Erschiessungskommando in USA

Massenproteste in den USA gegen erneuten Todesurteilvollzug

Am 18.Juni wurde zum ersten Mal seit 14 Jahren im US-Bundesstaat Utah ein wegen Mordes verurteilter Häftling durch Schusswaffen hingerichtet. Ein Erschiessungskommando vollzog die Exekution mit vier Kugeln an Ronnie Lee Gardner im Staatsgefängnis von Utah.

Gardner hatte am 24. Oktober 1984 den Barkeeper Melvyn Otterstrom in der The Cheers Tavern erschossen. Während eines gescheiterten Fluchtversuches in der Gerichtsverhandlung zu dem Otterstrom-Fall tötete Gardner den Anwalt Michael Burdell und verletzte den Gerichtsvollzieher Nick Kirk in dem Gerichtsgebäude schwer.

Utah ist der einzige Staat in den USA mit einem Erschiessungskommando und vier Männer im Todestrakt könnten es noch wählen - oder den Tod durch die Giftspritze, die von dem Staat im Jahr 2004 legitimisiert wurde.

Gardner ist die 1213. Person, die in nationalen Gefängnissen und die siebte in Utah, an der dieses Urteil endgültig vollzogen wurde, seit der Oberste Gerichtshof der USA die Todesstrafe im Jahr 1976 wieder eingeführt hat.

Eine Flut von Last-Minute-Appellen an den Gouverneur, an den Obersten Gerichtshof der USA, dem US Supreme Court und an das 10. US Circuit Court of Appeals zur Aussetzung des Vollzugs an Gardener scheiterten.

Gardeners Anwälte hatten in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren wiederholt versucht, die verhängte Todesstrafe in lebenslange Haft umzuwandeln. Sie argumentierten erfolglos, das seinen Richtern die mildernden Fakten rund um seine schwierige Kindheit, Armut, Drogen, Gewalt und sexuellem Missbrauch bekannt war.

Gegner der Todesstrafe nahmen den Vollzug zum Anlass, erneut gegen diese zu protestieren. Am 18.Juni versammelten sich viele Menschen im Gedenken an Gardener und an seine Opfer, und hoffen, dass die Diskussionen zur Abschaffung dieser Strafe im Land neu belebt werden.

Quelle: http://www.sltrib.com/D=g/ci_15324081

Comments are closed.