US-Navy: Selbstmordversuche innerhalb von drei Jahren fast verdreifacht

Militär, Krieg

180px-Naval_Jack_of_the_United_States.svg
US Naval Jack (seit dem Krieg gegen den Terror aktuelle Gösch der US Navy)

US-Armee entwickelt sich immer mehr nach aussen und auch innen zur gefährlichen Monster-Truppe

Die US-Navy hat ein Problem: Die Anzahl der durchgeführten versuchten Selbstmorde der Mitarbeiter, die Dienstleistungen in der Armee ausführen, hat sich drastisch erhöht.

Im Vergleich zu dem im Jahr 2005 erhobenen Daten betrug sie im Jahr 2008 2,8 Prozent, berichtete am 24. Dezember Navy Times.

Das bedeutet, dass einer von fünfunddreissig versucht, sich umzubringen. Die Entscheidung zu einem solchen letzten Schritt, damit ein Entrinnen aus einem Leben voller Sinnlosigkeit oder seelischen Qualen zu sehen, muss sehr bedenklich stimmen, was in dem US-Militär schief läuft.

Fünf Prozent der Befragten hätten darüber hinaus im vergangenen Jahr einen Selbstmord "ernsthaft in Betracht gezogen". 14 Prozent erfüllten die Kriterien für Angststörungen. Einer von fünf war einer Expolosion ausgesetzt gewesen und 8 Prozent davon können sich auf Grund von eingetretenem Gedächtnisverlust nicht mehr daran erinnern.

Die Erhebung der Daten wurde im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums mit Hilfe von Fragebögen durchgeführt, die in noch detailliertere Punkte als sonst untergliedert waren.

Im Vergleich dazu war im Jahr 2008 die versuchte Selbstmordrate in der Armee 2 Prozent, in den Marine Corps lag sie bei 2,3 Prozent und in der Air Force bei 1,6 Prozent.

Noch mehr erhöhter Drogenkonsum und Alkoholmissbrauch im Vergleich zu den letzten Jahren wurden ebenfalls in der Studie über die Navy-Mitarbeiter festgestellt.

27 Prozent gaben grossen Stress am Arbeitsplatz an. Über 42 Prozent der Service-Mitglieder berichteten über physische Gewalt oder sexuelle Belästigungen und 8 Prozent sagten, sie wären seit ihrem Eintritt in das Militär missbraucht worden.

Als Grund dafür gibt Jack Smith, Stellvertretender Sekretär für klinische und Programm-Politik, eine Behörde, die den Verteidigungsminister zur Gesundheitserhaltung der Truppen berät, die Kampfeinsätze an, die "ohne Zweifel eine Rolle in dem Stress, den wir sehen, spielen. Es ist ein schwieriges Umfeld."

Dienstleistungspersonal, das kämpfende Soldaten im realen Einsatz erlebt, ist anfälliger für Stress-Aktivitäten, sagte Smith.

Artikel zum Thema

18.11.2009 Selbstmordrate in der US-Armee doppelt so hoch im Vergleich zum US-Durchschnitt

Quelle: http://www.navytimes.com/news/2009/12/navy_health_report_122309w/

Comments are closed.