Das Weiße Haus kündigt den vollständigen Rückzug aus Syrien an

Militär, Krieg Spionage, Attentate

Trump erklärt den Sieg über ISIS, sagt, das war der einzige Grund zu bleiben

In einem überraschenden Zug hat Präsident Trump den Sieg über ISIS in Syrien erklärt, und das Weiße Haus hat bestätigt, dass ein vollständiger Abzug der US-Streitkräfte aus Syrien angeordnet wurde. Beamte sagen auch, dass das Außenministerium in den nächsten 24 Stunden zurückgezogen wird.

Damit würden schätzungsweise 2.000 US-Soldaten aus Syrien abgezogen, nachdem viele Monate lang Pentagon-Beamte die militärische Präsenz als sehr langfristig positioniert hatten. Niemand scheint mit dieser Ankündigung gerechnet zu haben.

Im unmittelbaren Vorfeld der Ankündigung hat die Trump Administration jedoch Vorstellungen für nach dem Krieg erkennen lassen, wobei der Sondergesandte James Jeffrey Anfang dieser Woche bestätigte, dass die USA akzeptieren, dass der syrische Präsident Bashar al-Assad im Amt bleibt.

Das ist eine große Veränderung nach Jahren, in denen der Regimewechsel am Ende des Krieges gefordert wurde. Jetzt bestehen US-Beamte nur darauf, dass keine Wiederaufbauhilfe geleistet wird, wenn die Assad-Regierung nicht wesentlich geändert wird.

Es wird erwartet, dass die Ankündigung viele Argumente aufwirft, wobei sich eine Reihe von Falken im Kongress bereits als vehement gegen den Auszug positioniert haben. Falken innerhalb der Verwaltung werden sich wahrscheinlich auch dem Plan widersetzen, und das Pentagon scheint geplant zu haben, einfach permanent in Syrien zu bleiben.

Der britische Verteidigungsminister Tobias Ellwood gab eine eigene Erklärung ab, in der er Trumps Ankündigung ablehnte und sagte, er sei "absolut nicht einverstanden" mit der Einschätzung, dass ISIS besiegt sei. Es ist unklar, ob das Vereinigte Königreich beabsichtigt, Syrien weiterhin allein anzugreifen.

Die größten Auswirkungen eines Abzugs der Vereinigten Staaten von Amerika dürften sich in Syriens Kurdengebieten zeigen, wo die Türkei mit einer Invasion droht, und das Pentagon hat gewarnt, dass dies "inakzeptabel" wäre. Präsident Trump sprach erst vor wenigen Tagen mit dem türkischen Präsidenten, und wenn ein Ausstieg unmittelbar bevorstand, haben sie vermutlich die Angelegenheit und die Folgen diskutiert. Das mag erklären, warum Präsident Erdogan den Eindruck hat, dass Trump seine Invasion unterstützt hat.

Es ist nicht klar, wie lange es dauern wird, bis die USA 2.000 Soldaten aus Syrien herausbekommen, und einige Militärbeamte werden die Sache in die Länge ziehen, in der Hoffnung, dass sie dem Präsidenten ausreden können, den Krieg zu beenden. Vorerst besteht jedoch Grund zur Hoffnung, dass die amerikanische Beteiligung am Krieg bald beendet sein wird.

Orginalartikel White House Announces Full Withdrawal From Syria vom 19.12.2018

Quelle: antikrieg.com