oder zur Beute gemacht,  durch genau die zynischen geistig-seelischen Krüppel der "Eliten", welche von "Europa" reden und dabei Banken, Kapitalismus und Absolutismus meinen - mit einem Wort: die "Europäische Union". Lachende Zuarbeiter: das Original des Imperialismus in Washington.

Das Abziehbild Lagarde ist nichts. Gar nichts. Es ist eine Witzfigur, auf einem Popanz von Thron, auf einem Hochstuhl in einem Tempel, der auf einem Glashaus steht.

Sie denken, morgen ist heute und es gehört ihnen ganz Europa? Die ganze Welt?

Sie irren sich. Sie irren sich gewaltig.

(...)

Quellen:
(1) http://www.bbc.co.uk/news/business-13951950
(2) http://www.focus.de/politik/videos/neue-iwf-chefin-lagarde-ruft-griechen-zur-einigkeit-auf_vid_25712.html

Comments are closed.