Neues Atomgesetz: Wiedereinführung von Enteignungen – Professor bezeichnet Politiker als Lügner

Deutschlands Bevölkerung muss Zweite Republik Freies Wendland für das gesamte Bundesgebiet ausrufen und den Atomausstieg unterstützen - unzählige Wissenschaftler warnen vor Gorleben als Endlager, die es nicht gibt sondern den atomaren Müll den nächsten Generationen als unser unverantwortliches Erbe hinterlassen. (Radio Utopie 13.Juni 2010: Republik Freies Wendland – dreissig Jahre Polizeieinsatz gegen friedlichen Widerstand

Nach Angaben des Handelsblatts vom 11.September hat die Bundesregierung vor, den porösen Salzstock Gorleben als einen in Frage kommenden Standort als Endlagerstätte für atomaren Abfall vorzubereiten.

Zuvor benötigt die Regierung das Land von privaten Grundstücksbesitzers, die die "erforderlichen" Erkundungsarbeiten verhindern könnten - dazu würde ein Einziger mit seiner Weigerung nach dem bisher bestehenden Recht ausreichen, zitierte HB eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums.

"Deshalb sollen in das neue Atomgesetz wieder Enteignungsvorschriften aufgenommen werden, die 2002 aus dem Gesetz gestrichen worden waren."

Die Enteignung ist die "ultima ratio", wenn keine Einigung zustande kommt, drohte die Sprecherin. Welche persönlichen Schicksale hinter einer derartigen Massnahme stehen werden, interessiert niemanden.

Das Bundesregierung will das Atomgesetz am 28. September zu Gunsten der Energiekonzerne beschliessen.

Prof. Gerd Lüttig, der am 16.Juli 2010 im Alter von 83 Jahren verstorben ist, sagte im folgenden Video "heute hat sich die Poltik verstrickt in eine Fülle von Lügen und falschen Behauptungen, zum Teil auch technischen Unwahrheiten, die eigentlich unerträglich sind.... " und meinte, Gorleben wird nie als Standort in Frage kommen und das die Bürger nicht blöd sind sondern im Gegenteil sehr für dieses Thema sensibilisiert sind:

Nachdem Gerd Lüttig 1963 einen Lehrauftrag an der Technischen Universität Braunschweig angenommen hatte, habilitierte er sich dort 1969 und wurde 1973 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Im Oktober 1980 wechselte er auf den Lehrstuhl für Angewandte Geologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 1992 erfolgte seine Emeritierung. 1988 - 1994 Gastprofessor an der Freien Universität Brüssel. Auf ihn gehen die Gründung der DGMT [Deutsche Gesellschaft für Moor- und Torfkunde) zurück und der "International Peat Society" (Internationale Torfgesellschaft), deren beider Ehrenmitglied er ist. Darüber hinaus war Gerd Lüttig als Berater diverser Bundesregierungen und ausländischer Regierungen sowie Kommissionen der UNO, der UNESCO und der EU tätig.

Prof. Olav Hohmeyer, Sachverständigenrat für Umweltfragen, mahnte: Es gibt keine Endlager im geologischem Sinne...der atomare Abfall belastet Hunderte von Nachfolgegenerationen:

Von 1982 bis 1993 arbeitete Olav Hohmeyer in verschiedenen Positionen am Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) der Fraunhofer-Gesellschaft in Karlsruhe. Von 1994 bis 1998 schloss sich eine Tätigkeit am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim an. Seit 1998 arbeitet er an der Universität Flensburg; dort ist er für den Studiengang Energie- und Umweltmanagement verantwortlich.

An dieser Stelle sei noch einmal auf die Petitionen zum Atomaustieg im Internet hingewiesen. Die Atomkernenergielobby hat alle Register gezogen, um Unterschriften zu verhindern und auf zahlreichen Blogs tummeln sich die Kommentare ihrer fleissig trommelnden Bienchen, um die Ersteller der Petitionen zu diskreditieren.

Auf AVAAZ zum Beispiel wurden seit Donnerstag bis jetzt schon 56755 Mitzeichner gezählt. BÜRGER GEGEN DIE ATOMLOBBY – Unterzeichner im Sekundentakt

81208 wurden bisher bei der Petition von campact! zum Atomausstieg registriert.

Der NDR hat in einer fünfundvierigminütigen Reportage zu der Sicherheit von Atomkraftwerken in Deutschland recherchiert und Erschreckendes festgestellt. Niemand fühlt sich zuständig, weder Katastrophenschutz noch Konzerne, wenn es zu einem Reaktorunfall mit austretendem radioaktiven Substanzen kommt. "Deutschland hat einfach keinen General wie die Russen bei dem Unglück von Tschernobyl, der dann Tausende Soldaten in den Einsatz schickt."

NDR: Die Atomlüge

Auf Youtube ist der Beitrag in fünf Teilen eingestellt worden:

Teil 1 Die Atomlüge
Teil 2 Die Atomlüge
Teil 3 Die Atomlüge
Teil 4 Die Atomlüge
Teil 5 Die Atomlüge

Artikel zum Thema

11.09.2010
13.06.2010
Republik Freies Wendland – dreissig Jahre Polizeieinsatz gegen friedlichen Widerstand
25.04.2010 146.000 Menschen setzen kraftvolles Signal für den Atomausstieg!
16.03.2010 Greenpeace prüft Klage gegen Umweltminister Röttgen
15.03.2010 Norbert Röttgen: Der scheinheilige Umweltminister
10.09.2009 Greenpeace protestiert an Endlagerbaustelle in Gorleben
01.09.2009 "Dem Deutschen Volke eine Zukunft ohne Atomkraft"

Quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/umweltministerium-atomgesetz-sieht-enteignungen-fuer-endlager-vor;2653458

Comments are closed.