UNO-Sonderbeauftragter auf Asientour: Nordkorea, Südkorea, China und Japan

Die UNO wird Gespräche mit der Regierung in Nordkorea führen.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon sendet seinen wichtigsten politischen Berater in der Nordkorea-Frage im Februar nach Pjöngjang, teilte die Nachrichtenagentur Reuters mit.

Lynn Pascoe, Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten nannte den Zeitraum vom 9. bis 12.Februar für den Besuch, bei dem "alle Fragen von gemeinsamem Interesse und diejenigen, die Besorgnis erregen, in umfassender Weise" diskutieren werden sollen.

Pascoe, der als Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretär seine Reise nach Asien antritt, war ehemals US-Botschafter in Indonesien und wird nun als einer der höchsten UN-Beamten Nordkorea in diesem Jahr besuchen. In der UNO-Erklärung vom Sonntag hiess es, dass er auch China, Japan und Südkorea auf dieser Reise besuchen wird, die zu den Parteien der Sechser-Gespräche gehören, die über Nordkoreas Atomprogramm verhandeln.

Artikel zum Thema

22.12.2010 Iran Situation: Südkoreas nukleare Täuschungen

In seinem Bericht “South Korea let off for nuclear deceptions”, der am 21.12.2009 in Asia Times veröffentlicht wurde, beschreibt der investigative Historiker und Journalist Gareth Porter, der auf die nationale Sicherheitsstrategie der USA spezialisiert ist, die illegale nukleare Anreicherung für Atomwaffen durch Südkorea und die Handhabung dieser aufgedeckten Tatsache im Jahr 2004 durch die Internationale Atomenergiebehörde im Vergleich zu dem zeitgleichen Umgang mit dem Iran.

Im Jahr 2004 offenbarte die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO), dass ein Mitgliedstaat das Sicherheitsabkommen verletzt habe, indem es verdeckte Experimente zu Umwandlungs- und Anreicherungaktivitäten von Uran und Plutonium seit mehr als zwei Jahrzehnten durchführte.

Die Art einiger dieser Aktivitäten zur Anreicherung erweckte den berechtigten Verdacht, dass sie zur Entwicklung eines Atomwaffenprogrammes dienten.

Der Staat wurde dabei der Lüge gegenüber der IAEO überführt, als die Behörde begann, Untersuchungen dieser verdächtige Aktivitäten einzuleiten, obwohl das
betreffende Land behauptete, dass das Anreicherungsprogramm der Laserforschung und nicht für Atomwaffenprogramme eingesetzt wurde...

Quelle: http://alertnet.org/thenews/newsdesk/N31136276.htm