Zu wenig Hartz IV ist schlecht für alle – Krach schlagen statt Kohldampf schieben!

ABSP, ALSO, BAG-PLESA e.V., Erwerbslosen Forum Deutschland, Koordinierungsstelle gewerkschaftlich organisierter Arbeitsloser (KOS), Tacheles e.V. ver.di-erwerbslose

Einladung zur Pressekonferenz: Zu wenig Hartz IV ist schlecht für alle - Krach schlagen statt Kohldampf schieben!

28. September 2010 um 11 Uhr in Bremen, Grenzstrasse 122 (Ecke Nordstrasse) im Beratungszentrum der Aktionsgemeinschaft arbeitsloser Bremer und Bremerinnen

Liebe Kolleginnen und Kollegen
Sehr geehrte Damen und Herren,

Zu wenig Hartz IV ist schlecht für alle - Krach schlagen statt Kohldampf schieben!

Nur fünf Euro mehr beim Hartz IV-Eckregelsatz, eine Kampfansage an Beschäftigte und Nicht-Beschäftigte.

Das Kabinett wolle dafür auf die Senkung der Kinderregelleistungen verzichten - blanker Zynismus aus dem Regierungslager gegenüber der Lebenswirklichkeit von abermillionen Menschen. Die Demonstration der Erwerbslosen in Oldenburg am 10. 10. 2010 - nie war sie so berechtigt wie heute.

40 Milliarden über Nacht für die Hypo-Real-Estate bereitstellen, aber keine 80 Euro mehr pro Monat für eine ausreichende Ernährung. Diese 80 Euro würden Existenzängste mildern, die Sicherung des Grundbedürfnisses nach gesunder Ernährung unterstützen und ein Zeichen setzen, dass Nahrungsmittelproduzenten weltweit auskömmliche Einkommen zustehen.

Wir laden Sie herzlich ein für den 28. September in Bremen zur Pressekonferenz zur Demonstration "Krach schlagen statt Kohldampf schieben", 10. 10. 2010, Oldenburg (Ol.).

Bündnis Krach statt Kohldampf http://www.krach-statt-kohldampf.de/

Martin Behrsing (Erwerbslosenforum Deutschland, T. 0160 / 99278357)

Guido Grüner (Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg, T. 0441 / 9558449)
-------------------------------------------------------------------------

Zur Erinnerung, unsere Einladung vom 20.09.2010:

Einladung zur Pressekonferenz 28. September in Bremen

Gitta Barufke, Aktionsgemeinschaft Arbeitsloser Bürger und Bürgerinnen (agab, Bremen)
Silke Lieder, Solidarische Hilfe Bremen
Guido Grüner, Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg

Bremen, Oldenburg (i. O.), 20.09.2010

Mehr Geld für Lebensmittel!

Wir wolle "Krach schlagen statt Kohldampf schieben"

Pressekonferenz zur bundesweiten Demonstration für höhere Hartz IV-Regelsätze

"Krach schlagen statt Kohldampf schieben" unter diesem Moto ruft ein Bündnis von Erwerbsloseninitiativen und -netzwerken, unterstützt von Gewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Gruppen, zu einer bundesweiten Demonstration auf. Mit Töpfen und Kochlöffeln ausgestattet, wollen wir am Sonntag, dem 10. 10. 2010, in Oldenburg (Oldbg./Niedersachsen) lautstark auf die unserer Ansicht nach unzureichenden Hartz IV-Regelsätze aufmerksam machen.

Über den aktuellen Anlass, die Hintergründe, unsere konkreten Forderungen sowie den Demonstrationsverlauf möchten wir Sie auf einer Pressekonferenz informieren am 28. September 2010 um 11 Uhr in Bremen, Grenzstrasse 122 (Ecke Nordstrasse) im Beratungszentrum der Aktionsgemeinschaft arbeitsloser Bremer und Bremerinnen

Ihre Gesprächspartner sind:

- Silke Lieder
(Geschäftsführung Solidarische Hilfe Bremen) zu den Hartz IV-Regelsätzen und der Realität von Betroffenen

- Gitta Barufke, Beraterin, Dorothee Fetzer, Beraterin, beide Aktionsgemeinschaft arbeitsloser Bürger und Bürgerinnen (agab, Bremen) zu den aktuellen politischen Entwicklungen vor dem Hintergrund der anstehenden Neuberechnungen der Hartz IV-Regelsätze)

- Guido Grüner
(Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg, ALSO) zur Demoidee und dem Bündnis der Organisator_innen und Unterstützer_innen

Bitte teilen Sie uns bis zum 26.09.2010 telefonisch mit, ob Sie an der Pressekonferenz teilnehmen.
Telefon: 0441 / 2480042 (gern Nachricht auf AB)

Ansprechpartner für weitere Fragen sind:

Gitta Barufke (agab Bremen, T. 0421 / 39 52 50)

Guido Grüner (ALSO Oldenburg, T. 0441 / 9558449)

Comments are closed.