Die beiden Koreas treffen sich erneut mit der UNO über Grenzabrüstung

Das Waffenstillstandsdorf wird von unbewaffneten Männern bewacht

Nach mehreren erfolgreichen Treffen in den letzten zwei Wochen treffen sich am Montag nord- und südkoreanische Beamte wieder im Waffenstillstandsdorf Panmunjom, mit UN-Kommandanten im Schlepptau. Wieder einmal geht es in den Diskussionen um die Einzelheiten des Abbaus der Spannungen an den Grenzen und der weiteren Entwaffnung des Gebiets.

Die Treffen sind nicht so riesig und weltbewegend wie die Moon-Kim-Gipfel, aber die Tatsache, dass sie mehrmals pro Woche Treffen zur Abrüstung der Grenzregionen abhalten, zeigt, wie ernst es beiden Seiten nach wie vor ist, Fortschritte zu erzielen.

An der Grenze hat die Minenräumung bereits begonnen, Wachposten wurden abgebaut und schwere Waffen aus dem Gebiet um Panmunjom entfernt. Das Endziel ist es, das Dorf von 35 unbewaffneten Mitarbeitern aus jedem Land bewachen zu lassen.

Letztendlich ist dies ein Test für die Entwaffnung der gesamten Grenze, und unter der Voraussetzung, dass ein Friedensvertrag zustande kommt, der Abbau der entmilitarisierten Zone ganz zugunsten einer normalisierten Grenze. Die beiden Länder haben sich bereits darauf geeinigt, die Straßen und Schienennetze wieder zu verbinden.

Orginalartikel Two Koreas Meet Again With UN on Border Disarmament vom 21.10.2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_10_22_diebeiden.htm

by

Autor auf Antiwar.com