Alles auf unserer Seite

Schäuble will im Zuge der Staatskrise in Griechenland von der deutschen Republik noch einmal 123 Milliarden für die Banken. Der Anteil des deutschen Staates am Fonds der Aktiengesellschaft EFSF des Großherzogtums Luxemburg soll dafür auf 246 Milliarden Euro steigen. Dies addiert sich zu den sowieso verlangten 120 Milliarden Euro an neuer "Griechenland-Hilfe" für die transstaatlichen Finanzgläubiger Athens.

weiterlesen

Die Ausbeuter in Banken und Börsen freuen sich schon auf 60 Mrd Euro mehr an „Griechenland-Hilfe“

Die "Europäische Union" (EU) bereitet den nächsten Plünderungsfeldzug gegen Deutschland zugunsten des Kapitals vor. Der Ecofin-Rat der EU-Finanzminister tagt bereits nächste Woche. Athen: Wie gestern ein griechisches Regierungsmitglied dem "Wall Street Journal" (1) mitteilte, will die "sozialistische" Pasok-Regierung von Giorgos Andrea Papandreou (nebenberuflich: Vorsitzender der "Sozialistischen Internationalen") nochmal 60 Milliarden Euro, um ihre Gläubiger - […]

weiterlesen

Und am Montag Hochverrat: Banken-Parteien SPD und Grüne stützen irreguläre Gesetzgebung für „Griechenland-Hilfe“

Grüne und SPD stimmen einem irregulären verkürzten Gesetzgebungsverfahren für ein Gesetz zu, welches angeblich der "Finanzhilfe an Griechenland" dient. In der systematisch durch die Finanzmächte erzeugten Griechenland-Krise zeigen nun die "Parteien" der schwachen Demokratie in Deutschland wieder einmal ihre wahres Gesicht: erneut soll die Berliner Republik zur Ader gelassen und durch die Banken endgültig kalt […]

weiterlesen