„Nicht genug!“

Der Staat Israel hat keine Ölquellen. Er hat keine Goldminen. Was hat er stattdessen? Er hat die Eigentümerschaft am Holocaust.

Die ist eine Menge wert. Jeder, der sich von einem Schmutzfleck reinigen will, braucht eine Reinigung davon durch den Staat Israel. Ein solches Dokument ist sehr viel wert. Und je größer die Schuld des Bewerbers, umso höher der Preis für die Lossprechung.

Woran erinnert uns das?

VIELE JAHRHUNDERTE lang verkaufte die Katholische Kirche "Dispense". Das waren vom Papst und von den Kardinälen ausgestellte Dokumente, die ihnen gestatten, von religiösen Pflichten zu entbinden oder die Erlaubnis zu erteilen, etwas zu tun, das die Kirche verbot.

Der bekannteste Fall ist der Heinrich des VIII., des Königs von England. Der Papst gab ihm einen Dispens, der ihm erlaubte, eine spanische Prinzessin zu heiraten, obwohl sie mit ihm entfernt verwandt war; das widersprach dem Kirchengesetz. Als sich der König aber wieder von ihr scheiden wollte, um die Tochter eines englischen Adligen zu heiraten, verweigerte ihm der Papst den dafür notwendigen Dispens. Daraus ergab sich die Spaltung zwischen der Katholischen Kirche und der Unabhängigen Kirche von England, in der der König (oder die Königin) als eine Art Papst agiert.

Das Problem war nur, dass die Erteilung von Dispensen im Laufe der Zeit zu einem erstklassigen Geschäft geworden war, bei dem Papst und Priester reich wurden. Diese Situation veranlasste Martin Luther und die übrigen Reformatoren zur Rebellion und sie schufen neue Kirchen.

DIE FÜHRER Israels - allen voran Benjamin Netanjahu - handeln nun wie die Päpste früherer Zeiten: Sie verkaufen Holocaust-Dispense.

Netanjahu hat das Geschäft nicht erfunden. Er hat es von seinen Vorgängern übernommen. Es begann schon bald nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges mit David Ben-Gurion. Er schloss einen Handel mit dem deutschen Kanzler Konrad Adenauer ab. Ben-Gurion erklärte, dass es ein "neues Deutschland" gebe, das vollkommen koscher sei. Als Gegenleistung zahlten die Deutschen dem Staat Israel drei Milliarden Mark als Wiedergutmachung. Außerdem zahlten sie den einzelnen Überlebenden Pensionen.

Auch ich bekam eine kleine Zahlung für den "Verlust meiner Ausbildung" und meine Eltern bekamen eine monatliche Pension, die ihnen ihr noch verbleibendes Leben erträglich machte.

In den Augen Ben-Gurions war das eine rein wirtschaftliche Angelegenheit. Der neue Staat Israel war bankrott und die deutsche Wiedergutmachung trug dazu bei, dass er die ersten Jahre überlebte.

Aber hinter dem Handel war eine weitere Entscheidung verborgen. Israel ist, wie wir alle wissen, ein "jüdischer Staat". Die Regierung Israels trägt zwei Kronen: Sie ist die Regierung eines souveränen Staates und sie ist die Führerin der weltweiten jüdischen Diaspora. Die ideologische These ist, dies sei ein und dasselbe.

Aber das ist eine Fiktion. Von Zeit zu Zeit geschieht etwas, das ein Auseinanderklaffen der Interessen Israels und der Interessen der Diaspora zur Folge hat. Bei diesen Anlässen haben die Interessen Israels immer Vorrang.

EINE SOLCHE Situation ist jetzt entstanden.

Benjamin Netanjahu, König von Israel und Kaiser des jüdischen Volkes, hat eine gemeinsame Erklärung mit der polnischen Regierung unterzeichnet, die tatsächlich das polnische Volk von der Verantwortung für den Holocaust freispricht. Sie verurteilt Antisemitismus und Anti-Polenismus im selben Atemzug.

Das Dokument erregte einen Sturm, in dessen Mittelpunkt zwei Fragen standen: (1) Stimmt das? Und (2) Warum hat Netanjahu diese Erklärung unterzeichnet?

Die zweite Frage ist leichter zu beantworten: Netanjahu fühlt sich mit den osteuropäischen Regierungen aufs Engste verwandt. Diese bilden einen neuen Block, den Polen anführt und zu dem Ungarn, die Tschechische Republik und die Slowakei gehören.

Diese Regierungen sind samt und sonders extrem rechts, ja fast totalitär, und gegen Flüchtlinge. Man könnte sie gedämpft-faschistisch nennen.

Im gegenwärtigen Europa stehen sie gemeinsam in Opposition zur Führung von Kanzlerin Angela Merkel und ihren Verbündeten, die mehr oder weniger liberal sind, Flüchtlinge willkommen heißen und die Besetzung der palästinensischen Gebiete durch Israel verurteilen. Netanjahu glaubt, dass sein Bündnis mit der Opposition in Europa die Merkelanhänger in ihre Schranken weisen könnte.

Die jüdischen Institutionen in aller Welt sehen das in einem völlig anderen Licht. Sie erinnern daran, dass die extrem rechten Parteien in diesen und anderen Ländern die Nachkommen der Pro-Nazi-Parteien der Hitlerzeit sind. Für sie ist Netanjahus Zynismus ein Verrat an den jüdischen Opfern des Holocaust.

EINE WEIT wichtigere Frage ist: Stimmt das, was in der gemeinsamen Erklärung steht?

Auch in Israel wird Netanjahus pro-polnische Erklärung von vielen verurteilt. Der Hass auf Polen sitzt viel tiefer als der auf Deutschland. Das ist eine lange und komplizierte Geschichte.

In der Zeit vor dem Holocaust war Polen die Heimat der größten jüdischen Gemeinde der Welt. Sehr wenige Juden haben sich jemals gefragt: Warum war das so? Wie war es dazu gekommen?

Die einfache (und vergessene) Wahrheit ist, dass Polen Jahrhunderte lang das fortschrittlichste Land in Europa war. Während die Juden in den meisten anderen Ländern - darunter England, Frankreich und Deutschland - verfolgt, getötet oder vertrieben wurden, wurden sie von den polnischen Königen mit offenen Armen empfangen. König Kasimir im 14. Jahrhundert hatte eine jüdische Mätresse, adlige Landbesitzer setzten Juden als Verwalter ihrer Güter ein, die Juden fühlten sich geschützt.

Im Laufe der Zeit änderte sich das vollkommen. Viele Polen hegten Groll gegen die riesige Minderheit in ihrer Mitte, die anders aussah, sich anders kleidete, eine andere Sprache (Jiddisch) sprach und eine andere Religion hatte. Sie hegten auch Groll gegen die wirtschaftliche Konkurrenz. Während der langen Zeitabschnitte, in denen die Polen von Russen und anderen Nachbarn beherrscht und unterdrückt wurden, wurden die Polen extrem nationalistisch und dieser Nationalismus schloss die Juden aus. Antisemitismus wurde zu einer furchtbaren Kraft.

Die Juden reagierten mit tiefsitzendem Hass auf Polen und alles Polnische.

Die Invasion Polens durch die Nazis führte zu einer komplizierten Situation. Für die meisten Juden ist klar, dass die Polen bei der Ausrottung der Juden mit den Nazis kollaborierten. Es wurde üblich, von "den polnischen Vernichtungslagern" zu sprechen.

Das machte die Polen sehr wütend. Sie erließen ein neues Gesetz, das den Gebrauch dieses Ausdrucks oder ähnlicher Ausdrücke zu einem Verbrechen erklärte.

In Israel und der jüdischen Welt erregte es einen Sturm der Wut, als Netanjahu eine Erklärung unterzeichnete, die Polen jeglicher Verantwortung für die Ausrottung der Juden in Polen enthob.

VOR ETWA einem Dutzend Jahren war ich zum ersten Mal in Polen. Die Reise diente dem Recherchieren für mein (hebräisch geschriebenes) Buch "Lenin wohnt hier nicht mehr". Darin habe ich die Situation in Russland und einigen anderen Ländern gleich nach dem Ende des Kommunismus beschrieben.

Kein Land hat mich mehr überrascht als Polen. Ich erfuhr, dass es während der Besetzung durch die Nazis nicht nur eine, sondern zwei Untergrundorganisationen gegeben hatte, die gegen die Nazis kämpften. Neben den Juden wurden Millionen christlicher Polen von den Nazis umgebracht.

(Als wir nach Israel zurückkamen, hörte meine Frau Rachel, die mich auf der gesamten Reise begleitet hatte, eine Ladenbesitzerin in Tel Aviv polnisch sprechen. "Wussten Sie, dass die Deutschen auch drei Millionen Polen getötet haben?", unterbrach sie sie - sie stand noch unter dem Eindruck dessen, was sie in Polen gehört hatte. "Nicht genug!", antwortete die Ladenbesitzerin.)

Während des Holocaust kamen die ersten zuverlässigen Informationen über die Vernichtungslager, die die westlichen Alliierten und die jüdischen Institutionen erreichten, von der polnischen Exilregierung in London. Tausende Polen wurden in Israel ausgezeichnet, weil sie Juden zum Überleben verholfen hatten, und das oft unter Einsatz ihres eigenen Lebens und des Lebens ihrer Familien.

Es stimmt, viele Polen haben die Deutschen dabei unterstützt, die Juden zu töten, wie es auch andere in den von den Nazis besetzten Ländern taten. Und gleich nach dem Ende der Besetzung durch die Nazis gab es wenigstens an einem Ort einen Pogrom. Aber es gab keine polnischen "Quislinge". Wenn man das Verhalten der Polen mit dem der Bewohner der anderen von den Nazis besetzten Länder vergleicht, kommen sie ganz gut weg.

Warum wurden also die Vernichtungslager gerade in Polen angelegt? Weil dort die meisten Juden lebten und weil es leicht war, die Juden aus anderen Ländern dorthin zu bringen. Aber es waren keine "polnischen Vernichtungslager".

In der Netanjahu-Polen-Erklärung gibt es einige Übertreibungen. Zum Beispiel die, dass darin Antisemitismus und Anti-Polenismus - was das auch bedeuten mag - in einem Satz genannt werden. Aber ganz gewiss hat die Erklärung nicht den Sturm verdient, den sie erregt hat.

VOR JAHREN habe ich eine Kurzgeschichte eines israelischen Schriftstellers gelesen. Darin ging es um die Invasion eines mongolischen Volkes in den Nahen Osten. Die Mongolen hassten die Araber auf den Tod. Die Besatzer baten die Juden, ihnen dabei zu helfen, die Araber auszurotten, und versprachen ihnen dafür alle möglichen Vorteile.

Wie viele sind darauf eingegangen? Und was hätten SIE an ihrer Stelle getan?

14. Juli 2018

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

nach

Autor