US Navy: Flugzeugabsturz im Arabischen Meer

US Navy: Flugzeugabsturz im Arabischen Meer
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Am Nachmittag des 31.März gegen 14.00 Uhr Ortszeit stürzte eine E-2C Hawkeye der US Navy mit vier Besatzungsmitgliedern an Bord ins Arabischen Meer, berichtete die BBC.

Drei der vier Besatzungsmitglieder wären später geborgen worden und die Suche nach dem vierten Besatzungsmitglied ist nun im Gange, hätte die Fünfte Flotte der US Navy nach Angaben des Senders bekannt gegeben. Es wurde behauptet, dass an dem Flugzeug mechanische Fehlfunktionen aufgetreten wären, die die Besatzung zu einem kontrollierten bail-out gezwungen hätten. (Foto: E-2C Hawkeye, Jason T. Poplin, US Navy/Wikipedia)

Eine Untersuchung des Vorfalls wäre eingeleitet worden und die Besatzung wurde angeblich auf die USS Dwight D Eisenhower gebracht, wurde berichtet.

Die USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69) ist der zweite Flugzeugträger der Nimitz-Klasse der United States Navy.

Das Flugzeug hätte “Operationen im Rahmen der Operation Enduring Freedom” in Afghanistan durchgeführt und die Probleme wären auf dem Rückflug aufgetreten, teilte die BBC mit.

Die Identitäten der Crew werden bis zur nächsten of-kin-Mitteilung vorenthalten, hiess es.


(Karte: Arabisches Meer, NormanEinstein/Wikipedia)

Quelle: http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/8597222.stm

Diesen Artikel teilen, weiterempfehlen oder bookmarken:
  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • LinkArena
  • PDF
  • Print
Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht und getaggt , , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

Ein Kommentar

  1. Am 2. April 2010 um 11:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ob die eigenen Soldaten mit einem Flieger vom Himmel fallen im ” Friendly Fire ” ums Leben kommen oder durch die eigene verschossene Urankern – Munition quavoll verrecken, was interessiert das die kommandierenden Militärstrategen oder kriegstreibenden Politiker.

    Die und ihre Angehörigen bewegen sich doch immer sicherer Entfernung zu diesen Schauplätzen.

    Die Waffenindustrie freut sich auch, das abhanden gekommene Flugzeug muss ersetzt werden und das wiederum spült Geld in die Kassen dieser Lobbyisten.

    Wen interessieren denn die weinenden und trauernden Angehörigen. Bestimmt nicht diese (…)

  • Wichtiger Artikel:

  • Unseren (anonymisierten) Piwik-Counter ausknipsen:


  • Aktuelle Meldungen


  • Kategorien

  • Archive



  • Spenden für Radio Utopie


  • Email bekommen bei neuen Artikeln:

  • Meta