USA warten weiterhin saudische Kampfflugzeuge, die den Jemen bombardieren

Präsident Biden sagte, er beende die Unterstützung für "offensive" Operationen im Jemen, aber Vertragspartner des Pentagon betreuen weiterhin die saudische Luftwaffe

Die Biden-Administration hat endlich geklärt, inwieweit sie noch Saudi-Arabiens Militär im Jemen unterstützt.

In Kommentaren gegenüber Vox gaben Vertreter des Pentagons zu, dass die USA immer noch Saudi-Arabiens Kampfflugzeuge mit Hilfe von Kontraktoren warten. Die USA könnten die Verträge jederzeit kündigen und somit effektiv die saudische Luftwaffe am Boden halten und die bösartige Bombenkampagne beenden, die diese seit März 2015 durchführt.

"Die Vereinigten Staaten stellen weiterhin Wartungsunterstützung für die saudi-arabische Luftwaffe zur Verfügung, angesichts der kritischen Rolle, die sie in der saudi-arabischen Luftverteidigung und in unserer langjährigen Sicherheitspartnerschaft spielt," sagte ein Pentagon-Sprecher zu Vox über das Wochenende.

Die Wartung wird durch das Pentagon Foreign Military Sales Programm durchgeführt, was bedeutet, dass Saudi-Arabien die USA bezahlt, um Vertragspartner zur Verfügung zu stellen, die die Kampfflugzeuge warten können.

Das Eingeständnis kommt über zwei Monate, nachdem Präsident Biden gesagt hatte, er würde die Unterstützung für Riads "offensive" Operationen im Jemen einstellen. Vox Reporter Alex Ward fragte Pentagon-Sprecher John Kirby am Montag, ob die Flugzeuge, die die USA warten, für offensive Operationen im Jemen verwendet werden könnten. Kirby räumte ein, dass die Wartungsunterstützung für Systeme sowohl für offensive als auch für defensive Operationen verwendet werden könnte.

Bidens Sondergesandter für den Jemen, Tim Lenderking, behauptete letzte Woche vor dem Kongress, dass er nicht "in der Informationsschleife" darüber war, wie viel Unterstützung die USA der von Saudi-Arabien geführten Koalition geben. Später in der Woche sagte General Frank McKenzie, dass die USA keine nachrichtendienstlichen oder logistischen Informationen für saudische Operationen im Jemen bereitstellen und dass seine Rolle darin besteht, Riad vor drohenden Houthi-Angriffen zu warnen, wenn er kann.

Neben der weiteren Aufrechterhaltung der saudischen Luftwaffe hat die Biden-Administration Riad die politische Deckung gegeben, um die Blockade gegen den Jemen weiter durchzusetzen. Biden-Beamte haben behauptet, dass der Jemen nicht unter einer Blockade steht, obwohl saudische Kriegsschiffe das Andocken von Treibstofflieferungen im Hafen von Hodeidah verhindern, was es unmöglich macht, die hungernde Zivilbevölkerung des Jemen mit Lebensmitteln zu versorgen.

Das Außenministerium versuchte, die Schuld auf die Regierung des jemenitischen Exilpräsidenten Abdrabbuh Mansour Hadi zu schieben, von dem die USA behaupten, dass er die Einfahrt von Schiffen nach Hodeidah verweigert. Aber ähnlich wie die saudische Luftwaffe hätte die Hadi-Regierung ohne ausländische Unterstützung absolut keine Macht. Hadi lebt seit 2015 in Saudi-Arabien.

Die UNO warnt, dass allein im Jahr 2021 400.000 jemenitische Kinder unter fünf Jahren verhungern werden, wenn sich die Bedingungen nicht ändern. Trotz der düsteren Statistiken entscheidet sich Präsident Biden dafür, ein gutes Verhältnis zu Saudi-Arabien aufrechtzuerhalten und übt keinen Druck auf Riad aus, sich ernsthaft um ein Ende des Krieges zu bemühen.

Orginalartikel "US Still Servicing Saudi Warplanes That are Bombing Yemen" vom 27.4.2021

Quelle: antikrieg.com