Kein neues Atomkraftwerk in den Niederlanden! Sammeleinspruch im Internet

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V. weist in seiner aktuellen Presseerklärung vom 9.Oktober auf die Einspruchsmöglichkeiten gegen den geplanten Bau eines neuen Atomkraftwerks in den Niederlanden hin.

Kein neues Atomkraftwerk in den Niederlanden! Sammeleinspruch im Internet verfügbar / Asse verdeutlicht das Atommülldesaster

(Bonn, 9.10.2009) Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e. V. mit Sitz in Bonn erhebt gegen den geplanten Bau eines neuen Atomkraftwerks in den Niederlanden schwere Bedenken. Am Standort des alten AKW Borssele will der Energiekonzern Delta jetzt das AKW Borssele 2 errichten. Derzeit erfolgt die Umweltverträglichkeitsprüfung, in deren Rahmen Einsprüche beim Umweltministerium in Den Haag eingereicht werden können. Der BBU befürchtet u. a. mögliche Unfälle und betont besonders die unlösbare Atommüllproblematik. In diesem Zusammenhang verweist der BBU auch auf die Endlagerprobleme in der Bundesrepublik bei den Projekten Asse und Gorleben. In den Niederlanden gibt es bisher kein Endlager für Atommüll. Die Atommüll-Lagerung in Salzstöcken stieß immer wieder auf den Widerstand der Bevölkerung.

Das AKW Borssele ist in den Niederlanden das einzige AKW das noch in Betrieb ist. Der BBU, der grundsätzlich die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen fordert, lehnt den Bau des AKW Borssele 2 ab und fordert auch die Stilllegung des alten AKW in Borssele. Udo Buchholz vom BBU-Vorstand betont:

„Der jüngste Deckeneinsturz beim Atommülllager Asse verdeutlicht das Atommülldesaster. Es darf kein weiterer Atommüll produziert werden, weder in den Niederlanden, nicht in der Bundesrepublik und auch nicht anderswo.“

Ein Sammeleinspruch des BBU gegen Borssele 2 kann telefonisch unter 0228-214032 in der BBU-Geschäftsstelle angefordert werden, und ist auch im Internet zu finden: http://www.bbu-online.de (Rubrik Genehmigungsverfahren). Persönliche Einsprüche können auch noch bis zum 16. Oktober per E-Mail an das niederländische Umweltministerium geschickt werden: Postbus.nieuwekerncentrale@minvrom.nl.
Ausführliche (niederländische) Informationen zum geplanten AKW Borssele 2 gibt es im Internet unter http://www.laka.org.

Der BBU ist ein Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen und Verbände im Umweltbereich. Er wurde 1972 gegründet. Als Netzwerk unterstützt er Bürgerinitiativen und Privatpersonen in vielen umweltpolitischen Bereichen.

Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
Prinz-Albert-Str. 55, 53113 Bonn,
Fon 0228-21 40 32, Fax 0228-21 40 33

http://www.bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202009/09.10.09.htm

Artikel zum Thema

09.10.2009 Asse: Deckeneinbruch und erhöhtes Eindringen von Wasser
25.09.2009 Merkel untersagte 1997 genaue Sicherheitsüberprüfungen beim AKW Krümmel
18.09.2009 Politiker streiten unendlich lange – inzwischen zerbricht ASSE in endlicher Zeit
18.09.2009 Greenpeace verklagt Atomaufsichten in Bayern und Baden-Württemberg wegen Untätigkeit
13.09.2009 Atommüll: strahlende, späte Wahrheitssuche
10.09.2009 Greenpeace protestiert an Endlagerbaustelle in Gorleben
05.09.2009 Mehrheit der Deutschen will den Atomausstieg
04.09.2009 Atomkraftwerke zerstören die Gesundheit unserer Kinder: Leukämie-Risiko 19 Prozent!
04.09.2009 Greenpeace-Aktivisten projizieren Totenkopf auf Kühlturm des Atomreaktors Biblis
03.09.2009 Atomenergie kostet Bundesbürger bereits 258 Milliarden Euro
02.09.2009 Asse-Akten: Übergabe an Untersuchungsausschuss
02.09.2009 Kommen Sie mit auf Endlagersuche!
01.09.2009 "Dem Deutschen Volke eine Zukunft ohne Atomkraft"
31.08.2009 Konzernesnöte durch Volkeswille: Anti-Atom-Demo
25.08.2009 AKW Krümmel: Hamburg bei Reaktorunfall bedroht
24.08.2009 AKW Krümmel: Strahlende Zukunft bewusst riskieren
22.08.2009 34 Greenpeace-Gruppen protestieren gegen Atomkraft
21.08.2009 Videoüberwachung einer Anti-Atom-Demonstration im Juni 2008 "rechtswidrig"
05.08.2009 Merkel wusste seit 1996 von Atommüll-Risiken der Asse
23.07.2009 AKW Krümmel: Greenpeace fordert, Vattenfall die Betriebsgenehmigung zu entziehen
08.07.2009 Einfahrtstore zum Pannenreaktor Kruemmel zugeschweisst
08.07.2009 Sagen auch Sie Nein zum Ausstieg aus dem Atomausstieg!
08.07.2009 Greenpeace: 50 Jahre Atomforum – 5700 Pannen in Atomanlagen