Es ist Zeit, dass die NATO den Weg des Warschauer Pakts geht

Militär, Krieg

Das Ergebnis des NATO-Treffens vom 11. bis 12. Juli in Brüssel ging durch die Fixierung der Medien auf Präsident Donald Trumps bombastischen Auftritt verloren, aber die "Gipfelerklärung" sorgt für eine nüchterne Lektüre. Die Medien berichteten, dass das 28-seitige Dokument "die militärische Einsatzbereitschaft verbessert" und "Russland scharf kritisiert" habe, aber darüber hinaus erfuhr man nicht viel über Details.

Aber Details sind wichtig, denn dort versteckt sich der Teufel.

Ein solches Detail ist die "Bereitschaftsinitiative" der NATO, die die Marine-, Luft- und Bodentruppen im "östlichen Teil des Bündnisses" stärken wird. Die NATO rückt vor, um in Lettland, Estland, Litauen, Tschechien und Polen Basistruppen zu stationieren. Da Georgien und die Ukraine eingeladen wurden, dem Bündnis beizutreten, könnten einige dieser Kräfte an den westlichen und südlichen Grenzen Russlands stationiert werden.

Und das sollte uns zu denken geben.

Eine aktuelle Studie des European Leadership's Network (ELN) mit dem Titel "Einen Konflikt zwischen Russland und der NATO im Auge" kommt zu dem Schluss: "Die derzeitige Abschreckungsbeziehung zwischen Russland und der NATO ist instabil und gefährlich". Das ELN ist ein unabhängiger Think Tank von militärischen, diplomatischen und politischen Führern, der "kollaborative" Lösungen für Verteidigungs- und Sicherheitsfragen fördert.

Ganz oben auf der Gefahrenliste der Studie steht der "unbeabsichtigte Konflikt", den ELN als "das wahrscheinlichste Szenario für einen Ausbruch" der Feindseligkeiten bezeichnet. "Die unmittelbare Nähe der russischen und der NATO-Streitkräfte", so die Studie, "aber auch die Tatsache, dass Russland und die NATO ihre militärische Haltung auf eine frühe Reaktion ausgerichtet haben, wodurch eine rasche Eskalation noch wahrscheinlicher wird".

Mit Streitkräften, die sich unmittelbar gegenüberstehen, kann "ein Übergang von der Krise zum Konflikt durch die Aktionen der regionalen oder militärischen Befehlshaber auf lokaler Ebene oder als Folge eines unerwarteten Zwischenfalls oder Unfalls ausgelöst werden". Nach Angaben des European Leadership Council gab es im vergangenen Jahr mehr als 60 solcher Vorfälle.

Welche Seite rückt vor?

Das NATO-Dokument richtet sich in der Tat hart gegen Russland, das es wegen der "illegalen und unrechtmäßigen Annexion der Krim", seine "provokativen militärischen Aktivitäten, auch in der Nähe der NATO-Grenzen" und seine "erheblichen Investitionen in die Modernisierung seiner strategischen [nuklearen] Streitkräfte" kritisiert.

Das alles zu entschlüsseln erfordert ein wenig Kenntnis der Geschichte, was nicht die Stärke der Medien ist.

Die Geschichte reicht mehr als drei Jahrzehnte zurück bis zum Fall der Berliner Mauer und der Wiedervereinigung Deutschlands. Damals hatte die Sowjetunion rund 380.000 Soldaten in der damaligen DDR stationiert. Diese Kräfte waren dort als Teil des Vertrags, der den Zweiten Weltkrieg beendete, und die Sowjets waren besorgt, dass ihr Abzug die Grenzen der UdSSR bedrohen könnte. Die Russen sind - mit schrecklichen Kosten - in etwas mehr als einem Jahrhundert dreimal überfallen worden.

Anfang der 90er Jahre schlossen Bundeskanzler Helmut Kohl, US-Außenminister James Baker und der sowjetische Ministerpräsident Michail Gorbatschow einen Deal. Die Sowjets stimmten zu, Truppen aus Osteuropa abzuziehen, solange die NATO das Vakuum nicht füllte, oder Mitglieder des sowjetisch dominierten Warschauer Paktes rekrutierte. Baker versprach Gorbatschow, dass sich die NATO nicht "einen Zentimeter nach Osten" bewegen würde.

Diese Vereinbarung wurde nie niedergeschrieben, aber sie wurde in der Praxis eingehalten. Die NATO blieb westlich von Oder und Neiße, die Deutschland und Polen trennten, und sowjetische Truppen kehrten nach Russland zurück. Der Warschauer Pakt wurde 1991 aufgelöst.

Aber Präsident Bill Clinton sprengte das alles 1999, als die USA und die NATO in den Konflikt zwischen Serben und Albanern in der serbischen Provinz Kosovo eingriffen. Hinter der neuen amerikanischen Doktrin der "R2P" ("Responsibility to Protect" - "Verantwortlichkeit zu schützen") eröffnete die NATO eine massive 11-wöchige Bombardierungskampagne gegen Serbien.

Aus Moskauer Sicht war der Krieg unnötig. Die Serben waren bereit, ihre Truppen zurückzuziehen und den autonomen Status des Kosovo wiederherzustellen. Aber die NATO forderte eine große Besatzungstruppe, die gegen das serbische Recht immun sein würde, was die Serben niemals akzeptieren konnten. Es war praktisch die gleiche provokante Sprache, die das österreichisch-ungarische Reich den Serben 1914 präsentiert hatte, eine Sprache, die den Ersten Weltkrieg auslöste.

Am Ende schnitt die NATO einen Teil Serbiens ab, um den Kosovo zu schaffen, und zeichnete damit die Karte von Europa nach dem Zweiten Weltkrieg neu, was genau das ist, was die Allianz heute Russland mit der Angliederung der Krim vorwirft.

Aber damit war für die NATO nicht Schluss. 1999 rekrutierte das Bündnis die ehemaligen Mitglieder des Warschauer Paktes Ungarn, Polen und Tschechische Republik, vier Jahre später kamen Bulgarien und Rumänien hinzu. Ende 2004 war Moskau mit der NATO in Lettland, Litauen und Estland im Norden, Polen im Westen und Bulgarien und der Türkei im Süden konfrontiert. Seitdem hat das Bündnis die Slowakei, Slowenien, Albanien, Kroatien und Montenegro hinzugefügt. Es hat Georgien, die Ukraine, Mazedonien und Bosnien und Herzegowina eingeladen, sich ebenfalls zu bewerben.

Wenn das NATO-Dokument Russland "provokative" militärische Aktivitäten nahe der NATO-Grenze vorwirft, dann bezieht es sich auf Manöver innerhalb der Grenzen Russlands oder in Belarus, einem seiner wenigen Verbündeten.

Wie der Autor und Außenpolitiker Anatol Lieven betont, kann "selbst ein Kind" auf einer Europakarte von 1988 sehen, "welche Seite sich in welche Richtung entwickelt hat".

Die NATO wirft Russland auch vor, "einen militärischen Aufbau auf der Krim fortzusetzen", ohne einen Hinweis darauf, dass diese Aktionen eine Reaktion auf das sein könnten, was das Dokument der Allianz als "erhebliche Zunahme der Präsenz der NATO und ihrer maritimen Aktivitäten im Schwarzen Meer" bezeichnet. Russlands größter Marinehafen am Schwarzen Meer ist Sewastopol auf der Krim.

Bedenkliche Dissonanzen

Man erwartet in einem solchen Dokument keine Ausgeglichenheit, aber es gibt in diesem Dokument Unstimmigkeiten, die Besorgnis erregen.

Ja, die Russen modernisieren ihre Atomstreitkräfte, aber die Obama-Administration war 2009 mit ihrem 1,5-Billionen-Dollar-Programm zur Modernisierung der US-Nuklearwaffensysteme die erste, die dieses Tor durchschritten hat. Beide Programme sind eine schlechte Idee.

Ein Teil der Formulierungen des Dokuments über Russland zielt darauf ab, den Geldbeutel zu Hause zu lockern. Die NATO-Mitglieder stimmten zu, mehr Geld auszugeben, eine Entscheidung, die Trumps Brüsseler Wutanfall über die Ausgaben vorausging.

Es gibt einiges Wunschdenken betreffend Afghanistan - "Unsere entschlossene Unterstützungsmission ist erfolgreich" -, obwohl es in der Tat selten schlimmer gelaufen ist. Es gibt vage Hinweise auf den Nahen Osten und Nordafrika, nichts Konkretes, aber eine Erinnerung daran, dass die NATO ihre Mission nicht mehr auf das beschränkt, wozu sie angeblich eingerichtet wurde: die Amerikaner drinnen, die Russen draußen und die Deutschen unten halten.

Die Amerikaner sind immer noch drinnen - man sollte Trumps Drohung des Rückzugs mit einem felsengroßen Stück Salz nehmen - es gibt keine ernsthaften Beweise, dass die Russen jemals geplant hatten, hineinzukommen, und die Deutschen sind aufgestiegen, seit sie 1955 der NATO beigetreten sind. Tatsächlich war es der Beitritt Deutschlands, der die Gründung des Warschauer Paktes auslöste.

Während Moskau als aggressiver Gegner dargestellt wird, umgibt die NATO Russland auf drei Seiten, hat Raketenabwehrsysteme in Polen, Rumänien, Spanien, der Türkei und dem Schwarzen Meer eingesetzt und hat einen 12 zu 1 Vorsprung bei den Militärausgaben. Nun, da die gegensätzlichen Kräfte sich nahezu auf die Zehen steigen, würde es nicht viel erfordern, eine Kettenreaktion auszulösen, die in einem nuklearen Austausch enden könnte.

Doch statt zum Dialog einzuladen, rühmt sich das Dokument, dass die NATO "jede praktische zivile und militärische Zusammenarbeit zwischen der NATO und Russland ausgesetzt hat".

Die Lösung liegt auf der Hand.

Erstens, eine Rückkehr zum militärischen Status von 1998. Während es unwahrscheinlich ist, dass ehemalige Mitglieder des Warschauer Paktes ihre NATO-Mitgliedschaft aufgeben würden, würde ein Rückzug von nicht-nationalen Truppen aus NATO-Mitgliedern, die an Russland grenzen, die Dinge abkühlen.

Zweitens, die Entfernung von Raketenabwehrsystemen, die niemals hätten eingesetzt werden dürfen.

Im Gegenzug könnte Russland die Iskander Mittelstreckenraketen, über die sich die NATO beklagt, entfernen und Gespräche zur Reduzierung der Nuklearbestände vereinbaren.

Aber auf lange Sicht ist es endlich an der Zeit, die Allianzen zu überdenken. Die NATO war ein Kind des Kalten Krieges, als der Westen glaubte, die Sowjets seien eine Bedrohung. Aber das heutige Russland ist nicht die Sowjetunion, und es ist auszuschließen, dass Moskau dumm genug wäre, eine überlegene Militärmacht anzugreifen.

Die alten Denkweisen sind nicht nur veraltet, sondern auch gefährlich. Es wird Zeit, dass die NATO den Weg des Warschauer Paktes geht.

Orginalartikel "It’s Time for NATO to Go the Way of the Warsaw Pact" vom 31. Juli 2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_07_31_esistzeit.htm