Deutschland genehmigt entgegen früheren Versprechungen den Verkauf von Waffen an Saudi-Arabien

Da Saudi-Arabien seinen Krieg im Jemen ständig ausweitet, nehmen die Forderungen der Menschenrechtsgruppen zu, den Saudis keine Waffen mehr zu verkaufen, mit denen sie Kriegsverbrechen begehen können. Sie haben Mühe, mit den riesigen Summen zu konkurrieren, die die Saudis für diese Waffen anbieten.

Deutschland ist das letzte Land, das seine Zusagen eines Verbots von Waffenverkäufen für den Einsatz im Jemenkrieg nicht einhält, und gab am Mittwoch bekannt, dass der Wirtschaftsminister grünes Licht für eine neue Runde von Artilleriesystemen gegeben hat, die an die Saudis verkauft werden.

Die Systeme sind auf präzisen Gegenangriff ausgelegt und werden eindeutig ausdrücklich für den Einsatz im Jemen gekauft. Die Regierung Merkel hatte allerdings im Rahmen ihres Koalitionsvertrages ein vollständiges Exportverbot für "alle Seiten, die im Jemen kämpfen", einschließlich der Saudis, angekündigt.

Dies sollte damals eine Bedingung für den Regierungsbeitritt der Sozialdemokraten sein. Merkel hat bisher nicht erklärt, warum der Verkauf entgegen dem angeblichen Verbot genehmigt wurde, und auch die Sozialdemokraten haben sich nicht beschwert.

Orginalartikel "Despite Pledge Not to, Germany Approves Sale of Arms to Saudi Arabia"

Quelle: antikrieg.com

by

Autor auf Antiwar.com